Robert Boecker (c) Kirsten Packmohr

"Ich fürchte, Herr Pastor, wir sind bestohlen"

  • 17.02.17 20:40
  • Kirsten Packmohr
  •   Nachgefragt

Herr Boecker, wie kommen Sie an die Geschichten für Ihr Buch?

Es hängt damit zusammen, dass ich Jäger und Sammler bin, dass ich eigentlich fast die komplette Literatur über den Dom aus dem 19. Jahrhundert nach und nach erworben habe und in dieser Literatur sind viele Geschichten drin enthalten und Hinweise, die heute längst in Vergessenheit geraten sind. So, also meine Lieblingsgeschichte in dem Buch ist diese von dem Lorenz Kall, dem einzigen Kölner, der bei Waterloo gefallen ist. Das ist eine, da gibt es nur in einem Buch von 1821 einen Hinweis, dass es diese Gedenktafel im Dom gegeben hat. Dieser Geschichte bin ich dann mal nachgegangen und hatte wirklich das Glück, im historischen Archiv des Erzbistums auch noch Unterlagen zu finden. Und das war für mich eine sehr bewegende Geschichte, weil ich dann nochmal einem Menschen, der 1815 in diesem irrsinnigen Krieg gefallen ist einen Namen geben konnte. Ich bin auch nach Waterloo gefahren, habe mir das da selber angesehen – ich wollte mir mal einen Eindruck verschaffen, wo war das, wo hat er gekämpft und wie ist er gestorben.

Wann kam es, dass der Dom Sie begeistert hat?

Wenn man als kleiner Junge nach Köln kommt, findet man den Dom immer toll, ist schön groß und so. Aber als ich mein Volontariat begonnen habe – 1988 – ist kurze Zeit nach Beginn des Volontariates mein damaliger Chef der Prälat Erich Läufer gekommen und hat gesagt, ich habe hier ein Buch bekommen, zur Besprechung von Wolf Schneider, der ist ein toller Journalist. Der hat ein kleines Buch über den Dom geschrieben, wollen sie das nicht mal besprechen? So, und der Wolf Schneider hat erstens mal eine tolle Sprache und hat wirklich ein tolles Buch geschrieben wo ich gedacht habe: „Menschenskinder, da könntest du dich doch mal für interessieren“. Da haben sich für mich Fragen gestellt und diesen Fragen wollte ich nachgehen.

Wie lange haben Sie dafür gebraucht, dieses Buch zu schreiben?

Wie lange ich wirklich geschrieben habe, das sind drei Wochen. Aber, und da muss ich auch ehrlich sein dieses Buch ist im Grunde genommen eine Blütenlese von 28 Jahren meiner Tätigkeit bei der Kirchenzeitung. Viele Geschichten habe ich gesammelt im Laufe der Zeit, habe sie angefangen und habe sie auch ansatzweise veröffentlicht in der Kirchenzeitung. Aber dann habe ich mich irgendwann hingesetzt und habe überlegt Es wäre doch schön, das alles mal zu sammeln und zu einem Buch zusammen zu fassen. Und als ich in diesem Jahr drei Wochen alten Urlaub noch hatte, der also dieses Jahr noch abgefeiert werden musste habe ich gesagt, das ist jetzt genau der Moment wo ich mich morgens früh in den Garten setze, meine Frau ist dann zur Arbeit gegangen und ich habe von morgens bis abends im Garten gelegen, der Hund hat neben mir gelegen, die ganze Literatur um mich herum, alles was ich brauchte hatte ich und ich brauchte nur noch Inspiration. Und die habe ich da gefunden in meinem Garten und das waren wirklich drei wunderbare Wochen.

Informationen zum Buch

Ich fürchte, Herr Pastor, wir sind bestohlen
Kölner Dom - Geschichten und Geheimnisse

von Robert Boecker

22,5 cm x 28 cm, gebunden, ca. 128 Seiten mit zahlreichen Fotografien

24,95 €

SommerZeit 2017

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe der SommerZeit 2017.

Zur SommerZeit 2017 »