Pastoraler Zukunftsweg

Philippinen: Was Mitreisende sagen - Und: Eingenen Urlaub als pastorale Lernreise nutzen

Die Statements von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der drei pastoralen Lernreisen auf die Philippinen 2016und 2017 geben einen kurzen Einblick , welche unterschiedlichen Erfahrungen auf den drei Reisen gemacht wurden und wie vielfältig das die pastorale Praxis hier inspiriert.

Weiterhin möchten die Aussagen dazu einladen, im eigenen Urlaub die Augen weit aufzumachen, um kirchlich auch selbst auf Entdeckungsreise zu gehen und „Kostbarkeiten“ bewusst mitzubringen für die Gestaltung der Pastoral hier bei uns im Erzbistum Köln.

Die Statments der Mitreisenden finden Sie hier

Herzliche Einladung: Augen auf im Urlaub! - Oder: Die eigene Urlaubsreise auch als pastorale Lernreise nutzen.

Je nachdem wo es im Urlaub hingeht, bietet sich in den Ferien nicht nur die Möglichkeit, in einen anderen Sprach- oder Kulturraum einzutauchen, sondern auch in einen anderen Kirchenraum. Nicht selten birgt das eindrückliche Erfahrungsmöglichkeiten, die unsere Aufmerksamkeit verdienen:

Was prägt die Kirche in meinem Feriendomizil? Welche Geschichte bringt sie mit? In was für einer Gottesdienst-Kultur finde ich mich wieder? Wo überhaupt kommen die Menschen hier zum Gottesdienst zusammen? Ist es eine eher junge oder eine ältere Kirche? Ist es Volkskirche, Kirche am Rand oder gar Untergrundkirche? Wovon und woraus lebt die Kirche dort, wo ich meinen Urlaub verbringe? Wie leicht oder wie schwer ist es für mich, vor Ort in den Gemeinden anzudocken? Was berührt mich? Was schreckt mich ab? – Und:

Gibt es etwas, das ich nah oder fern erlebe, von dem ich mir wünschte, dass es auch ganz konkret Wirklichkeit wäre „mitten unter uns“ im Erzbistum Köln? Was ist das genau? Was macht es aus? Von welchen Voraussetzungen lebt es? In welche Verhältnisse ist es eingebettet? Von welchen Menschen ist es getragen? Und warum schließlich empfinde ich es als so wertvoll für das kirchliche Leben?

Wir freuen uns über die Zusendung Ihrer Entdeckungen unter zukunft@erzbistum-koeln.de – herzlichen Dank!