Start Kontakt Sitemap

Wie die Liebe über sich hinausweist...

22. Juli 2015; Holger Dörnemann

„...es ist doch das, als was es den Liebenden erscheint: das immer einmalige Wunder der Liebe. Und solches grenzt an Gott. Denn es umfaßt den ganzen Menschen und sein ganzes Schicksal. Solches aber in Freiheit getan, ist immer - ob man es weiß oder nicht - ein Kommen vor Gott, hat immer den vielleicht ungesagten, schweigenden, alles umfassenden und bergenden, rettenden und segnenden Partner bei sich, den wir Gott nennen. Denn solches Unterfangen hat keine Grenzen, weist ins Grenzenlose und Unbedingte, ist nur in der ungegrenzten Weite der geistigen Person möglich, die auf Gott verweist. In wirklich personaler Liebe ist immer ein Unbedingtes mitgesetzt, das über die Zufälligkeit der Liebenden selbst hinausweist; sie wachsen immer, wenn sie wahrhaft lieben, über sich hinaus, sie geraten in eine Bewegung, die keinen Zielpunkt im angebbaren Endlichen mehr hat.“

 

Karl Rahner (Fundstück eines Beitrags der Zeitschrift ‚Geist und Leben‘ aus dem Jahr 1958 mit dem Titel ‚Gottgeheimnis der Ehe')

Zurück

 

Pressekontakt

Erzbistum Köln
Newsdesk
Kardinal-Frings-Str. 1-3 50668 Köln T 0221 1642 3909 F 0221 1642 3990 newsdesk@erzbistum-koeln.de

Service und Kontakt

Service und Kontakt T 0221 1642 1411 F 0221 1642 3990 info@erzbistum-koeln.de