Tipps für's GUTE DRINNENBLEIBEN: Filme sind Fenster nach draußen

Diözesan- und Dombibliothek
Diözesan- und Dombibliothek
Diözesan- und Dombibliothek
Diözesan- und Dombibliothek

Diözesan- und Dombibliothek Medienzentrale

Auch wenn uns das Corona-Virus zwingt, zu Hause zu bleiben, können wir viel erleben... Mit dem ONLINE-FILMTIPP DER WOCHE

25. März 2020

Tipps für's GUTE DRINNENBLEIBEN: Filme sind Fenster nach draußen

Im Internet gibt es viele Angebote gegen den Corona-Koller. Über Filme, die online zugänglich sind, können wir die Außenwelt erleben. Und diese Filme können wir nicht nur ansehen, sondern uns auch kreativ mit ihnen weiterbeschäftigen.

Viele Fernsehsender stellen in ihren Mediatheken besondere Angebote für Familien und für Schülerinnen und Schüler bereit.

Wegen der Corona-Krise bieten einige große US-Filmstudios, zuerst Universal, dann auch Warner Bros. und Sony Entertainment, ihre für den Kinostart bereiten Filme parallel als Video on Demand im Internet an.

Auf der Video-Plattform Youtube gibt es zahlreiche Videos, die während der längeren Zeit zu Hause helfen können, z.B. Fitness-Kurse von Sportvereinen uvm.

Hier finden Sie Links zu Online-Film-Angeboten und Tipps zur kreativen Beschäftigung mit Filmen:

Zugang zu ONLINE-FILMEN:

WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Filme sind in der Regel urheberrechtlich geschützt. Um Filme online zu sehen, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden.

  • Die Medienzentrale Köln bietet Online-Filme zum Streaming und Download für registrierte Kundinnen und Kunden, die haupt- oder ehrenamtlich im Bereich der Kirchen im Gebiet des Erzbistums Köln tätig sind, gegen geringe Nutzungsgebühren an. Diese Filme dürfen zu Bildungszwecken nichtgewerblich öffentlich vorgeführt werden (!) (> Infos zu den Nutzungsbedingungen unserer Onlinefilme).

  • Schulfernsehbeiträge werden von Fernsehsendern für die zeitlich begrenzte Nutzung im Rahmen des Schulunterrichts zum Streaming bereitgestellt.

  • Über Streamingdienste wie z.B. Filmfriend, Kino on Demand oder Netflix können Filme meist kostenpflichtig privat als Video on Demand (VoD) gesehen werden. Diese Sparte entwickelt sich in jüngster Zeit rasant und wird auch dank vieler kleinerer und neuer Anbieter immer abwechslungsreicher und spezialisierter.

  • Die Inhalte der von Fernsehsendern betriebenen Mediatheken sind oft kostenfrei (v.a. die der öffentlich-rechtlichen Sender) aber zeitlich begrenzt zugänglich. Mit zusätzlichen Apps lassen sich Inhalte auch downloaden (bei den öffentl-rechtl. Sendern mit MediathekView kostenfrei, bei manchen privaten Sendern kostenpflichtig).

+++ DIE ONLINE-FILMEN DER MEDIENZENTRALE +++

Unser ONLINE-FILMTIPP DER WOCHE:

> "KURZFILME FÜR KINDER - MIT PRÄDIKAT!" (10 ganz unterschiedliche Kurzfilme - für Kinder verschiedener Altersstufen und genauso für alle anderen. Mal lustig, mal nachdenklich oder auch beides zusammen: Eine ältere Dame sucht ihren Teller Suppe und erlebt dabei ein irres Abenteuer; eine andere ältere Dame strickt dem Mond einen Anzug und stößt dabei auf das Phänomen, dass der Mond ständig zu- und wieder abnimmt; zwei Brüder beschäftigt die Frage, was nun mit ihrem gestorbenen Hamster geschieht...)

> Online-Filme im Angebot der Medienzentrale (Download und Streaming inkl. Lizenzen zur nichtgewerbl. öffentl. Vorführung)

+++ SCHULFERNSEHEN ONLINE - ZUM STREAMING IM SCHULUNTERRICHT UND ZU HAUSE +++

> Planet Schule (von SWR und WDR - viele interessante Online-Filme für den Unterricht und zu Hause. Besondere Angebote während der coronabedingten Schulschließung)

+++ STREAMING-DIENSTE - NUR ZUR PRIVATEN NUTZUNG +++

> Watchbox (seit 2019 integriert in TVNOW, die Plattform der RTL-Mediengruppe - Watchbox ist kostenlos geblieben)

> Videoload (Dt. Telekom)

> Sky Store (wegen der Corona-Krise können hier u.a. aktuelle Kinofilme von Universal zum Kinopreis gestreamt werden)

> Onlinefilm

> Netzkino (kostenlos)

> Netflix

> MUBI Deutschland (spezialisiert auf Arthouse-Filme)

> Maxdome (ProSieben-Sat.1-Media-Gruppe)

> Kino on Demand (unterstützt lokale Kinos - die (v.a. Arthouse-)Filme werden einzeln berechnet - für jeden fünften Film erhalten Sie einen Kinogutschein, den Sie einlösen können, sobald die Kinos wieder geöffnet sind)

> Google Play

> Filmfriend (nutzbar über lokale öffentliche Bibliotheken - kostenlos mit Ausweis einer Partnerbibliothek)

> Disney+

> Bundeszentrale für politische Bildung - Mediathek (politische Dokumentationen)

> Apple iTunes

> Amazon Prime Video

+++ MEDIATHEKEN DER FERNSEHSENDER - ZUR PRIVATEN NUTZUNG +++

> ARD-Mediathek (mit Zugang zu den Mediatheken der ARD-Sender einschl. ONE, ARD-alpha, tagesschau24, phoenix)

> ZDF-Mediathek

> KiKa-Mediathek

> 3sat-Mediathek

> arte-Mediathek

> MediathekView (Das Programm durchsucht die Online-Mediatheken der öffentl.-rechtl. Sender - Beiträge können angesehen und heruntergeladen werden - MediathekView ist kostenlos downloadbar)

> TVNOW (Mediathek/Streamingdienst der RTL-Mediengruppe mit den Sendern RTL, VOX, RTLZWEI, NITRO, ntv, TOGGOplus u.a. - die Nutzung ist teilweise kostenpflichtig)

> Sat.1-Mediathek (kostenlos)

> ProSieben-Mediathek (kostenlos)

+++ EMPFEHLUNGEN UND BESONDERE ONLINE-FILMANGEBOTE +++

> CORONA DIARIES - JUNGE FILME GEGEN DEN UNTERGANG (Web-Serie vom Medienprojekt Wuppertal - frei zugänglich auf Youtube)

> Die Online-Filmzeitschrift „Filmdienst“ stellt kleinere, z.T. neue Streamingdienste mit unterschiedlichen Schwerpunkten vor (02.04.2020)

> Der "Filmdienst" bietet aktuelle Streaming-Tipps

> Der "Filmdienst" empfiehlt „Jugendfilme gegen den Corona-Koller“ zum Streamen über verschiedene Streamingdienste

> Die Filmshow (Kira Brück, Filmpfarrer Christian Engels und André Sander stellen in unterhaltsamen Youtube-Videos aktuelle (Kino)Filme vor - zurzeit geht es mehr um Streaming-Filme)

Methodische Tipps zur KREATIVEN BESCHÄFTIGUNG MIT FILMEN:

Filme sehen macht Spaß. Aber noch mehr Spaß macht es, sich mit dem Gesehenen weiter zu beschäftigen und selbst kreativ zu werden.

Nachfolgend stellen wir Ihnen einige Methoden vor, die sich eignen, dem Thema des Films oder seiner Ästhetik auf die Spur zu kommen. 

Einige Methoden können alleine praktiziert werden (z.B. Bilder malen, eine veränderte Handlung entwickeln oder selbst einen Film mit Handy, Tablet etc. drehen.)

Mit anderen Methoden lassen sich z.B. in der Familie die Eindrücke und Deutungen des gemeinsam gesehenen Films teilen. Ein spannendes Merkmal des Mediums ist ja, dass jede und jeder einen Film mit seinen eigenen Augen sieht und auf unterschiedliche Vorerfahrungen und Interessen bezieht…

Selbstverständlich können Methoden immer auch verändert und an persönliche Vorlieben und verschiedene Filme angepasst werden.

+++ Methoden für Einzelpersonen oder eine kleine Gruppe +++

  • Ein Szenenbild malen

    Die Einzelnen bzw. die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (TN) malen das Bild oder die Szene, das/die ihnen am stärksten in Erinnerung geblieben ist, oder ihnen am besten gefällt, nach. Wenn mehrere TN mitmachen, kann es interessant sein, hinterher zu diskutieren, ob die Bilder mit den Eindrücken der anderen übereinstimmen oder davon abweichen.
  • Ein Filmplakat gestalten

  • Handlungsalternativen oder eine Fortsetzung der Filmhandlung erfinden

    Dazu kann eine Story-Outline (eine knappe Angabe der Ereignisse und Szenen) oder ein Drehbuch erstellt werden. Auch ein Storyboard (skizzenhafte visuelle Darstellung entscheidender Szenen) kann gezeichnet werden.

    Natürlich kann auch ein eigener Film gedreht werden. Mit Handy, Smartphone oder Tablet ist das Aufnehmen und Bearbeiten von kurzen Szenen relativ leicht. Auch ein Trickfilm kann mit diesen Mitteln in Stop-Motion-Technik (Spielzeugfiguren o.Ä. werden in einzelnen Bildern aufgenommen, so dass die Reihung den Eindruck erzeugt, dass sich die Figuren bewegen) gedreht werden.

+++ Methoden für mehrere Familienmitglieder +++

  • Rollenspiel-Dialog

    Die TN nehmen die Rolle je einer Filmfigur ein. Nach einer kurzen Vorbereitungszeit treten die TN in ihren Rollen im Rahmen der Filmhandlung oder auch in einer anderen, erfundenen Situation, miteinander in Kontakt und stellen eine Dialogszene dar.

  • Fiktive Interviews als Rollenspiele

    Jede Kleingruppe interviewt in Form eines Rollenspiels eine Figur, die mit der Handlung in Beziehung steht.

  • Beobachtungsaufträge

    Vor der Filmsichtung werden unterschiedliche Aufträge verteilt (z.B. „Wie verhält sich eine bestimmte Filmfigur“?) und anschließend zusammengetragen und diskutiert.

  • Charakterisierung der Hauptpersonen

    In kurzen Stichworten charakterisieren die Familienmitglieder jeweils eine Hauptperson auf einem Blatt oder einer Karteikarte. Die Kategorien sind vorgegeben, z.B.: Name, Alter, Interessen, besondere Charaktereigenschaften, besondere Erlebnisse. Die Einzelnen stellen den anderen ihre Hauptperson vor.

  • Beziehungsschaubild

    Auf ein Plakat werden die Namen der Hauptpersonen in großem Abstand voneinander geschrieben. Es können auch vorbereitete Bilder oder die in einer zuvor erarbeiteten Charakterisierung (s.o.) entstandenen Karteikarten/Blätter auf dem Plakat befestigt werden. In die Nähe dieser Namen bzw. Bilder schreiben die TN die Namen der Personen (oder kleben ein Bild auf), die mit ihr in Beziehung stehen. Intensität und Art der Beziehung können durch die Entfernung bzw. durch kurze Texte an der Verbindungslinie sichtbar gemacht werden.*

  • Mindmap zu wichtigen Begriffen der Filmhandlung

  • Talkshow/Expertenrunde zu einem Thema des Films

    Die TN spielen verschiedene Rollen: ein(e) Moderator(in) und mehrere Expert(inn)en aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und mit verschiedenen Spezialgebieten und Meinungen.

    Nach einer begrenzten Vorbereitungszeit wird die Talkshow inszeniert. Der/die Moderator(in) leitet die Diskussion, achtet auf die gleichmäßige Verteilung der Redezeiten und auf die Ausfüllung der Sendezeit.
  • Schreibgespräch/Blog zu einer Frage, die der Film aufwirft (lässt sich evtl. auch online mit TN, die sich nicht am selben Ort befinden, praktizieren)

    z.B. „Was passiert dann, wenn sich eine Filmfigur an einer prägnanten Stelle der Handlung anders verhält als der Film es vorgibt?“: Ein(e) Teilnehmer(in) beginnt und schreibt eine (alltägliche) Situation, in höchstens zwei Sätzen auf ein Blatt Papier und gibt es weiter.

    Die nächsten TN fügen in jeweils bis zu zwei Sätzen Folgeereignisse hinzu, so dass eine kausale Verkettung von Ereignissen eine kuriose Geschichte ergibt.
  • Wie geht der Film weiter?

    Einzeln oder gemeinschaftlich (z.B. in einem Schreibgespräch, s.o.) wird die Handlung weitergeschrieben.

(…) viele weitere Möglichkeiten, sich mit dem gesehenen Film weiter zu beschäftigen sind vorstellbar. 

Für noch mehr Methoden/didaktische Tipps zu bestimmten Filmen und Themen empfehlen wir Ihnen unsere > Film-Arbeitshilfen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit den Filmen und hoffen, dass Sie gut durch die Zeit der Corona-Krise kommen!

Ihr Team der Medienzentrale