Start Kontakt Sitemap

Dokumente zum interreligiösen Dialog

Katholisch-islamische Ehen. Eine Handreichung des Erzbistums Köln (96 S., kann auch als Broschüre über das Sekretariat des Referats bezogen werden, Kosten: 2 Euro zzgl. Porto und Verpackung Tel. 0221-1642-7200): Link

 

Die folgenden Faltblätter sind gedruckt zu beziehen unter info@dioezesanrat.de 

  • Migration, Integration und interreligiöser Dialog: Link
  • Muslime und Christen im Dialog – Anregungen für die Praxis mit konkreten Beispielen: Link

Folgende neue Broschüre ist gedruckt zu beziehen unter bestellung@erzbistum-koeln.de

  • Dialog mit den Gläubigen des Islam: Link

Grußwort zum Ramadan 2017

 

Die drei evangelischen Landeskirchen und fünf katholischen (Erz-)Bistümer in Nordrhein-Westfalen wenden sich zum muslimischen Fastenmonat Ramadan auch in diesem Jahr wieder mit einer Grußbotschaft an die Muslime. Darin rufen sie zu einem gemeinsamen Engagement für Menschlichkeit, Demokratie, Gleichberechtigung und Freiheitsrechte auf.

 

„Wir nehmen an vielen Orten weltweit Angriffe auf die Demokratie wahr, auf Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit“, heißt es in dem jetzt ver­öffentlichten Schreiben. „Menschen werden verfolgt, diskriminiert und diskreditiert, weil sie vermeintlich die falsche Religion, die falsche Haut­farbe oder Herkunft, das falsche Geschlecht, die falsche sexuelle Orientie­rung, die falsche politische Meinung haben.“

 

Zukunftsangst, Orientierungslosigkeit und Frustration gehörten zu den vielfältigen Ursachen. Dem gelte es etwas Positives entgegenzusetzen. Dabei könnten und sollten die Religionsgemeinschaften einen wichtigen Beitrag leisten. „Lassen Sie uns diesen Herausforderungen gemeinsam begegnen, indem wir Spaltungen überwinden, dem Hass die Kraft der Liebe Gottes entgegensetzen und eine Kultur der Mitmenschlichkeit pflegen, die alle erreicht“, so der Appell.

 

 

Ramadangrußwort als pdf: Link

 

Kölner Friedensverpflichtung von Juden, Christen und Muslimen (29.10.2006):

Hier finden Sie den Link zum Interreligiösen Kalender des MAIS NRW:

 

https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/mais/interreligioeser-kalender-2016/761

 

Er kann dort auch in gedruckter Form gratis bestellt werden.

Beiträge im Rahmen der Arbeit des Referats

  • Dialog ist durch nichts zu ersetzen! Interview mit Anna-Maria Fischer (Rundblick Nr. 7, 2017): Link

 

  • Islamunterricht gegen Extremismus Dr. Thomas Lemmen im Domradio am 13.10.2016: Link

 

  • Koranverteilen in Fußgängerzone soll verboten werden Dr. Thomas im Domradio am 7.10.2016: Link

 

  • 10 Jahre Deutsche Islamkonferenz Dr. Thomas Lemmen im "Zeitzeichen" am 27.9.2016 auf WDR 5: Link

 

  • Aus für König-Fahd-Akademie Dr. Thomas Lemmen im Domradio am 30.8.2016: Link

 

  • 50 Jahre Nostra Aetate Dr. Thomas Lemmen in "Diesseits von Eden" am 1.11.2015 auf WDR 5: Link

 

  • Fasten im Islam Interview mit Dr. Thomas Lemmen im Domradio am 8. März 2015: Link

 

  • Eröffnung der Moschee in Wilmersdorf 1925 Dr. Thomas Lemmen im "Zeitzeichen" am 26.4.2015 auf WDR 5: Link

 

  • Das Muslimische Forum Deutschland Interview mit Dr. Thomas Lemmen im Domradio 23.4.2015: Link

 

  • Sollten Christen den Koran lesen? Interview mit Dr. Thomas Lemmen (stadtgottes 1/2015): Link

 

  • "Muslimische Jugendliche nicht ausgrenzen" Interview mit Dr. Thomas Lemmen (IslamiQ 19.2.2015): Link

 

  • Erklärung zu den KÖGIDA-Demonstrationen (Januar 2015): Link

 

  • Empfang der muslimischen Dialogpartner
    Am 27. September 2014 fand der Empfang für muslimische Dialogpartner und Engagierte im christlich-islamischen Dialog, zu dem die fünf NRW-Bistümer eingeladen hatten, in Köln statt. Prälat Dr. Stefan Heße, Generalvikar des Erzbistums Köln, dankte den etwa 50 Gästen für Ihren Einsatz und benannte Herausforderungen und Perspektiven für den Dialog. Die Ansprache finden Sie unter diesem Link.

 

  • Werner Höbsch, Christlich-islamischer Dialog in einer kleinen Stadt. Erschienen in: CIBEDO-Beiträge 4/2013. Link

 

  • Wo steht der christlich-islamische Dialog heute? Eine Standortbestimmung
    Zehn Jahre nach den Attentaten vom 11. September 2001 zieht Dr. Thomas Lemmen eine nüchterne Bilanz des christlich-islamischen Dialogs. Sein Beitrag schließt mit den Sätzen: "Die Erfahrungen zeigen, dass der Dialog die eigene Identität stärken kann. Dialogisches Denken und Handeln wird nicht ohne eine Reflexion auf den eigenen Glauben im Angesicht des anderen auskommen. Dies zu stärken und zu fördern, ist eine wichtige Aufgabe des christlich-islamischen Dialogs." Artikel unter diesem Link.