Solingen – Vortrag

19. September 2019 19:30 - 21:00

Kirche miteinander und auf Augenhöhe leben.

Kirche muss sich erneuern – an dieser Erkenntnis kommt gegenwärtig niemand mehr vorbei.

In dem kirchlich und auch gesellschaftlich breit geführten Diskurs sind Stichworte wie »Krisenbewältigung«, »Mitbestimmung «, »Chancen für Laien« und »synodaler Prozess« immer wieder zu hören. Ist das alles einfach Anpassung an den sogenannten Zeitgeist oder gibt es theologische Begründungen für einen notwendigen Wandel? Soll die Kirche sich besser in eine Nische zurückziehen und als verbleibender kleiner und heiliger Rest auf bessere Zeiten warten oder ist ihr Ort in dieser Welt und Gesellschaft und ist ihre Aufgabe die verantwortete Mitgestaltung? Wie kann Kirche den notwendigen Wandel gestalten, ohne sich selbst zu verlieren, aber auch ohne sich selbst zu verfehlen?

Diesen und ähnlichen Fragen zu einem Thema, das uns allen unter den Nägeln brennt, werden sich der Vortrag und die anschließende Diskussion widmen.

 

Prof. Dr. Ursula Nothelle-Wildfeuer promovierte nach dem Studium der katholischen Theologie und Germanistik 1990 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn zum Dr. theol. und habilitierte sich ebd. 1997 für das Fach Christliche Gesellschaftslehre.

Nach diversen Lehrstuhlvertretungen und Lehraufträgen ist sie seit dem Wintersemester 2003/04 ordentliche Professorin für Christliche Gesellschaftslehre an der Theologischen Fakultät Freiburg. Sie ist zugleich in zahlreichen Kommissionen von Politik, Universität und Kirche als Beraterin tätig.

Veranstaltungsort:

Clemenszentrum
Goerdelerstr. 80
42651 Solingen

Veranstalter:

Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid, Katholikenrat Solingen
www.bildungswerk-wuppertal.de