Versorgung von Frühchen und kranken Neugeborenen

Ethische Fragestellungen in der Neonatologie

Beim Start ins Leben haben es manche besonders schwer: extreme Frühchen, manche erst 22 Wochen alt, weniger als 500 Gramm schwer und kleiner als 30 Zentimeter. Immer häufiger gelingt es jedoch Medizinern, diese Kinder dem Tod zu entreißen, allerdings mit bisher noch ungewissen Folgen.

18. Juni 2019 15:52

Beim Start ins Leben haben es manche besonders schwer: extreme Frühchen, manche erst 22 Wochen alt, weniger als 500 Gramm
schwer und kleiner als 30 Zentimeter. Immer häufiger gelingt es jedoch Medizinern, diese Kinder dem Tod zu entreißen, allerdings
mit bisher noch ungewissen Folgen. Die Frühchen-Behandlung ist ein heikles und heiß umstrittenes Thema. Solche extremen Frühgeburten werfen für Ärzte, Pflegende, Eltern,
und Zugehörige nicht oft die Frage nach einer Grenze der
medizinischen Behandlung auf. Nicht unumstritten ist die intensive
Behandlung auch dadurch, dass diese Kinder möglicherweise
ein Leben mit Behinderung zur Aussicht haben.
Das Ethikforum gibt Gelegenheit über Chancen und Grenzen der
neonatologischen Behandlung und ihre Folgen, insbesondere in
der Uniklinik Köln zu informieren.
Mit dem Filmbeitrag „Über Leben – Zu früh auf dieser Welt“ bekommen
Eltern, Zugehörige wie auch die betroffenen Frühchen
aber auch Kritiker eine Stimme.
Durch die Diskussion am Fallbeispiel soll die schwierige Entscheidungssituation
für alle Beteiligten deutlich gemacht werden.
Zielgruppe: Ärzte, Pflegende, Soziale- und Pastorale
Dienste und hauptberufliche Interessierte – besonders
von gynäkologischen und geburtshilflichen Stationen
Termin: Di 26.11.2019
Uhrzeit: 13:30 – 17:30 Uhr
Ort: Caritas-Akademie Köln-Hohenlind (in Kooperation)
Leitung: Ulrich Fink, Günter Heimermann
Referenten: Prof. em. Dr. Bernd Roth, Köln;
PD Dr. Angela Kribs, Köln
Anmeldung: bis 12.11.2019 bei der Caritas-Akademie
TN-Beitrag: 75,00 EUR
inkl. Seminarunterlagen, Imbiss, Pausengetränke