Wipperfürth-Kreuzberg – Fachtagung am 22. Oktober 2022

22. Oktober 2022 9:30 - 16:30
Wald und Jagd: Herausforderungen für Verpächter und Jäger

Waldwirtschaft und Jagd – man könnte denken, dass diese beiden Themen sich gegenseitig ausschließen. Tatsächlich aber können Jäger verantwortlich dazu beitragen, den Wald zu retten, indem sie die Aufgabe natürlicher Prädatoren wie Wolf, Bär und Luchs, die in den letzten Jahrhunderten vom Menschen ausgerottet wurden, übernehmen. Sie tragen damit dazu bei, dass das natürliche Verhältnis von Flora und Fauna wieder ausgewogen ist und das Waldökosystem gesund werden kann. Im Sinne der „Schöpfungsverantwortung“ zu dem Zweiklang „Waldwirtschaft“ und „Jagd“ beschäftigt sich die Fachtagung „Wald & Jagd: Die Zukunft unseres Waldes im Oberbergischen“, die am 22. Oktober 2022 von 9.30 bis 16.30 Uhr in Wipperfürth-Kreuzberg stattfindet.

Dauerwald als Chance für Schöpfung, Naturschutz und Waldwirtschaft

Vor dem Hintergrund einer gegenläufigen Entwicklung von Waldwirtschaft und Jagd in den vergangenen Jahrzehnten und vor der Mammutaufgabe stehend, einen neuen, stabilen und ökologisch wertvollen Wald wieder aufbauen zu müssen, hat die Kirchengemeinde St. Nikolaus Wipperfürth beschlossen, den Kirchenwald naturgemäß zu bewirtschaften. So soll der Wirtschaftswald zukünftig vorbildlich als Dauerwald zu bewirtschaften sein. 

Eine Plantagenbewirtschaftung ist nicht mehr zielführend, um die vielseitigen Funktionen eines Waldes sicherzustellen. Ein Dauerwald aus verschiedenen Baumarten unterschiedlichen Alters, sowie Strauch- und Krautarten, schafft es Lebensräume und Nischen zu entwickeln, stabiler gegen Schadeinwirkungen zu sein, Trinkwasser hoher Qualität zu produzieren, die Luft zu reinigen, den Boden zu verbessern, eine stetig konstante Rendite zu generieren und sogar die Klimaveränderung abzumildern. Dazu müssen jetzt alle gemeinsam handeln.

Die Kirchengemeinde St. Nikolaus Wipperfürth möchte mit ihrer Bewirtschaftungsweise Vorbild sein und mit der Weitergabe von wissenschaftlich fundiertem Fachwissen eine Hilfestellung bieten. Denn wir alle müssen unsere Wälder wieder fit für die Zukunft bekommen – zum Schutz der Lebensgrundlage unserer Nachkommen.

Die Jägerinnen und Jäger haben in diesem Konzept eine besonders wichtige Funktion: sie regulieren den Wildbestand. Damit sich der Wald entwickeln kann, brauchen wir naturraumangepasste Wildbestände. Und nein, niemand möchte Reh, Hirsch & Co. ausrotten! Im Gegenteil soll damit eine dauernde Lebensraumverbesserung für alle vorkommenden Tierarten erreicht werden – auch für Regenwurm und Reh.

Facettenreiches Tagungsprogramm mit Experten aus Wissenschaft und Waldwirtschaft

Für die Fachtagung am 22. Oktober konnten als Experten der Weihenstephaner Waldbaudozent Professor Dr. Manfred Schölch, der Wildbiologe Frank Christian Heute und Dr. Franz Straubinger als forstlicher Leiter eines naturgemäß bewirtschafteten Großprivatwaldes in Wissen sowie Vertreter vom Versuchsforstamt Arnsberg und vom European Forest Institute gewonnen werden.

Die Experten referieren über Wiederbewaldung, zeitgemäße Jagdbewirtschaftung, Verbissgutachten und wie der Wald ist, wenn man schon lange ein solches Ziel erfolgreich verfolgt. Sie werfen einen Blick auf den Wald der Zukunft mit und ohne Anpassung des Jagdsystems, auch werden die Waldschäden und die Waldsituation in Mitteleuropa und in NRW beleuchtet. Ebenso wird das europaweite Forschungsprojekt SUPERB vorgestellt, welches auch auf Waldflächen der Kirchengemeinde stattfindet.

Damit soll den Teilnehmenden waldbauliches Werkzeug an die Hand gegeben werden, damit sie auch Ihrem Wald eine Chance für die Zukunft bieten können. Am Ende der Tagung steht der Austausch mit den Teilnehmenden im Rahmen einer Diskussionsrunde. 

Herzlich eingeladen sind vor allem alle Landwirte, Waldbesitzenden und Jagdgenossen in und um Wipperfürth herum mit ihren Försterinnen und Förster sowie Jagdausübungsberechtigten. Auch Vertreter aus Politik, Verwaltung und Verbänden sind eingeladen. Die Organisatoren aus der Kirchengemeinde St. Nikolaus Wipperfürth, dem Katholischen Bildungswerk Oberberg und der Kolpingfamilie freuen sich ebenfalls über die Teilnahme aller weiteren interessierten Personen – auch über den Oberbergischen Kreis hinaus.

 

Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hat Jochen Hagt, Landrat des Oberbergischen Kreises, inne.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Um eine persönliche Anmeldung über das Katholische Bildungswerk wird gebeten unter der Kursnummer 2222250004 auf https://bildung.erzbistum-koeln.de/bw-oberbergischer-kreis/ 

Veranstaltungsort:

Mehrzweckhalle Kreuzberg
Westfalenstr. 32
51688 Wipperfürth