Start Kontakt Sitemap

Lesezeichen für Lektoren und Lektorinnen

Darf man am Anfang der Lesung statt „Brüder" auch „Brüder und Schwestern" sagen?

 

Wie lautet der Abschluss der Lesung richtig?
Lesezeichen für Lektor(inn)en Rückseite
 
Das sind Fragen, die Frauen und Männer, die eine Lesung im Gottesdienst vortragen, sich immer wieder stellen.
 
Im Griechischen, der Originalsprache des Neuen Testaments, heißt es in der Anrede „adelphoi". Das meint nicht nur die Brüder, sondern alle Geschwister im Glauben. Daher ist es offiziell erlaubt, anstelle des Wortes „Brüder" am Anfang der Lesung auch die Anrede „Brüder und Schwestern" bzw. „Schwestern und Brüder" zu verwenden.
 
Der Ruf nach der Lesung lautet: „Wort des lebendigen Gottes", und die Gemeinde antwortet: „Dank sei Gott." Denn wir Katholiken glauben, dass Gott selbst in der gottesdienstlichen Verkündigung der Heiligen Schrift zu uns spricht. Er ist nicht stumm, sondern wendet sein Wort an uns – das Wort, von dem wir glauben, dass es in Jesus Christus sogar Fleisch geworden ist, wie es im Johannesevangelium heißt. Formulierungen wie „soweit die Worte der heutigen Lesung" o.ä. bringen dies nicht adäquat zum Ausdruck.
  
Wer diese Informationen im Lektionar griffbereit haben möchte, dem bietet das Erzbistum Köln sie übersichtlich auf einem Lesezeichen an (7 x 29 cm). Pfarreien aus unserem Erzbistum können die Lesezeichen in kleiner Stückmenge kostenfrei bestellen. Sie können diese mit dem folgenden Formular direkt bestellen:  Bestellung