Angebote im Advent 2020

Angebote und Ideen für den Advent 2020

Der Advent ist die Vorbereitungszeit auf Weihnachten.

Auf dieser Internetseite finden Sie eine Auswahl an Angeboten, um diese Zeit bewusst zu gestalten. Einige Angebote sind lokale Veranstaltungen im Erzbistum Köln, andere können Sie zu Hause oder unterwegs nutzen...

Gottesdienste, Konzerte & Rorate-Messen in der Adventszeit und zu Weihnachten.

Sie finden über die Gottesdienst-Datenbank

  • Weihnachtsgottesdienste, Krippenspiele und Christmetten,
  • Rorate-Messen,
  • Konzerte und
  • Besondere Angebote zu Advent und Weihnachten während der Corona-Pandemie.

Suchen Sie einfach nach Ihrem Ort oder Ihrer Postleitzahl (PLZ).

Die AdventsZeit kommt. Ab dem 24. November finden alle katholischen Haushalte das Magazin des Erzbistums Köln in ihrem Briefkasten.
Corona hat in diesem Jahr vieles verändert. Gerade deshalb hat die AdventsZeit, das Magazin des Erzbistums Köln, das Thema „Hoffnung“ als Leitthema. In vielen Geschichten steckt Hoffnung drin. So erzählen Menschen unterschiedlicher Berufsgruppen – eine Grundschullehrerin, eine Gastronomin, eine Schaustellerin, aber auch ein Hochzeitspaar – was ihnen trotz Corona Hoffnung gibt.

Fritz Fiedler ist Professor und leitet die Intensivstation im Kölner St.-Elisabeth-Krankenhaus. Im Frühjahr haben er und sein Team einen schwerkranken Covid-19-Patienten aus Norditalien mit Erfolg behandelt. Warum der Mediziner immer noch voller Hoffnung ist, hat er bei einem Treffen in der Klinik erzählt.

Auch Marie-Luise Marjan, alias „Mutter Beimer“ aus der Kultserie „Die Lindenstraße“ hat Hoffnung für die Menschen, den Glauben und Werte wie gelebte Nächstenliebe. Warum sich die inzwischen 80-jährige Schauspielerin für das „Herzenswunsch-Projekt“ der Malteser engagiert und was ihr der Glaube bedeutet, erzählt sie im Exklusiv-Interview.

Als besondere Bastel-Aktion im Heft: Lichter der Hoffnung. Die Kinder aus der katholischen Carl-Sonnenschein-Grundschule in Bergheim-Kenten haben solche Lichter gebastelt. Im Heft gibt es die Anleitung. Die Idee und der Wunsch dahinter: dass möglichst viele Lichter der Hoffnung gebastelt und auch verschenkt werden.

Wie immer hat der bekannte Autor und Benediktinerpater Anselm Grün exklusive Meditationstexte zu den doppelseitigen Fotos verfasst. Und Tradition ist ebenfalls die Sozialaktion der AdventsZeit. Die Aktion der SommerZeit hatte mehr als 30 000 Euro an Spenden für das Projekt der Malteser eingebracht, das Menschen ohne Krankenversicherung einen Zugang zu medizinischer Versorgung ermöglicht. Mit einer Spende jetzt in der AdventsZeit können aller Leserinnen und Leser wieder dafür sorgen, dass bedürftige Familien eine Urlaubs-Auszeit im Familienferienhaus „Arche Noah“ im Westerwald erleben.

Auch dieses Mal werden mehrere Geschichten der AdventsZeit crossmedial ergänzt, unter anderem durch Videos, Podcasts und weiterführende Links. An allen vier Adventssonntagen spricht Diakon Willibert Pauels Impulse zum Advent. Auch diese Podcasts und mehr gibt es im Blog der Advents- und SommerZeit:

Mit einer Videoreihe mit Marie-Luise Marjan – vielen besser bekannt als Mutter Beimer aus der Lindenstraße – gibt das Erzbistum Köln für die nächsten Wochen einen Impuls zur Auseinandersetzung damit, was Menschen zur Zeit erwarten: von ihrem eigenen Leben und ihrer aktuellen Situation, aber auch ganz persönlich vom Advent und von Weihnachten.

Nacheinander werden die fünf Videos jeweils an den Adventssonntagen und kurz vor Weihnachten auf dieser Internetseite und auf allen Social-Media-Kanälen des Erzbistums Köln zu sehen sein.

Gerade für Menschen im Alter und im hohen Alter können die Wintermonate November bis Februar besonders herausfordernd werden. In der „dunklen Jahreszeit“ entwickeln oder verstärken sich möglicherweise Ängste, man traut sich weniger hinaus, bleibt eher zu Hause: Kontakte werden weniger gepflegt, Besuche werden eingestellt. Dies kann ein Gefühl von Einsamkeit durch Isolation hervorrufen. 

Die Initiative "Licht in der Dunkelheit" regt dazu an, Zeichen des Zuspruchs zu setzen und in den gemeinsamen Austausch und Dialog zu gehen, Resonanzräume zu eröffnen.

Auf dieser Seite finden Sie vielfältige Anregungen und Materialien, die Sie im Begleiten von alten und hochalten Menschen in der Gemeinde, in Ihrem Umfeld, unterstützen können. Die Materialien können kostenfrei bestellt werden, solange der Vorrat reicht.

Jeder Fünfte in Lateinamerika und der Karibik lebt auf dem Land. Das bedeutet häufig auch, abgehängt und ausgeschlossen zu sein. Und jetzt auch noch Corona. Das Virus trifft mit der Landbevölkerung auf eine besonders verletzliche Gruppe. Deshalb rückt das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat mit seiner diesjährigen Weihnachtsaktion unter dem Motto „ÜberLeben auf dem Land“ die Sorgen und Nöte der armen Landbevölkerung in den Blickpunkt.

Spenden

In allen Gottesdiensten am Heiligen Abend und den Weihnachtstagen wird für die Adveniat-Weihnachtsaktion gesammelt.

Spendenkonto bei der Bank im Bistum Essen, IBAN: DE03 3606 0295 0000 0173 45.

Das Hilfswerk Adveniat

Seit 1961 fördert Adveniat kirchliche Initiativen zugunsten der Benachteiligten in Lateinamerika und der Karibik. Viele der Projekte helfen, dass die ursprünglichen Völker des Kontinents ihre Rechte wahrnehmen und als die ersten und wahren Amazonas-Schützer ihren einzigartigen Lebensraum retten können.

Auf www.teile-dein-weihnachten.de gibt es ein Mitsingkonzert mit Liedermacher Reinhard Horn am 13. Dezember, Musik aus Lateinamerika sowie einen Online-Adventskalender: Zahlreiche Prominente wie Bernd Stelter, die mehrfache Weltmeisterin und VdK-Präsidentin Verena Bentele, Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung, die Schaupielerinnen Friederike Becht und Eva Habermann, der Fußballkommentator Tom Bartels, die Lyrikerin Nora Gomringer, der Schriftsteller und Comedian Frank Goosen und viele mehr erzählen ihre Lieblings-Weihnachtsgeschichten in kurzen Videos. Familien aus ganz Deutschland zeigen, was man im Advent für Weihnachten basteln oder backen kann. Ab dem 1. Dezember öffnet sich hier jeden Tag ein neues Türchen mit prominenter Überraschung oder Tipps für kreative und schöne Weihnachten.

Kinder helfen Kindern – und ich bin dabei!
In mehr als 100 Ländern weltweit findet jedes Jahr zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag der „Weltmissionstag der Kinder“ statt. Bei uns in Deutschland sammeln die Kinder ihre Spenden in einem kleinen Kästchen.

Dieses Spendenkästchen können Sie zusammen mit einer Bastelkrippe und einem Begleitheft kostenlos bei uns bestellen und später bei Ihrer Pfarrgemeinde abgeben. Die Spenden gehen an Kinderhilfsprojekte in der ganzen Welt.

Krippen-Bastelbogen

In diesem Jahr geht es um die Ukraine. Kennt ihr die Ukraine? Das ist ein Land weit im Osten von Deutschland. Dort sind die Winter besonders kalt und das Weihnachtsfest verläuft ein wenig anders als bei uns. In der Tradition der orthodoxen Kirche fällt der Heilige Abend auf den 6. Januar und die Weihnachtsgeschenke erhalten die Kinder am 31. Dezember — und zwar nicht vom Christkind, sondern von Väterchen Frost.

In unserer diesjährigen Vorlesegeschichte lernt ihr Ossip und Masha kennen, die tief im Wald wohnen und dort eingeschneit sind. Zum Glück gibt es die kluge Hündin Kira. Sie und die anderen Tiere helfen Ossip und Masha, dass die Geburt ihres Kindes glücklich und sicher verläuft. Seid ihr schon gespannt?

Aktuelle Materialien, Anleitungen, Spiele, Ausmalbilder und Informationen, um die Adventssonntage zu Hause mit Kindern zu gestalten finden Sie unter zusammen-familie.de/advent

Die Internetseite www.familien234.de informiert über kirchliche Feiern im Jahreskreis. Aktuell zum Advent, Barbara und Nikolaus. Es gibt viele Ideen für Familien, unter anderem Informationen, Spiele, Bastelangebote und Hintergründe.

Zu jedem Sonntags-Evangelium steht ein Ausmalbild zum Download bereit.

Auch in diesem Jahr gibt es ein Adventmitspielkonzert! Wegend er Corona-Beschränkungen aber in digitaler Form.

Damit alle bei unserem elften Adventmitspielkonzert dabei sein können, laden wir euch ein, zusammen mit den Höhnern von zu Hause aus mitzuspielen und mitzusingen! Janus Fröhlich wird unser Zusammenspiel dirigieren, über Domradio.de, Bibel.tv und EWTN sind wir dann miteinander verbunden.
Domradio.de, EWTN und Bibel.tv übertragen am 2. Adventssonntag (6. Dezember) live ab 14:30 Uhr. 

In diesem Jahr begleitet uns der Gedanke "Wo Dunkel ist macht Licht!"

Das Vorbereitungsteam bittet um eine Anmeldung, damit sie wissen, wie viele Menschen mit ihren unterschiedlichen Intrumenten zusammen an diesem Nachmittag musizieren und feiern.

Weihnachten hat viel zu sagen und zu bieten. Erwartungsdruck und Stress mit Vorbereitungen sind sicher nicht das Entscheidende dieses Festes.

Spüren Sie der frohen Botschaft von Weihnachten nach - jenseits der Klischees aber im Hier und Jetzt. Mit Filmen, die verschiedene Perspektiven bieten, Fragen stellen und anregen.

Die Medienzentrale im Erzbistum Köln hat Medientipps zu Advent und Weihnachten zusammengestellt. Die DVDs, Dia-Serien und religionspädagogischen Arbeitsmaterialien können kostenfrei entliehen werden.

Unter dem Motto „Wir öffnen Türen im Advent“ gibt es vom 1. bis zum 24. Dezember  täglich ein Video auf den Social Media Kanälen und der Website der Katholischen Kirche in Düsseldorf. 

In der Videoreihe öffnet zum Beispiel Pfarrer Oliver Dregger das Tor zur Kaiserpfalz, die Flughafenseelsorge die Tür zum Gedenkraum am Flughafen und Pater Wolfgang zur Armenküche. Seelsorgebereichsmusiker Markus Belmann nimmt die Zuschauer mit in den Chorraum der Maxkirche. Jugendseelsorgerin Patrizia Cippa lädt in die „botschaft“ ein und Pfarrer Joachim Decker ins Pfarrhaus.

Die Videos sind zu sehen auf dem YouTube-Kanal der Katholische Kirche in Düsseldorf, auf Facebook www.facebook.com/katholischekircheinduesseldorf sowie unter www.katholisches-duesseldorf.de.

Am Dienstag, 1. Dezember 2020 startet im Maxhaus ein Adventskalender unter dem Titel „Hoffnungslichter im Advent“. In diesem Jahr fällt es angesichts der Pandemie schwer, sich bewusst in der Adventszeit auf Weihnachten vorzubereiten. Hier setzt der Maxhaus-Adventskalender an: „Wir möchten mit dem Adventskalender ganz viel Hoffnung für die bevorstehende Adventszeit schenken und haben jeden Tag hoffnungsvolle Impulse und Geschichten für Sie vorbereitet.“, sagt Nicole Langer, die den Adventskalender mit vorbereitet hat. Ihre Kollegin Christiane van Bracht ergänzt: „Wir möchten Sie einladen, sich zu Hause Zeit zu nehmen und vom 1. bis zum 24. Dezember täglich um 18.00 Uhr ein Hoffnungslicht anzuzünden.“ Die Hoffnungsimpulse kommen täglich per E-Mail, Anmeldungen sind ab sofort unter kontakt@maxhaus.de möglich. Die Teilnahme ist frei.

Veranstaltungsort
Maxhaus – Katholisches Stadthaus in Düsseldorf, Schulstr. 11, 40213 Düsseldorf
Datum/Uhrzeit: ab 1.12.2020 bis 24.12.2020

Dienstags bis Freitags, also an 14 Abenden im Advent finden "Offene Adventstüren" online als Einheiten immer um 19.00 Uhr auf Zoom statt. Diese kann man sogar einfach mit dem Telefon verfolgen auch ohne Computer oder Smartphone.

Die genauen Infos für die Einwahl via Zoom, einen digitalen Adventskalender mit täglichen Impulsen sowie weitere Adventsangebote finden Sie auf der Webseite zum Advent auf katholisch-in-huerth.de

Im Advent kann man auf www.koelner-dom.de und in der offiziellen App des Kölner Domes wieder virtuelle Türen öffnen: Der Online-Adventskalender erlebt seine fünfte Auflage.

„Macht hoch die Tür“: Tag für Tag öffnet der diesjährige Online-Adventskalender wieder ein Türchen und ermöglicht den Blick auf spannende Dom-Details und meditative Impulse.

Auch 2020 entsteht vor den Augen der Öffentlichkeit eine Künstler-Krippe auf dem Laurentiusplatz in Wuppertal.

Der Entwurf der Künstlerin Annette Marks nimmt unmittelbaren Bezug auf die Bedeutung des Namens des Geburtsortes Jesu Christi – Bethlehem/Haus des Brotes. Sie besteht aus einer 5 Meter langen und 2 Meter hohen Wand, die mit bemalbarer, aber leicht transparenter Folie bespannt ist. Auf der Frontseite wird die Brotvermehrungsszene in moderner Adaption zu sehen sein. Die Rückseite zeigt den Schriftzug „Jetzt seid ihr dran“. Vor der Frontseite wird eine begehbare Matte liegen, die mithilfe einer elektronischen Verbindung mit der Wand verbunden ist. Beim Betreten der Matte wird die Folie von innen beleuchtet und erstrahlt. Auf diese Weise wird den Betrachtern deutlich, dass sie selbst am Werk Gottes mitwirken sollen – ein Werk und ein Auftrag, der in besonderer Weise mit Weihnachten verbunden ist. Vor der Wand wird am Heiligen Abend ein Kinderwagen stehen, in den das Jesus-Kind gelegt wird. An der Straßenlaterne neben der Wand wird ein großformatiges Plakat gemalt, das die Geburtsszene in Bethlehem zeigt. Die ganze Assoziation macht deutlich, dass Weihnachten nicht nur ein gefühliges Fest, sondern ein Auftrag an uns Menschen ist – ein Auftrag, der in der Brotvermehrung deutlich wird, das, was wir haben, miteinander zu teilen. Auf diese Weise wird die Krippe selbst zu einem interaktiven „Haus des Brotes“, das die Betrachterinnen und Betrachter im wahrsten Sinn des Wortes zur Stellungnahme auffordert.

 

Wie in den letzten Jahren wird die Krippe sukzessive im Advent in verschiedenen Live-Aktionen entstehen. Die Arbeiten beginnen in der ersten Adventswoche. Am Heiligen Abend wird dann das Jesus-Kind in die Krippe gelegt. Die Arbeiten selbst können voraussichtlich in einer Kooperation mit TalTV über Webcam im Internet verfolgt werden.

Der Aufbau des Rohmodels der Krippe beginnt am Montag, dem 23. November 2020.

Das Projekt liegt in der Verantwortung der Katholischen Citykirche Wuppertal und wird wie bisher von der IG Friedrich-Ebert-Str. sowie dem Stadtmarketing Wuppertal unterstützt.

Das Weihnachtsevangelium nach Lukas steht als PDF in Leichter Sprache sowie in 15 Fremdsprachen auf den Webseiten www.bibelwerk.de und www.die-bibel.de. Unter anderem auf Arabisch, Albanisch und Afghanisch (Dari) steht der Evangeliums-Text zur Verfügung. Das Angebot eignet sich daher besonders auch für die Seelsorge mit christlichen Flüchtlingen.

 

 

Artikel zum Advent