Biodiversität
Biodiversität
Biodiversität
Biodiversität

Biodiversität Schöpfung gestalten & erhalten

Biodiversität fördern, Arten erhalten und schützen

Seit den 1960er Jahren haben sich die Ökosysteme als Folge menschlicher Aktivitäten so schnell und stark verändert wie in keinem vergleichbaren zurückliegenden Zeitraum. Die schnell wachsende Nachfrage nach natürlichen Ressourcen hat zu einem substanziellen und oftmals irreversiblen Verlust der Lebensräume und der Biodiversität auf der Erde geführt. „Jedes Jahr verschwinden Tausende Pflanzen- und Tierarten, die wir nicht mehr kennen können, die unsere Kinder nicht mehr sehen können, verloren für immer. Die weitaus größte Mehrheit stirbt aus Gründen aus, die mit irgendeinem menschlichen Tun zusammenhängen.

Unseretwegen können bereits Tausende Arten nicht mehr mit ihrer Existenz Gott verherrlichen, noch uns ihre Botschaft vermitteln. Dazu haben wir kein Recht.“ (LS 33)

Im Bereich der Biodiversität (Natur- und Artenschutz) wird der christliche Schöpfungsglaube im Alltag gefördert. Vom Aussterben bedrohte Pflanzen- und Tierarten sowie die Lebendigkeit des Bodens sind ein Teil von Gottes Schöpfung. Das Erzbistum Köln will daher auf kirchlichem Grund einen Beitrag zur Förderung der Erhaltung der bedrohten Arten und zum Schutz der Böden leisten. 

BiodiversitätsCheck in Kirchengemeinden (BiCK)

Im Erzbistum Köln gibt es bereits zahlreiche Ideen und Initiativen zum Thema Biodiversität. Mit dem Projekt „BiodiversitätsCheck in Kirchengemeinden (BiCK)“, das vom Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert wird, wollen wir als Team Schöpfungsverantwortung diese aufgreifen und verstärken. 

In den nächsten fünf Jahren können wir rund 70 Kirchengemeinden dabei unterstützen, mit konkreten Maßnahmen die biologische Vielfalt auf ihren Flächen zu fördern und zu schützen. Das kann z.B. das Anpflanzen und Pflegen eines essbaren Gartens mit alten Kultursorten sein, dessen Ernte man gemeinsam genießen kann, oder etwas Handwerkliches wie die Installation einer insektenfreundlichen Beleuchtung. So wollen wir gemeinsam lernen und ausprobieren, wie es uns gut gelingt, ab jetzt unsere Verantwortung für den Erhalt der Schöpfung noch stärker in die Tat umzusetzen. Das gemeinsame Tun erweitert und stärkt zudem die Gemeinschaft, indem etwa auch andere Religionsgemeinschaften und Vereine zur Mitarbeit eingeladen werden können.

Die Engagierten aus der Gemeinde werden bei der Planung und Umsetzung der Maßnahmen von den jeweils regional zuständigen Biologischen Stationen beraten. Das Schulungsprogramm „Schöpfungsbotschafter/innen“ zu fachlichen, spirituellen und Management Themen begleitet die praktischen Maßnahmen. Dies richtet sich an engagierte Haupt- und Ehrenamtliche, in ihren Gemeinden Aktivitäten mit Begeisterung und Sachverstand zu initiieren und zu begleiten – auch über das Projekt hinaus. Das Team Schöpfungsverantwortung steht den Gemeinden während des gesamten Prozesses bei Fragen und Herausforderungen zur Seite. 

Gefördert wird das BiCK durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Bundesprogramm Biologische Vielfalt. 

Schauen Sie gern in unseren Flyer: Information für interessierte Kirchengemeinden.

Die nächste Infoveranstaltung für interessierte Kirchengemeinden findet am 14.02.2022 (18 Uhr) als Online-Konferenz statt. Bitte melden Sie sich bis zum 10. Februar mit einer Mail an bick@erzbistum-koeln.de bei uns an und nennen dabei Ihre Kirchengemeinde und deren Standort. Am 11. Februar erhalten Sie die Einwahldaten für die Zoom-Konferenz per E-Mail. 

Weitere Infos finden Sie regelmäßig im monatlichen Schöpfungsbrief, den Sie hier gern einsehen und abonnieren können. 

 

Picknickplätze für Insekten - Schmetterlingsaktion 2022

Schmetterlinge und Insekten sind in Not: es fehlen Plätze zum Satt-Werden, Ausruhen und für den Nachwuchs. Als Christen sind wir dazu aufgerufen, Verantwortung für die Schöpfung zu übernehmen und nach Papst Franziskus "die Erde zu einem wunderschönen Garten für die Menschheitsfamilie zu machen." Hier hilft auch in diesem Jahr wieder die Schmetterlingsaktion 2022:

Das Leben der Raupe, die Verpuppung als Endlichkeitssymbol und das Entfalten des Schmetterlings als Auferstehungszeichen sind in der Kommunionvorbereitung oft genutzte Beispiele für christliches Lebensverständnis. Ab Ende Januar erhalten Gemeinden im Erzbistum Köln auf Bestellung kostenlos bunte Schmetterlingskarten für ihre Kommunionkinder. Die Auslieferung der Karten erfolgt ab Mitte März. Das besondere an den Schmetterlingskarten: sie enthalten je eine Samentüte mit 100% heimischem Wildblumensamen und bilden so eine Grundausstattung für einen Picknickplatz für Schmetterlinge. Im Blumenkasten auf magerer Erde (70% Sand/ 30% Erde) ausgebracht, ergibt sich ein bunt blühendes, munter wildes Beet mit Nahrungsangebot für Schmetterling und Co. Auch für 2022 wurde eine Saatmischung zusammengestellt, die auch im August/September noch ausgesät werden kann.

Hier finden Sie weitere Hinweise zur Mitmachaktion mit Aussaatanleitung und Bestellmöglichkeit:

Schmetterlingsaktion 2022

Das besondere an der Schmetterlingskarte: die Samentüten sind vom NABU mit heimischen Wildblumensamen bestückt, die einen besonders hohen Nahrungswert für unsere verschiedenen Insekten- und Schmetterlingsarten bietet.

'Picknickplätze für Schmetterlinge' ist eine gemeinsame Aktion der Referate Sakramentenkatechese und Familienpastoral des Erzbistums Köln mit