Tagesablauf Diözesantag Öffentlichkeitsarbeit

Du fehlst uns gerade noch! <br>Was fehlt unserer Gesellschaft, wenn Christinnen und Christen fehlen?
Du fehlst uns gerade noch! <br>Was fehlt unserer Gesellschaft, wenn Christinnen und Christen fehlen?
Du fehlst uns gerade noch! <br>Was fehlt unserer Gesellschaft, wenn Christinnen und Christen fehlen?
Du fehlst uns gerade noch! <br>Was fehlt unserer Gesellschaft, wenn Christinnen und Christen fehlen?

Du fehlst uns gerade noch!
Was fehlt unserer Gesellschaft, wenn Christinnen und Christen fehlen?
Digitale Tagung Öffentlichkeitsarbeit im Erzbistum Köln 19. März 2022

Tagesablauf

  • 9.30 Uhr: Technik-Check und Login
  • 10.00 Uhr: Beginn und Begrüßung
  • 10.15 Uhr: Impulsvortrag mit Prof. Sellmann
  • 10.45 Uhr: Preisverleihung: Pfarrbrief des Jahres 2021
  • 11.15 Uhr: Workshop Teil 1
  • 12.45 Uhr: Mittagspause
  • 13.15 Uhr: Workshop Teil 2
  • 14.30 Uhr: Klönen und Austausch
  • ca. 15:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

"Was fehlt, wenn die Christen fehlen?"

Impulsvortrag

Einstieg zum Thema mit Prof. Dr. Matthias Sellmann, Zentrum für angewandte Pastoralforschung (ZAP) in Bochum

Wir steuern auf nach-christliche Zeiten zu. Schon bald werden weniger als 50 Prozent der Deutschen zu einer der christlichen Konfessionen gehören. Grund genug für die Frage, was da eigentlich fehlt, wenn das Christsein fehlt. Matthias Sellmann glaubt, dass eine gewisse Lebensklugheit, eine Haltung fehlen würde, die als Defizit für unsere Gesellschaft spürbar wird. Diese Erkenntnis sollte in den öffentlichen Diskurs eingebracht und für die Öffentlichkeitsarbeit für christliche Themen nutzbar gemacht werden.

Preisverleihung "Pfarrbrief des Jahres 2021" und "Zukunftspreis"

Im Rahmen der Tagung werden die "Pfarrbriefe des Jahres 2021" prämiert und der Zukunftspreis "Kirchliche Kommunikation im Wandel" für die beste Gemeindewebseite im EBK verliehen. Näheres zur Ausschreibung und zur Bewerbung finden Sie hier >>

 

Die Anmeldung zu den nachfolgenden Workshops ist ab Mitte Januar möglich!

WS 1: „Die Welt ist Gottes so voll“ – auch bei mir vor Ort?!

„Die Welt ist Gottes so voll.“ So bekannte es der Jesuitenpater Alfred Delp. Diesen Gedanken greifen wir im Workshop auf: Wie und wo wirkt Gott in unserem Kontext und ist seine Frohe Botschaft erfahrbar? Mit praktischen Übungen wollen wir uns auf eine kleine Entdeckungstour begeben, denn wir sind uns sicher: Auch in ihrem lokalen Kontext finden sich Spuren Gottes. Wenn wir mit offenen Augen durch die Welt gehen, entdecken wir Christinnen und Christen, die an vielen Orten segensreich in ihrem Umfeld wirken. Genauso können wir auch Gelegenheiten entdecken, wo Gott uns einlädt, aktiv zu werden und anzupacken. Über diese Entdeckungen wollen wir uns austauschen und gegenseitig bereichern, bevor wir dann miteinander überlegen, wie sie in unsere Öffentlichkeitsarbeit einfließen können – denn: ohne Gott und ohne unser Engagement fehlt etwas!

Elisabeth Dartmann, Theologin und Daniel Gentner, Religionspädagoge Diözesanstelle Pastoraler Zukunftsweg

WS 2: Unsere Netz-Nachbarschaft – Exkursion in die Online-Zivilgesellschaft

Menschen suchen mit Google Maps, tauschen sich in Facebook-Gruppen aus, verabreden sich auf Instagram zu Foto-Spaziergängen. Spielen dabei die Kirche und ihre Angebote eine Rolle? Im Workshop erkunden wir die Netz-Nachbarschaft Ihrer Pfarrei: Wo findet das vernetzte Leben in Ihrer Stadt, in Ihrem Veedel statt? Wo tauschen sich Ihre Nachbar:innen online aus? Wie können Sie mit Ihren Angeboten Teil dieser Netz-Zivilgesellschaft werden? Social Media mit Wirkung ist mehr als Facebook-Seiten – im Workshop entwickeln wir Ideen und Strategien, um Menschen online da zu erreichen, wo sie sind. 

Felix Neumann, Journalist und Social-Media-Redakteur bei katholisch.de

WS 3: Mehr als Zeichen und Namen – Marke und Markenbildung in der Kirche

Marken sind in unserem Alltag dauernd präsent. Schon morgens haben wir vielfältige Werbekontakte: beim Zähneputzen (Colgate), beim Öffnen des Kühlschranks (Bosch) oder beim Brötchenschmieren (Bonne Maman). Marken sind mehr als Namen und Zeichen – sie sind Vorstellungsbilder im Kopf, z.B. von einem Duft, einem Erlebnis, einem Geschmack, einem Lebensgefühl, …

Als kirchliche:r Öffentlichkeitsarbeiter:in wechselt man die Rolle: Man wird vom Empfänger zum Sender von Kommunikation. Deshalb muss man verstehen, dass Marken für die Adressat:innen eine wichtige Rolle spielen, weil sie helfen, Dinge zu erkennen, zu unterscheiden und Sicherheit geben. 
Im Workshop werden wir einen Blick auf die besonderen Rahmenbedingungen kirchlicher Kommunikation richten und beleuchten, welche Konsequenzen das für die Markenbildung hat. Die Teilnehmenden lernen praktische Instrumente kennen, die beim Aufbau und Pflege einer Marke auch im Kontext der eigenen Pfarrgemeinde nützlich sind.

Ursula Hahmann, Geschäftsführerin XIQIT GmbH und Partnerin bei Hahmann & Dessoy

WS 4: Warum Christ:innen nicht fehlen dürfen – Geschichten von Gott und der Welt

Ob es die Erfahrungen bei der Fluthilfe, die Erlebnisse in der Flüchtlingsarbeit, beim Pilgern auf dem Jakobsweg oder tolle Ferienerlebnisse im Sommerlager sind – überall gibt es interessante und spannende Geschichten, die man erzählen muss, auch im Pfarrbrief oder in den Sozialen Medien der Pfarrgemeinde.

In diesem Workshop geht es um das Erzählen und Verfassen von spannenden Storys, von packenden Reportagen und interessanten Porträts aus dem Gemeindeleben. Wir lernen unterschiedliche journalistische Darstellungsformen kennen und arbeiten exemplarisch an eigenen Texten. Wir besprechen, wie man eine gute Geschichte findet, in den verschiedenen Kanälen die Aufmerksamkeit der Zielgruppe erreicht und durch lebendige und emotionale Geschichten in Erinnerung bleiben bzw. eine Bindung aufbauen kann.

Susanne Becker-Huberti, Journalistin

WS 5: „Zum Thema, bitte!“ – Themen für den Pfarrbrief finden

Es sind die großen Themen, die in den Pfarrbrief gehören: Sorge um die Natur, Umgang mit Trauer, Verantwortung für Benachteiligte oder Dankbarkeit für glückliche Momente. Aber nicht das kunterbunte Allerlei, sondern ein thematischer Pfarrbrief mit Magazincharakter beleuchtet ein Thema aus verschiedenen Perspektiven und unterschiedlichen Standpunkten. Im Workshop soll es darum gehen, wie und wo man diese Themen findet, wie sie aufbereitet werden und wie sie den Weg zur Veröffentlichung finden. 

Dr. Bernhard Wunder, Theologe und Kommunikationsberater

WS 6: Ins rechte Licht gerückt – Digitaler Fotoworkshop für Redakteure

Für ein gutes Foto sind das passende Licht, der richtige Standpunkt, die geeignete Perspektive und die Wahl der Brennweite des Objektivs entscheidend. In meinem Fotostudio zeige ich, wie Sie mit geringem Aufwand durch die Veränderung von Licht und Standpunkt ihre Fotos gestalten und eine Person beim Porträt ins richtige Licht rücken. Wir arbeiten zwar online, Sie sind aber mit der eigenen Digitalkamera dabei und vollziehen die Tricks und Tipps von zu Hause mit.

Bitte haben Sie Ihre Digitalkamera einsatzbereit zur Hand.

Frank Wiedemeier, Fotojournalist

WS 7: OpenCms für PowerUser

Sie haben in Ihrer Pfarrgemeinde/Seelsorgebereich eine OpenCms-Webseite mit dem neuen Apollo- oder Mercury-Template eingerichtet, womöglich haben Sie über das Projekt Webstart in den vergangenen Monaten Ihre Seite in Betrieb genommen. Nun wollen Sie den Internetauftritt erweitern, Sie haben neue Ideen, die Sie mit OpenCms umsetzen wollen oder möchten erweiterte Features aus OpenCms nutzen. In diesem Workshop für OpenCms-Redakteure:innen mit Grundkenntnissen geht es um mögliche Erweiterungen, Neuerungen und Tipps und Tricks für PowerUser.

Voraussetzung zur Teilnahme: Grundkenntnisse in OpenCms und Arbeit mit einem Apollo- oder Mercury-Template.

Volker Book, Webworker und EDV-Trainer

 

WS 8: Kirche in Bewegung – VideoClips für Homepage und Social Media

Eine Geschichte zu erzählen, ein Statement abzugeben oder zu einer Veranstaltung einzuladen – Videoclips sind ein lebendiges Format, das auch mit geringerem Aufwand hergestellt werden und vor allem in den Sozialen Medien Einsatz finden kann. 

In diesem Workshop drehen Sie mit einem digitalen Aufnahmegerät (Handy, Digitalkamera) einen kleinen Film, erhalten Einblick in gängige kostenfreie Videoschnittsoftware, gestalten Ihren eigenen Videoclip und veröffentlichen diesen auf einer Medienplattform. Der Workshop findet zwar online statt, bitte halten Sie aber ein videotaugliches Aufnahmegerät (Smartphone mit Headset, Digitalkamera) bereit, um die Übungen zu Hause nachzuvollziehen.

Marcus Laufenberg, Fotograf und Kameramann

WS 9: Wer Ohren hat… - Podcasts für die Gemeindehomepage

Audio-Podcasts bieten einen „Mehr-(Hör-)Wert“ für viele Internetseiten, auch für die von Pfarrgemeinden. Es gibt eine Vielzahl von Themen im Gemeindeleben, die sich für einen Podcast anbieten: die Messdienerfahrt oder der gemeinsame Ausflug nach Taizé oder auch ein Interview mit dem neuen Kirchenmusiker - all das kann, sorgfätig vorbereitet, angemessen präsentiert und in guter technischer Qualität die Attraktivität der Homepage erheblich erhöhen. Wenn es gelingt, regelmäßig (1 mal im Monat oder öfter) einen Podcast zu produzieren, ist es sogar möglich eine eigene Zuhörerschaft zu generieren und neue Zielgruppen zu erreichen.

Dieser Workshop vermittelt, welche Arten von Podcasts es im Netz bereits gibt, die technischen und inhaltlichen Grundlagen (Equipment, Aufnahme, Schnitt) und gestalterische Tipps zur Präsentation (auch auf Grundlage des OpenCms und MAM des Erzbistums Köln). 

Hinweis: Bitte haben Sie Ihr Handy bereit und machen sich im Vorfeld mit der Aufnahmefunktion vertraut.

Martin Mölder, Journalist

WS 10: Media Asset Management MAM – Internet-Werkzeug für die Öffentlichkeitsarbeit

Neue Plattform für digitale Medien im Erzbistum Köln: Das Media Asset Management (MAM) ist da. Künftig können im MAM Medien für die Öffentlichkeitsarbeit gebündelt werden. Egal ob Foto, Grafik, Video, Audio oder Dokument, alles kann in dieser Internet-Applikation zusammenlaufen. 

Schon in der Projektvorbereitung wurden für dieses neue Werkzeug Kirchengemeinden und ehrenamtliche Initiativen in den Blick genommen. Im Workshop können ehrenamtliche Öffentlichkeitsarbeiter:innen erstmals umfänglich auf das neue System zugreifen und werden das MAM auf ganz unterschiedliche Weise kennenlernen. 

Es gibt viele Funktionen, die von den Teilnehmer:innen live entdeckt werden können: Bilderimport, OpenCms-Anbindung, Videoplattform. Im Workshop wird dies gleich ausprobiert und praktisch angewendet. Zudem werden auch Themen wie Bildsprache und Medienrecht nicht zu kurz kommen.

Sascha van den Broek, Informations- und Datenmanagement

WS 11: „Wir sind noch nicht bei Facebook…!!“ - Social Media für Pfarrgemeinden

Obwohl ein professioneller Pfarrbrief und eine aktuelle Webseite zum Standard einer guten Öffentlichkeitsarbeit eines Seelsorgebereichs gehören, so finden sich viele Zielgruppen längst auf anderen Kanälen wieder: Video und Streaming auf einem YouTube-Kanal, die Community auf Facebook oder das Teilen von Fotos und Storys auf Instagram. 

Was müssen Seelsorgebereiche beachten, wenn sie diese Social Media-Kanäle nutzen wollen? Lohnt sich der Aufwand für Pfarrgemeinden? Wo gibt es gelungene Beispiele für Social Media-Auftritte von Seelsorgebereichen? Und: Braucht wirklich jede Pfarrgemeinde Social Media?

Am Beispiel des SB Düsseldorfer Rheinbogen sollen die Möglichkeiten von Social Media dargestellt und die Voraussetzungen für ein solches Engagement geklärt werden.

Martin Kürble, Pastoralreferent und PR-Berater

WS 12: Mit "J.und.Du" auf Instagram – Das bietet Instagram für Pfarrgemeinden

Mit dem neuen Instagram-Kanal J.und.du geht das Erzbistum Köln neue Wege in Social Media. Mit Fotos, Videos, Statements und Storys von Menschen und Orten mit christlicher Überzeugung oder christlichem Hintergrund. Geht so ein Projekt auch in der Pfarrgemeinde? Welche Storys eignen sich für Instagram? Welche Ressourcen brauche ich? Am Beispiel des Instagram-Kanals J.und.du des Erzbistums Köln sollen die Chance und Möglichkeiten eines Instagram-Auftritts im Seelsorgebereich diskutiert und in Ansätzen praktisch ausprobiert werden.

Timo Gadde, Digitaler Redakteur Social Media

WS 13: Erzähl mir, was dir wichtig ist – Glaubenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Kirchliche Öffentlichkeitsarbeit ist mehr als Marketing für ein großes Unternehmen – dahinter stehen Menschen, denen die Botschaft Jesu und ihr Glaube wichtig ist. Was ist Ihnen an dieser Botschaft wichtig? Wie kann es gelingen, anderen in der Öffentlichkeitsarbeit davon zu erzählen? Mit praktischen Übungen probieren wir genau das im Workshop aus.

Myriam Schneider und Kristell Köhler, Referentinnen für Glaubenskommunikation

WS 14: Der kommunikative Pfad zu den Kirchenmitgliedern - Ergebnisse aus dem MDG-Trendmonitor 2021 - Religiöse Kommunikation

Der MDG-Trendmonitor 2021 gibt Einsichten in die Mediennutzung und die Erwartungen der Katholik:innen an kirchliche Medien. Die aktuelle Studie ist eine praktische Hilfe für alle Medienschaffenden, Haupt- und Ehrenamtlichen, um Katholik:innen auf dem richtigen Kanal und mit den richtigen Themen zu erreichen.

Was lesen Kirchenverbundene und Engagierte gerne? Mit welchen Inhalten auf welchem Wege kann ich Menschen begeistern, die auf dem Papier katholisch sind, aber kaum Berührung mit der Kirche und dem Gemeindeleben haben?

In dem Workshop wird dazu eingeladen, die Perspektive der Studie auszuprobieren und auf dieser Basis zu überlegen, was dies für die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort in den Pfarreien bedeutet.

Jana Goetzke, Unternehmensberaterin der MDG Medien-Dienstleistung GmbH

WS 15: Von der Suchmaschine zur eigenen Website: Texte und Inhalte für Nutzer richtig gestalten

Im Internet sind Suchmaschinen nicht mehr wegzudenken. Mit ein, zwei Stichwörtern und einem Klick kommen die Nutzer schnell zu den gesuchten Inhalten. Damit die Seiten Ihrer Gemeinde unter den Ergebnissen der Suchmaschine auch weit oben erscheinen, gibt es einige Regeln zu beachten. Und wie geht es weiter, wenn jemand auf der eigenen Webseite angekommen ist? Der Workshop liefert spannende Einblicke in die textliche Suchmaschinenoptimierung und das Nutzerverhalten, die im Alltag schnell umzusetzen sind.

Christopher Jelen, Online-Redakteur

Anmeldung ab sofort möglich!

Die Anmeldung erfolgt über das Bildungswerk der Erzdiözese Köln. Bitte melden Sie sich für einen der 15 Workshops hier an >>