Wege, die neu sichtbar werden

12. September 2022

Das Priesterseminar Redemptoris Mater Köln nahm am 11. September 2022 am bundesweiten Tag des offenen Denkmals teil. 

„Es gibt nichts auf der Welt, das so unsichtbar wäre wie ein Denkmal“ – gerade auf das Priesterseminar Redemptoris Mater trifft dieses Aperçu Robert Musils wohl zu. Denn wir haben das Privileg, in einem Haus mit einer jahrhundertelangen, bewegten Geschichte zu leben und jeden Tag buchstäblich in den Spuren jener zu wandeln, die in den Räumen des ehemaligen Klosters der Benediktinerinnen zur ewigen Anbetung gearbeitet, gebetet, gelebt haben. Mitten in Bonn-Endenich, nur Minuten vom Stadtzentrum entfernt, ist das Gebäude des Priesterseminars somit einzigartiger Teil der Bonner Stadtgeschichte – und doch fast unbekannt. Dabei ist es gerade die Verschränkung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die die Kapellenstraße 44 als Ausbildungsstätte für zukünftige Priester als Denkmal so interessant macht.

Die Teilnahme am bundesweiten Tag des offenen Denkmals 2022 war ein Anlass, sich dieser besonderen Bedeutung nochmals zu vergewissern und den Ort in seiner vielfältigen Schönheit neu wahrzunehmen. Über 200 Personen besichtigten am 11. September u.a. den restaurierten Marienzyklus im Eingangsbereich oder die neue Kapelle mit der über sechs Meter breiten Ikone als ästhetisch hervorstechendem Merkmal. Dabei lernten in einer von Seminaristen und im Haus ausgebildeten Priestern und Diakonen gestalteten Führung auch den Alltag in Redemptoris Mater Köln und damit die heutige Nutzung der historischen Räumlichkeiten kennen.

Es war gerade die bewegte Historie des Gebäudes die faszinierte: Es war Anbetungsstätte, Kloster, Internierungsstätte für die jüdische Bevölkerung und wieder Kloster war und nun ein internationales Priesterseminar ist. Gerade durch die Begegnung von Besuchern und Hausbewohnern wurde Geschichte an diesem Tag erfahrbar. Das Denkmal, dessen Teil Redemptoris Mater Köln ist, wurde also vom unsichtbaren Monument zum sichtbaren Ort – eine Erfahrung, die bereichert hat und auch uns hilft, die Wege, die wir täglich gehen, mit neuen Augen wahrzunehmen.

 

Priesterseminar Redemptoris Mater Köln

Erzbischöfliches Missionarisches Priesterseminar Redemptoris Mater Köln
Kapellenstr. 44
53115 Bonn

Unterstützung

Unterstützen Sie die Ausbildung zu Priestern durch Spenden.

Bankverbindung

Pax-Bank Köln,

IBAN: DE24 3706 0193 0022 4090 18,

BIC: GENODED1PAX