BW 2501019 Qualifizierung zur Präventionsfachkraft im Bereich Erwachsenenhilfe 2021

Viertägige Fortbildung 07./08./26./27.10.2021

7. Oktober 2021 - 27. Oktober 2021

Anmeldeschluss:

9. September 2021

Es handelt sich um eine kombinierte Qualifizierungsmaßnahme. Sie beinhaltet die Intensiv-Präventionsschulung, in der Grundlagen zur Prävention sexualisierter Gewalt für Mitarbeiter mit hoher Nähe bzw. Verantwortung zum Klienten vermittelt werden. Gleichzeitig beinhaltet die Maßnahme die dreitägige Fortbildung zur Präventionsfachkraft.

Die kirchlichen Rechtsträger benennen für ihre Einrichtungen Präventionsfachkräfte gemäß der Präventionsordnung (§ 12 PrävO).  Die Qualifizierungsmaßnahme „Präventionsfachkraft“ stärkt die Fachkompetenz und die Handlungsfähigkeit der vom Träger und/oder der Leitung benannten Präventionsfachkraft zur Prävention von (sexualisierter) Gewalt gegenüber schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen in den Diensten und Einrichtungen des Erzbistums Köln.

 

Zielgruppe:

Mitarbeitende, die von ihrer Einrichtungsleitung für diese Aufgabe benannt wurden. Grundlage dazu ist nach der Präventionsordnung eine pädagogische, psychologische, beraterische Ausbildung oder Zusatzqualifikation bzw. eine entsprechend angemessene Qualifikation für das  Arbeitsfeld , die die Umsetzung der Aufgaben als Präventionsfachkraft ermöglicht. Der Rechtsträger trifft die Entscheidung, welche geeignete Person er als Präventionsfachkraft benennt. Die Person kann ein Mitarbeitender oder ehrenamtlich Tätiger sein und  muss Einblick in die Strukturen des Rechtsträgers haben. Die Präventionsordnung gibt Beispiele, welche Kompetenzen eine Fachkraft haben kann.

    

Veranstaltungsnummer:     B W–2501019
                                           (bitte im Online-Formular eintragen)

Veranstaltungsort:               MedienCampus Köln
                                            Nikolaus-Groß-Haus
                                            Lilienthalstraße 11
                                            51103 Köln 

Kosten:                                  240 EUR

  

zur Ausschreibung (PDF) 

zur Anmeldung