Namensbrote

26. November 2020

Noch im vorigen Jahrhundert war es an vielen Orten im Advent üblich, Votivbrote zu backen. Das waren Brote, die mit bestimmten Symbolen verziert wurden und so inhaltliche Aussagen zum Ausdruck brachten. 
Die Namensbrote greifen diese alte Tradition auf und führen sie weiter: die Namen weisen darauf hin, dass ein jede/r zum Unterstützenden für andere werden kann, ihn "satt" machen kann mit Blick auf seine Bedürfnisse. Verschenkt man die Namensbrote, so können sie zur Botschaft werden: ich bin für dich da!

Grundrezept:
Rezept für 8 kleine Brote: 500 g Weizenvollkornmehl, 2 Teelöffel Backpulver, 2 Teelöffel Meersalz, 500 g Quark und 2 Eier
Alles verkneten
Aus dem Teig Buchstaben oder runde flache Brötchen formen und Buchstaben einritzen.
Bei 180° ca. 20 Minuten backen.
Das Rezept steht auch auf unserer Internetseite www.familien234.de