(c) Yvonne Dömling

Weihnachten – mehr als Bescherung

  • 20.12.21, 14:44
  • Yvonne Dömling

Es ist irgendwie verständlich, dass das Wissen rund um Heiligabend und Weihnachten nach 2021 Jahren etwas abhandengekommen ist. Dennoch lohnt es sich aber mit der wahren Geschichte der Feier, nämlich der Geburt Christi, auseinanderzusetzen und diese Tradition den Kindern weiterzuvermitteln - auch wenn man das von Haus aus nicht kennt, wie in meinem Fall. Nichts desto trotz versuchen mein Mann und ich für uns und unseren Kleinen den Glauben an Weihnachten an erster Stelle zu setzen und uns nicht zu sehr von den ganzen Geschenken und allem Drumherum ablenken zu lassen. 

Unser Start in die Weihnachtsfeier ist deshalb die Heilige Messe an Heiligabend. Anschließend gibt es ein gutes Abendessen gefolgt davon, dass wir gemeinsam klassische Weihnachtslieder wie „Stille Nacht, heilige Nacht“ singen. Denn Lieder wie „Last Christmas“ kommen ja auch schon in der Zeit vor Weihnachten nicht zu kurz. Anschließend beten wir in der Familie den Rosenkranz vor der Weihnachtskrippe und zu guter Letzt werden die Geschenke, über die man sich natürlich auch freut, ausgepackt. Der Fokus liegt aber auf der Geburt Christi.

Das ist aber noch lange nicht das Ende der Feier, denn es geht am eigentlichen ersten und zweiten Weihnachtstag, dem 25. und 26. Dezember weiter. Wir besuchen morgens die Messe, treffen uns im größeren Familienkreis und sind dankbar dafür, dass Jesus zur Welt gekommen ist und er im Gegensatz zum Weihnachtsmann wirklich existiert und jeden Tag für uns da ist, nicht nur an Weihnachten. 

 

SommerZeit 2022 (c) Robert Boecker

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe der SommerZeit 2022.

Zur SommerZeit 2022 »