Start Kontakt Sitemap

Diaspora-Sonntag 2017: Gesegnet sein und Segen sein

Erzbistum Köln - Bonifatiuswerk - Hilfe für katholische Minderheiten
9. November 2017; Newsdesk/mac, Je

Diaspora-Sonntag am 19. November 2017

Der 19. November 2017 ist der Diaspora-Sonntag der katholischen Kirche. Die Kollekte in allen Gottesdiensten und den Vorabendmessen erhält die Diaspora-Aktion des Bonifatiuswerks. Für eine Spendenbescheinigung liegen Opfertüten in den Kirchen aus.

 

Die Spenden unterstützen die kirchlichen Aufgaben für katholische Christen, die in einer extremen Minderheitensituation ihren Glauben leben. Die deutschen Bischöfe heben in ihrem Kollektenaufruf hervor: „In Gebet, Wort und Tat sind sie Zeugen des Glaubens in schwierigem Umfeld. Die Katholiken in der Diaspora brauchen dazu unsere Hilfe.“

 

Diaspora: Allein unter Andersgläubigen

„Unsere Identität: Segen Sein“, lautet das Motto der diesjährigen Diaspora-Aktion. Die Diaspora-Aktion steht unter der Frage, wie Christen für Andere zum Segen werden können. Im Fokus stehen insbesondere die katholischen Minderheiten

  • in der deutschen Diaspora,
  • in Skandinavien und
  • im Baltikum.

Beispiel Lettland: Martinshaus hilft Frauen in Not

In Lettland fallen vor allem alleinerziehende Mütter und ihre Kinder durch das grobmaschige soziale Netz. Sie leben oft unter widrigen Bedingungen. Das Martinshaus in Lettland, auf Lettisch „Martinsmaja“ zum Beispiel hilft alleinerziehenden oder obdachlosen Frauen. Die Mitarbeiter der von der katholischen Kirche getragenen Aktion helfen mit Nahrungsmitteln und Brennholz. Im Martinshaus sind sie Anlaufstellen für die Frauen, schenken Geborgenheit und Zeit. Gerade nicht-materielle Angebote wie Exerzitien und Seminare zu „preisbewusstem Kochen“ helfen den meist siebenfachen Müttern im Alltag. Die Frauen werden mit ihren Problemen nicht allein gelassen und finden Hilfe in ihrer Not.

 

Bonifatiuswerk unterstützt mit 4 Hilfsarten

  • Bauhilfe
    Mit der Bauhilfe fördert das Bonifatiuswerk zum Beispiel den Bau und die Instandhaltung von Kirchen, Kapellen und Gemeindehäusern, von katholischen Schulen, Kindergärten und Bildungshäusern.
  • Verkehrshilfe
    Die Verkehrshilfe unterstützt Kirchengemeinden durch einen Zuschuss beim Kauf von rapsgelben BONI-Bussen. Die doppelte Formulierung vermeiden, in dem wir schreiben.
  • Kinder- und Jugendhilfe
    Mit seiner Kinderund Jugendhilfe ermöglicht das Bonifatiuswerk jungen Menschen auf vielfältige Weise eine Begegnung im Glauben und hilft mit, den Glauben weiterzugeben.
  • Glaubenshilfe
    Mit seiner Glaubenshilfe unterstützt das Bonifatiuswerk Projekte im Bereich missionarischer Pastoral. Es fördert zudem projektbezogene Personalstellen in der Diaspora, die einem missionarischen Aspekt Rechnung tragen.
 

Aufruf der deutschen Bischöfe zum Diaspora-Sonntag 2017

Liebe Schwestern und Brüder,

„Ich werde dich segnen. Ein Segen sollst du sein“ (Gen 12,2b.d). Diese Zusage und dieser Auftrag Gottes an Abraham dauern bis heute fort. Sie gelten auch uns. Weil wir von Gott Gesegnete sind, können wir segnen und Segen sein für andere.

 

Die diesjährige Diaspora-Aktion des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken steht unter dem Leitwort: „Unsere Identität: Segen Sein“. Zum Segen werden auch die kleinen katholischen Minderheiten in der deutschen Diaspora, in Skandinavien und im Baltikum, wenn sie sich engagiert und kreativ für andere einsetzen. In Gebet, Wort und Tat sind sie Zeugen des Glaubens in schwierigem Umfeld.

 

Die Katholiken in der Diaspora brauchen dazu unsere Hilfe. Denken wir an die baltischen Länder, wo viele alte, einsame und pflegebedürftige Menschen von uns Christen praktische Unterstützung und ein liebevolles Wort erfahren. Rufen wir uns die Situation in den flächenmäßig riesigen Pfarreien Nordeuropas vor Augen, wo begeisternde Gläubige wichtig sind, um Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit der Botschaft vom Reich Gottes in Kontakt zu bringen.

 

Liebe Schwestern und Brüder, wir bitten Sie anlässlich des Diaspora-Sonntags am 19. November um Ihr Gebet und Ihre großzügige Spende bei der Kollekte für das Bonifatiuswerk. Für Ihr segensreiches Tun sagen wir Ihnen ein herzliches „Vergelt’s Gott“.

 

Für das Erzbistum Köln

Rainer Maria Kardinal Woelki

Erzbischof von Köln

Links:

Zurück

 

Pressekontakt

Erzbistum Köln
Newsdesk
Kardinal-Frings-Str. 1-3 50668 Köln T 0221 1642 3909 F 0221 1642 3990 newsdesk@erzbistum-koeln.de

Service und Kontakt

Service und Kontakt T 0221 1642 1411 F 0221 1642 3990 info@erzbistum-koeln.de