Gesucht: Berichte zum Theater(-spiel)

Berichte zum Theater(-spiel) gesucht !

Es  steht eine Theateraufführung bevor oder befindet sich in der Planung. Es wurde kürzlich Theater gespielt?  Es wird Theater gespielt?

 

  • Willkommen sind Rezensionen, Projektbeschreibungen und Erlebnisberichte rund um das schulische Theater.
  • Willkommen sind Berichte, Essays, Abhandlungen zur Relevanz des Theaterspiels in der Schule.
  • Willkommen sind Berichte zum Theaterbesuch mit einer Klasse.
  • Willkommen sind Fotoessays rund um das Theaterspiel.
  • Willkommen sind Dokumentationen der Erstellung eines Bühnenbilds ( vom Modell zur Realisation)
  • Willkommen sind Berichte zu einem erweiterten Theaterbegriff, der sich in der Benennung der Inszenierung spiegelt: Hier könnten Inszenierungen aus dem Bereichen: Vortragsveranstaltung, Wissenschaft, Tanz, Sport, Musik, Literatur, Kunst, präsentiert werden.

Schülerinnen und Schüler  lieben Theaterspielen

Schülerinnen und Schüler  lieben Theaterspielen. Das haben sie vor 2000 Jahren sicher genauso gern getan wie heute. „Können wir nicht einmal Theater spielen?!“, „Gibt es eine Theater-AG?“ Diese Sätze kennt jeder Lehrer. Damals wie heute.

 

In eine andere Rolle schlüpfen, sich selbst vergessen, einen anderen Charakter kennen lernen, wie man vielleicht nicht einmal sich selbst kennt. Möglichkeiten des eigenen Ichs entdecken, von denen niemand wusste.

Aber nicht nur die schauspielernden Schülerinnen und Schüler  erfahren durch das Theater-Spiel ungeahnte Möglichkeiten, gerade auch die, die die vielen anderen Funktionen des Theaters erleben, sind begeistert. Genannt seien die Bereiche: Bühnenbild,  Kostümschneiderei, die Musik, Choreografie, die Organisation, die Beleuchtung, die Maskenbild und all die anderen. Was lässt sich nicht alles lernen! Und vor allem: Man kann zeigen, was man Außergewöhnliches kann, wozu der normale Unterricht keine Gelegenheit bietet.

Theaterspielen von elementarer Wichtigkeit

Es kann gar kein Zweifel daran sein, dass das Theaterspielen von elementarer Wichtigkeit ist.

Denn es ist weitaus spannender und prickelnder, etwas zu gestalten, als nur passiv zu konsumieren. Die Möglichkeiten der Gestaltung sind vielfältig, ganz unterschiedliche Interessen und Fähigkeiten können zum Zuge kommen.

  • Theaterspielen an sich ist fächerübergreifend, da es das Verfassen eines Spieltextes, die Umsetzung eines Textes ins Spiel, Musik, Tanz, Jonglage, Akrobatik, Gestaltung eines Bühnenbildes und Technikkompetenz etc. mit einbezieht. Akzeptanz und Würdigung unterschiedlichster Interessen, Fähigkeiten und Fertigkeiten kann genau hier erfahren und verwirklicht werden. Man ist z.B. auf die fachkundige Handhabung der Bühnentechnik ebenso angewiesen wie auf die Verlässlichkeit des Zusammenspiels der Schauspielerinnen und Schauspieler.
  • Wie kaum ein anderes Projekt fordert das Theaterspiel Teamarbeit, Bereitschaft zu Koordination, Absprache, Strukturierung, aber auch Durchhaltevermögen.
  • Theaterspielen bedeutet „erlebte" Interpretation eines Textes.
  • Es ist ganzheitliches Lernen.
  • Es funktioniert nur, wenn man sich in das Spiel einlässt, wenn man sich beteiligt, mitwirkt und sich einbringt, quasi mit Leib und Seele. Damit geht das Lernen an die Person der Spielenden heran und fängt sie ein.
  • Theaterspielen schult die Wahrnehmung, mobilisiert die Sinne, man erfährt die eigenen Möglichkeiten z.B. des Ausdrucks.
  • Man erlebt sich und die Mitschüler neu und anders als im „normalen" Unterricht.
  • Man baut Ängstlichkeit, Verschämtheit ab, nimmt eigene Möglichkeiten wahr und weitet sie. Dies stärkt das Selbstbewusstsein.
  • Theaterspielen ist ein Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung eines jungen Menschen, der nicht hoch genug geschätzt werden kann. Es öffnet Jugendliche für Darstellungsformen, für Themen, Sehweisen, Denkweisen, für die Mitwirkenden etc.
  • Theater ist immer auch Experiment, Suche nach stimmenden, funktionierenden Lösungen.
  • Mit der Aufführung geht man an die Öffentlichkeit, man erfährt Reaktion und Rückmeldung. Sie ist das unmittelbare, konkrete Ziel, das motiviert und aktiviert.
  • Es ist ein überwältigend gutes Gefühl, vor einem Publikum „bestanden" zu haben.

 

-gru-