(c) Markus Harmann

Heimat - mehr als ein Ort

  • 30.06.17 21:55
  • Markus Harmann
  •   Im Auftrag des Herrn

Die 105-Jährige Eleonore Kolibius ist eigentlich Kölnerin, lebt jedoch seit mehr als 70 Jahren in Bad Godesberg, trotzdem sagt sie: „Köln wird immer meine Heimat bleiben.“ Mehrmals wurde sie im Zweiten Weltkrieg ausgebombt, floh „mit nichts außer einer Handtasche nach Bad Godesberg“. Nach Köln kehrte sie nicht mehr zurück, zu sehr hatte die Stadt im Krieg ihr Gesicht verändert. Trotzdem sagt sie: Heimat – das ist die Stadt, in der sie aufwuchs.

Er schaue nicht allzu oft in sein Fotoalbum, sagt Renas Azadi. „Die Bilder machen mich traurig.“ Sie zeigen sein Heimatdorf in Syrien, seine Verwandten, seinen Vater und ihn beim Grillen. Das Album rettete der junge Mann hinüber nach Deutschland, als er vor knapp zwei Jahren mit seinen Eltern und seinem Bruder vor dem Krieg floh. Was bedeutet es für ihn, seine Heimat aufgegeben zu haben? Kann Deutschland seine neue Heimat werden?

In einer neuen Heimatfilm-Reihe porträtiert der Diözesan-Caritasverband Renas Azadi und gibt Antworten. Die Filme entstanden im Rahmen der Caritas-Kampagne „Zusammen sind wir Heimat“. Insgesamt fünf Einzelporträts wurden produziert. Neben Renas fragte die Caritas auch die 105-jährige Eleonore Kolibius, den Wohnungslosen Klaus-Dieter, die italienische Austauschschülerin Cecilie Roselli und die Caritas-Mitarbeiterin Sandra Buchhorn.

Hier geht es zu den Filmen

SommerZeit 2017

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe der SommerZeit 2017.

Zur SommerZeit 2017 »