Kardinal Woelki zur Fortsetzung der unabhängigen Untersuchung (8. November 2020)

Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln

Nach der Vorstellung der sogenannten MHG-Studie der Deutschen Bischofkonferenz hat unser Erzbischof im Herbst 2018 angekündigt, den Umgang mit sexuellem Missbrauch im Erzbistum Köln in den vergangenen Jahrzehnten aufzuklären.


Rainer Maria Kardinal Woelki am 21. September 2018

Auftrag der unabhängigen Untersuchung:

Das Erzbistum Köln wird den Bericht der unabhängigen Untersuchung zum Umgang mit sexualisierter Gewalt bis zum 18. März 2021 fertigstellen lassen und veröffentlichen. Eine vollständige Neufassung der Untersuchung verantwortet der Kölner Strafrechtsexperte Prof. Dr. Björn Gercke. Die Zusammenarbeit mit der ursprünglich beauftragten Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl wurde beendet.

Prof. Gercke hat denselben Auftrag wie die Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl erhalten.

Ziel der Aufarbeitung ist es, umfassend das institutionelle Verhalten auf mögliche Versäumnisse oder Versagen in der Vergangenheit zu überprüfen. Dazu gehört auch die Klärung der Verantwortlichkeiten der damaligen und heutigen Verantwortlichen, z.B. Personalchefs, Generalvikare und Bischöfe.

Das Erzbistum wird auch das Gutachten von Prof. Dr. Gercke einer Abschlussprüfung durch Prof. Dr. Jahn und Prof. Dr. Dr. h.c. Streng unterziehen lassen.