Die Helfer

Die kontinuierlichen Helfer des Seminars zählen alle zum Neokatechumenalen Weg. Sie gliedern sich im Wesentlichen in drei Gruppen:

 

Die erste Gruppe bilden unsere „Schwestern“. Sie sind ledige oder verwitwete Damen reiferen Alters. Sie kommen zurzeit aus Polen, Spanien und Irland. Durch ihren bereitwilligen Dienst im Seminar, in der Erledigung von Haushaltsarbeiten wie Kochen, Putzen, Waschen, Bügeln, realisieren sie auf ihre besondere Art und Weise eine kirchliche Mission. Sie wohnen am Seminar und nehmen an seiner vita communis teil.

 

Die zweite Gruppe bilden die „Familien in Mission“. Es sind Familien, die durch den Papst in die weltweite Mission gesandt wurden. In diesem Rahmen leisten sie dem Seminar wichtige Dienste. Sie unterstützen es mit ihrem Sachverstand und ihrer Qualifikation, wo Hilfe nötig ist, z. B. als Architekt für Umbau- und Renovierungsplanung, Ökonom oder Küchenchefin. Sie alle wohnen in unmittelbarer Nähe des Seminars und sind dorthin eigens umgezogen, um sich uneingeschränkt dieser Mission zu widmen.

 

Eine dritte Gruppe von Helfern kommt regelmäßig aus dem Kölner Raum angereist, um weitere Dienste zu übernehmen wie Gartenpflege, Haustechnik, Brandschutz, Haushaltskoordination oder Sekretariatsarbeiten. Alle Helfer verrichten ihren Dienst im Geist der freiwilligen Verfügbarkeit aus Liebe zu Christus und der Kirche und bekommen dafür kein Entgelt.