(c) Robert Boecker

Die "AdventsZeit" kommt

  • 09.11.17 12:23
  • Martin Mölder
  •   Kurz und Knapp

Die Techniker des Stadions des 1. FC Köln zünden in den vier Säulen des Fußballtempels jeweils an den vier Adventssonntagen eine Kerze an. Aus diesem Grund hat die Redaktion der „AdventsZeit“ auch den Präsidenten des 1. FC Köln, Werner Spinner, exklusiv interviewt. Der frühere Messdiener gibt spannende Einblicke in Moral und Ethik des harten Bundesligageschäfts, in seine Philosophie von fairem Leistungssport und beschreibt das Gänsehautgefühl, wenn er bei der traditionellen FC-Andacht im Kölner Dom die Fürbitten liest.

Der Beginn des Lebens

Inhaltlicher Schwerpunkt der „AdventsZeit“ ist in diesem Jahr das Leben an seinem Anfang. Darüber schreibt auch der Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki in seinem Impuls. Das Thema „Vertrauliche Geburt“ und die Arbeit der esparanza-Schwangerschaftsberatung gehören ebenso zu diesem Themenschwerpunkt wie die Eltern-Kind-Kurse der vielen Bildungseinrichtungen im Erzbistum Köln, unsere Begegnung mit Eltern, die vor kurzem ihr Kind haben taufen lassen und der Besuch der Hebammenschule im Vinzenz Palotti Hospital in Bensberg. Aber auch in vielen anderen Artikeln des Heftes geht es um Kinder und Jugendliche. Wie immer besuchen die Autorinnen und Autoren der „AdventsZeit“ die Gesprächs- und Interviewpartner vor Ort. So sind auch dieses Mal authentische Reportagen u.a. über eine Fabrik in der Eifel entstanden, die noch Büttenpapier herstellt, über ein Haus voller Musik und eine Nachbarschaftsaktion in Sindorf, die ihre Türen öffnet und jeden, der Lust hat, zum Abendessen einlädt.

Hirten, Hilfe und Handschrift

Es ist eines von 1001 Gemälden, die man laut Kunst-Experten einmal im Leben gesehen haben muss. Das weltberühmte Bild „Anbetung der Hirten“ wird in allen Details erklärt und wie bereits seit zwei Jahren können Sie bei der Sozialaktion der „AdventsZeit“ mithelfen, Familien in Not, eine Woche Urlaub in der Arche Noah in Marienberge, im Westerwald zu schenken. Ein besonderes Highlight wartet am Ende des Heftes. Dort steht die Weihnachtsgeschichte nach Lukas, per Hand aufgeschrieben von vielen Interviewpartnern, die in dieser „AdventsZeit“ vorkommen. „Ich bin mit dem Ergebnis unserer AdventsZeit 2017 sehr zufrieden“, sagt Chefredakteur Robert Boecker, „man merkt wie sehr unsere Autoren in den Geschichten drin waren. Ich war bei vielen Interviewterminen dabei und habe tolle und zum Teil sehr berührende Begegnungen erlebt. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern eine gute Lektüre und eine friedvolle und gesegnete Adventszeit.“

SommerZeit 2018 (c) Robert Boecker

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe der SommerZeit 2018.

Zur SommerZeit 2018 »