Liebfrauenschüler aus Ratingen in Rom

Spanische Treppe

Blick auf den Petersdom

Kolosseum

Engelsburg

Engelsburg

Petersdom

Schüler erlebten eine Stadt voller Wunder

Erzbischöfliche Liebfrauenschüler aus Ratingen waren unterwegs in Rom: und erle

(RP) Die Rom-reise geht weiter: Gut gelaunt und bestens organisiert begannen die Schüler eine lebendige Zeitreise durch 2000 Jahre römischer Geschichte. Zunächst machte die Expertengruppe sich auf den Weg und die Schülerinnen bezogen ihre Informationspunkte in der Innenstadt. An sieben Stationen erlebten dann die Liebfrauen-Schüler, die in 15 Gruppen folgten, Geschichte live und pur, denn hier hielten die Expertinnen der Vorbereitungsfahrt Vorträge, die sie in der Schule vorbereitet hatten. Am Petersdom, der Engelsburg, auf der Piazza Navona, am Pantheon, dem Trevi-Brunnen und an der spanischen Treppe fesselten sie die jungen Zuhörer mit ihren Vorträgen.

Zum Zeitungsartikel der RP

Mit Gottes Segen auf Reisewegen

Text von: Marcus Vorpeil 

Am Vormittag des 12. Oktober erreichten 14 Reisebusse ihr Ziel in Ratingen. Es war ein emotionaler Moment der besonderen Art: Eltern und Schüler lagen sich nach einer anstrengenden Woche der Trennung voller Rührung in den Armen und freuten sich über das sehnlich erwartete Wiedersehen.

 

Doch war es wirklich das Ende einer demütigen und opferreichen Pilgerfahrt oder nur der Abschluss eines Aufmerksamkeit erregenden logistischen Experimentes, an dessen Ende rund 750 Personen - abgesehen von kleineren körperlichen Blessuren - wohlbehalten am Zielort eintrafen?

 

Wer in Rom miterlebt hat, wie sich die komplette Schulgemeinschaft der LFS Ratingen vor dem wunderschönen Mosaik der Basilika St. Paul vor den Mauern versammelte, um gemeinsam einen Gottesdienst zu feiern, wird die Antwort auf diese Frage kennen. Denn dieser intime Moment schweißte die riesige Reisegruppe für eine Stunde zu einer echten Gemeinschaft des Glaubens zusammen. Wer zunächst womöglich nur aus touristischen Motiven nach Rom gereist war, konnte in diesen Augenblicken - passend zum Thema der Predigt von Pfarrer May - tatsächlich vom Saulus zum Paulus werden.

 

 

Im sozialen Miteinander zeigt der Glaube seine wahre Stärke!

Ähnliche Gänsehaut-Gefühle stellten sich auch bei der Messe im Petersdom ein, als sich die gesamte Schulgemeinschaft unter einer kleinen Kuppel des gigantischen Gotteshauses zum Gebet versammelte. Der im Rahmen der Predigt thematisierte Auftrag Jesu an seinen verunsicherten Jünger Petrus „Weide meine Schafe“ ließ sich ohne Weiteres auf die versammelte Schulgemeinschaft übertragen: Sorge dich um jedes Mitglied deiner Reisegruppe und nimm seine Ängste und Nöte ernst! Denn der Glaube an Gott entfaltet besonders im sozialen Miteinander seine wahre Stärke!

Papst-Audienz auf dem Petersplatz

Auch der Höhepunkt der Pilgerfahrt - der Besuch der Papst-Audienz auf dem Petersplatz - war weit mehr als ein stimmungsvolles Happening im selbstzufriedenen Rausch der Gefühle. Das frühe Aufstehen, das stundenlange Anstehen in endlosen Warteschlagen, das mühsame Durchlaufen der Sicherheitskontrollen und die pralle Sonne auf dem Petersplatz hatten durchaus etwas von einem Opfergang, an dessen Ende ein lohnendes Ziel stand: der Papst zum Anfassen samt der persönlichen Übergabe eines Schecks in Höhe von 5.000 Euro für ein Projekt zu Gunsten von Straßenkindern.

 

Aber auch außerhalb von Kirchenmauern wurde während der Romfahrt die Gemeinschaft des Glaubens in der Praxis des Alltags gestärkt: Die gemeinsame Unterbringung der gesamten Reisegruppe auf einem Campingplatz am Stadtrand von Rom, das gemeinsame Essen aller Beteiligten in einem riesigen Verpflegungszelt sowie eine stimmungsvolle Abschlussparty vereinten Menschen der unterschiedlichsten Art wortwörtlich unter einem Dach miteinander. 

 

All diese Erfahrungen machen die Antwort auf die oben gestellte Frage leicht: Ja - es war eine Pilgerfahrt und die Mühen und Beschwernisse ihrer Planung und Durchführung haben sich gelohnt!


Marcus Vorpeil

Schulausflug zum Papst
Lokalzeit aus Düsseldorf | 12.10.2018 | 06:19 Min. | Verfügbar bis 12.10.2019 | WDR

700 Schüler der Ratinger Liebfrauen-Realschule sind zusammen mit 40 Lehrern, Sozialarbeitern und Medizinern vor genau einer Woche nach Rom gefahren. Eine ganze Schule auf einmal auf Klassenfahrt. Das gibts nicht alle Tage. Und auch das Ziel der riesen Reisegruppe war ein beonderes: eine Audienz beim Papst. Jetzt sind sie wieder da!

 

VIDEO WDR BEITRAG

wdr1

Das Reiseprogramm

Die Bus-Kolonne setzt sich am Freitag, den 05. Oktober um 15. 00 Uhr in Bewegung. Startpunkt ist die „Bezirkssportanlage Keramag“ (Götschenbeck 1a) in Ratingen.

Am Vormittag des kommenden Tages ist nach rund 20-stündiger Fahrt die Ankunft auf dem Campingplatz am Stadtrand von Rom geplant. Dort können sich die Schüler mit Spiel und Sport vom Reisestress erholen und den Rest des Tages das großflächige Camping-Areal mit all seinen Attraktionen (u.a. Swimming-Pool) erkunden.

 

Am Sonntag steht eine Stadtführung unter Leitung von erfahrenen Rom-Experten auf dem Programm, die als Schüler-Scouts die Metropole am Tiber bereits im Vorfeld der Reise besucht haben. „Wir setzen bei den kurzen Blitzlicht-Referaten an touristischen Hotspots  gezielt auf das pädagogische Prinzip „Schüler helfen Schülern, damit die Vorträge nicht langweilig werden“, erklärt Schülersprecherin Lea Köstring.

 

Am Montag (10.30 Uhr) wird mit der gesamten Schulgemeinschaft ein Wortgottesdienst in der berühmten Basilika St. Paul vor den Mauern gefeiert. Ein Gemeinschaftserlebnis der besonderen Art sticht am Dienstag (11.00 Uhr) aus das dem vielfältigen Tagesprogramm heraus: eine Messe im Petersdom, bei der sich die gesamte Schulgemeinschaft unter der Kuppel des Altars versammeln wird. „Eine gelebte Gemeinschaft im Glauben“, freut sich Schulpfarrer Fritz May, der die heilige Messe halten wird, schon jetzt auf das Event.

Das Highlight der Papst-Audienz auf dem Petersplatz überstrahlt den Mittwoch als fünften Tag der Reise.

 

Am Donnerstag-Vormittag (10.00 Uhr) heißt es bereits Abschied nehmen von der ewigen Stadt, wenn sich die Bus-Kolonne zur Rückfahrt in Bewegung setzt. Nach einer Fahrt durch die Nacht ist am frühen Freitag-Vormittag  das Eintreffen der Reisegruppe in Ratingen am „Sportpark Keramag“ geplant.

Quelle: Website der Schule