Thomaschristen in Indien (c) picture-alliance_AP_Mahesh-Kumar-A.

Ein Thomas - viele Kirchen

  • 19.08.16 22:15
  • Martin Mölder
  •   Kurz und Knapp

Grundlage der Odyssee des heiligen Thomas nach der Kreuzigung Jesu in Richtung Südasien sind die sogenannten Thomasakten, die zu den apokryphen Apostelgeschichten gezählt werden. Ursprünglich wurden sie in syrischer Sprache geschrieben, vermutlich im 3. Jahrhundert. Der Verfasser der Thomasakten ist unbekannt. Er beginnt seine Schilderungen in Jerusalem mit der Versammlung der Apostel. Wichtigstes Thema: Wer geht in welches Land, um den Menschen die Botschaft Christi zu verkünden. Thomas soll in Indien missionieren, weigert sich zunächst jedoch. Dann erscheint der auferstandene Jesus Christus dem Apostel und fordert ihn auf, dem Boten des Königs Gundisar nach Indien zu folgen, um dort den König zum Christentum zu bekehren. Thomas folgt dieser Vision und landet im Jahr nach Stationen im Mittleren Osten wie dem heutigen Iran, Irak und Afghanistan im Jahr 53 in Nordindien. Sein Weg führt ihn entlang der südwestlichen Küste schließlich nach Madras. Dort soll er durch einen Speerwurf getötet worden sein.

Thomas-Kirchen in Hülle und Fülle

Insgesamt acht in Indien anerkannte Kirchen berufen sich auf den Apostel Thomas. Zwei leben ihren Glauben nach dem ostsyrischen Ritus, sechs nach dem westsyrischen. Dem ostsyrischen Ritus werden sowohl die Syro-Malabarische Kirche als auch die „Metropolie von Malabar und ganz Indien“, zugerechnet, die Teil der Assyrischen Kirche des Ostens ist. Die größten Kirchen mit den meisten Gemeindemitgliedern feiern ihre Gottesdienste nach dem westsyrischen Ritus. Darunter unter anderem die Malankara Syrisch-Orthodoxe Kirche, die katholische Syro-malabarische Kirche, die autokephale - also selbständige - Malankara Orthodox-Syrische Kirche, die Syro-Malankara Katholische Kirche und die protestantisch-anglikanisch orientierte Mar-Thoma-Kirche.

Thomaschristen sind nicht gleich Thomaschristen

Es gibt verschiedene Liturgieformen und Einstellungen beispielsweise zu Dogmen, ob Jesus Mensch und Gott in einer Person war. Auch über die Bedeutung und Stellung des Heiligen Geistes gibt es unterschiedliche Meinungen innerhalb der Thomaschristen und der Gedenktag des Apostels Thomas fällt auf verschiedene Tage, je nach Kirche und Konfession. In einem sind sich aber alle christlichen Kirchen Indiens einig: in der Verehrung des Apostels Thomas. Und eine Pilgerfahrt zum Thomasberg in Mailapur gehört zu den guten Vorsätzen der meisten Thomaschristen Indiens.

SommerZeit 2017

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe der SommerZeit 2017.

Zur SommerZeit 2017 »