AdventsZeit: ein Licht der Hoffnung

Die AdventsZeit kommt. Ab dem 24. November finden alle katholischen Haushalte das Magazin des Erzbistums Köln in ihrem Briefkasten.

Advent: Zeit der Erwartung mit "Mutter Beimer"

Marie-Luise Marjan können Sie an den vier Adventssonntagen und in den Tagen vor Weihnachten in fünf kleinen Filmen erleben, die die Kommunikationsabteilung des Erzbistums Köln produziert hat. Es geht um das Thema „Warten“. Erleben sie „Mutter Beimer“ mal in einer ganz anderen Rolle.

Gottesdienste, Konzerte & Rorate-Messen

In der Adventszeit und zu Weihnachten werden in vielen Gemeinden im Erzbistum Köln besondere Gottesdienste, Konzerte und Rorate-Messen geplant. Hier können Sie lesen, wo, was, wann stattfindet. Die Redaktion der AdventsZeit wünscht Ihnen besinnliche und schöne Stunden im Advent.

Zeit für eine Reise ins Allerinnerste

Das Alleinsein kann aufs Gemüt schlagen. Die Kontaktbeschränkungen führen dazu, dass jeder stärker mit sich selbst konfrontiert ist, als vor dem Lockdown. Doch ins Grübeln geraten auch Menschen, die in Sachen Einsamkeit eigentlich Experten sind. Maria-Anna Leenen ist Eremitin und lebt in einer Einsiedelei.

Krankenhaus-Clown: Lachen ist die beste Medizin

Sie geht dorthin, wo oft Leid und Schmerz zu Hause sind. Aber wenn Conny Jonas als Krankenhaus-Clownin die kleinen Patienten in der Kölner Kinderklinik an der Amsterdamer Straße besucht, verändert sie den Raum und die Menschen darin. Eine komische Visite.

gause_auf (c) Robert Boecker

Gundula Gause: "Der Glauben ist ein Geschenk"

Seit mehr als 30 Jahren arbeitet die Journalistin Gundula Gause beim Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF). Die gebürtige Berlinerin ist
gläubige Christin und Botschafterin des katholischen Hilfswerks Missio. Martin Mölder hat sie exklusiv in Mainz getroffen - in ihrer Traukapelle.

„Indigene müssen zu unseren Vorbildern werden“

Ein Jahr nach der Amazonas-Synode in Rom, zieht das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat eine ernüchternde Bilanz.

Impulse zum Advent

Jeden Adventssonntag erwartet Sie hier ein Impuls als Podcast von Subsidiar Willibert Pauels, der vielen bekannt ist als „Ne Bergische Jung“ und Kolumnist der Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln. Am kommenden Sonntag, dem 1. Advent, geht es um das Warten.

Lalibela - Gotteshäuser in rotem Stein

Auf fast 2.600 Metern Höhe, im Osten Äthiopiens, verstecken sich elf monolithische Kirchen. Sie werden oft als "achtes Weltwunder" bezeichnet: die unterirdisch im roten Tuffstein verborgenen Felsenkirchen von Lalibela.

Sacré-Coeur - das weiße Herz Jesu

Sie zieht jedes Jahr zurzeit Tausende Touristen und Pilger an. Das liegt zum einen an ihrem strahlend weißen Erscheinungsbild, aber auch an einem fast 130 Jahre alten Ritus.

„Ich bin sehr dankbar“

Pater Dr. Anselm Grün ist Benediktiner im Kloster Münsterschwarzach und der meistgelesene christliche Autor Deutschlands. Am 14. Januar wird er 75 Jahre alt. Wir haben Anselm Grün auf einer seiner vielen Vortragsreisen im Katholisch-Sozialen Institut in Siegburg getroffen.

Horst Lichter: ein Mann mit Werten

Horst Lichter moderiert mit großem Erfolg die ZDF-Sendung „Bares für Rares“. Als Kind armer Eltern hat er schon früh gelernt, die Familie und kleine Kostbarkeiten im Leben wertzuschätzen. Birgitt Schippers hat den begeisterten Koch und Auto-Fan in der „Motorworld“ von Köln-Ossendorf getroffen, einer seiner Lieblingsorte in Köln.

DJ Ötzi: „Ich bin sehr dankbar für diese Momente“

DJ Ötzi, mit bürgerlichem Namen Gerhard, „Gerry“ Friedle, ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Musiker und gläubiger Christ und Jakobspilger. Er wuchs bei Pflegeeltern und seiner Großmutter auf, war eine Zeit lang obdachlos und hatte Krebs. Martin Mölder traf ihn exklusiv in Köln, besuchte mit ihm den Kölner Dom auf den Spuren des heiligen Jakobus und sprach danach mit ihm. Hören Sie hier den Podcast mit den Antworten Friedles als Hör-Collage.

5 Jahre "Wir schaffen das"

Im Jahr 2015 wurde 890.000 Flüchtlinge in Deutschland registriert. Renas kam damals aus Syrien nach Deutschland. Seine Geschichte sehen Sie im folgenden Video.

Hoffnung, Licht und kölsche Zuversicht im November

Der November bedeutet Trübsal, Tristesse und Todesgedenken. Dabei kann gerade Allerheiligen als festliches Intro des vielgeschmähten Spätherbstes Kickstart einer Hoffnung sein, die selbst den Tod überholt, meint unser Autor Lars Schäfers.

„Buon Camino“

Ob in Aachen oder Düsseldorf, in Köln oder anderswo im Rheinland – Pilger auf dem Weg nach Santiago de Compostela finden auf ihrem Weg Anlaufstellen, an denen sie sich informieren und nach dem Pilgerstempel fragen können. Das bietet auch die Margaretenkirche in Brühl.

Der Mann, der dem Papst seinen Namen gab - Franz von Assisi

Franziskaner-Bruder Thomas Freidel lebt seit einigen Jahren in Assisi. Für die "AusZeit" schreibt Bruder Thomas über den Sonnengesang und die einzigartige Landschaft Umbriens. Lesen Sie hier Teil 2 seines Berichts.

Franz von Assisi - der Mann des Jahrhunderts

Am 4. Oktober feiert die katholische Kirche den Namenstag des heiligen Franz von Assisi. Als einziger deutscher Franziskaner lebt Bruder Thomas Freidel seit einigen Jahren in Assisi. Für die "AusZeit" schreibt Bruder Thomas über den heiligen Franziskus und über Assisi. Lesen Sie hier Teil 1 seines Berichts.

Gottes Schöpfung näher gekommen

Wer schon einmal die Kakteen der Nachbarn gegossen hat, weiß spätestens dann, dass die Schlüsselübergabe auch mit Vertrauen zu tun hat. Die beiden Globetrotter Susanne Hartmann und Ralf Seck aus Burscheid im Bergischen Land haben ein Vierteljahr eine Villa auf der Insel Langkawi in Malaysia gehütet. 

Wolfgang Niedecken im Interview auf den Dächern des Kölner Doms. (c) Robert Boecker

"Dä Herrjott meint et joot met mir"

Er ist ein Pionier der kölschen Sprache, er ist einer mit Zivilcourage und er ist ein „Kölscher Jung“: Wolfgang Niedecken über seinen Glauben, Barmherzigkeit und Nächstenliebe - und über seinen Dom.

Lafer_auf (c) Robert Boecker

Johann Lafer: „Ich wollte Priester werden“

Johann Lafer ist einer der bekanntesten Köche im deutschsprachigen Raum. Geboren in der Steiermark in Österreich, ist er früh in Kontakt mit Tieren und der Natur gekommen und mit dem katholischen Glauben. Martin Mölder hat ihn getroffen.