Pastoraler Zukunftsweg

Gemeindeprozesse / Partizipation

Was geschieht, wenn Veränderungen und Neuaufbruch mit Beteiligung der Menschen vor Ort geplant und durchgeführt wird?

6 Szenen/Praxisbeispiele:

Konvent in der Pfarrgemeinde St. Margareta

Wie man Menschen an pastoralen Zukunftsfragen beteiligen kann: Erstmalig hat der PGR 150 ausgewählte Personen innerhalb und außerhalb der Pfarrgemeinde St. Margareta zu einem großen Konvent eingeladen, um einen Austausch über die Gegenwart ("Zeichen der Zeit") und Zukunft ("Vision") der kirchlichen Realität im Düsseldorfer Osten zu ermöglichen.
Weitere Infos: www.st-margareta.de/konvent

Regie: PR Markus Hertz und Team aus Düsseldorf

Präsentation: PDF-Download

St. Peter und Paul, Ratingen auf einem Weg der Glaubenserneuerung und Vertiefung. Gezeigt werden Höhen und Tiefen, Wirkungen und Entwicklungen eines Jahres der Glaubenserneuerung.

Regie: Pfr. Daniel Schilling, GR Ralf Gassen und PGR Vorsitzende Britta Averdick aus Ratingen

Download: Präsentation zur Szene

HIntergrund:

Die Pfarrei, mit dem PGR und den Gemeindemitgliedern insgesamt, hat sich seit Pfingsten 2017 – nach einem Impuls von Pfarrer Daniel Schilling - auf den Weg gemacht, ein Jahr der Glaubenserneuerung und der Glaubensvergewisserung zu gehen. Mehre Etappen (Pfarrversammlungen, PGR-WE, Bibel-Teilen-Workshops u.a.) wurden bereits zurückgelegt.

Wenn PGR und KV miteinander Schritte in die Zukunft wagen.

PGR und KV startet unter dem Titel „MauritiusGeist im Wandel“ einen Beteiligungsprozess, der Antworten auf die Frage finden will: Wie wollen und können wir zukünftig Kirche vor Ort sein? Mitbedacht werden dabei sowohl pastoraltheologische-inhaltliche Fragen wie auch die Frage nach dem Umgang mit knapper werdenden Ressourcen (Personal, Gebäude, Finanzen).

Regie: Pfarrer Michael Berning mit GR Ingrid Mielke und Caroline Klingen, PGR Vorsitzende, aus Merbusch Büderich

Präsentation: PDF-Download

Partizipative Kirchenentwicklung in den Stadtteilen des Bonner Nordwestens am Beispiel der zukünftigen Nutzung von kirchlichen Räumen.

 

Regie: Pfr. Hermann Bartsch und Team aus Bonn

Gebäudekonzept:

 

Gemeindebefragung:

Engelwochen:

„Seid Akteure eines anderen Handelns!“ (frei nach Papst Franziskus). Das INSPIRITHUB eröffnet in Kooperation mit dem Coworkingspace COLABOR, Köln einen konkreten Denkraum mit Arbeitsplätzen für Menschen, die die Welt und Kirche mitgestalten wollen. Dabei vernetzt es engagierte Menschen, begleitet innovative Ideen und unterstützt kreatives Handeln.

Weitere Informationen: https://www.inspirithub.de

Regie: Kristell Köhler, Daniel Sprint und das INSPIRITHUB - Team

Website: https://www.inspirithub.de

Gemeinsam geistlich unterwegs

Was geschieht, wenn ein Pastoralteam neue Formen des geistlichen Umgangs miteinander und zur Entscheidungsfindung ausprobiert? ESDAC (“Exercices Spirituels pour un Discernement Apostolique en Commun” heißt übersetzt “Geistliche Übungen zur Apostolischen Unterscheidung in Gemeinschaft”) ist eine Kommunions- und Entscheidungsfindungsinitiative für Gruppen, die dem Ruf Gottes antworten wollen. Diese Initiative ist inspiriert von den Exerzitien des hl. Ignatius von Loyola und überträgt das geistliche Üben der Einzelnen auf das Miteinander als Gruppe. Sie richtet sich an Teams, Gemeinschaften, Paare und jede Art von Kollektiv.

Regie: PR Georg Lingnau aus Düsseldorf – PR Christa Neumann aus Wuppertal-Elberfeld (Sendungsraum St. Laurentius und Herz Jesu)

Handout: PDF-Download

Weitere Materialien:

Weitere Infos: www.esdac.net

Idee/Konzept:

ESDAC ist eine Kommunions- und Entscheidungsfindungsinitiative für Gruppen, die dem Ruf Gottes antworten will. Diese Initiative inspiriert sich an den Exerzitien des hl. Ignatius von Loyola und übernimmt Beiträge aus der Psychologie und der Soziologie.

Sie richtet sich an Teams, Gemeinschaften, Paare und jede Art von Kollektiv.

(ESDAC “Exercices Spirituels pour un Discernement Apostolique en Commun” heißt übersetzt “Geistliche Übungen zur Apostolischen Unterscheidung in Gemeinschaft”).