Sozialverband des Erzbistums Köln führt Impfaktion in Kölner Hochhaussiedlung durch

7. Mai 2021 Newsdesk/Schoon

Köln. Gegen die hohen Infektionszahlen unter beengten Lebensverhältnissen stellt sich am Freitag und Samstag (7. und 8. Mai) eine Impfaktion der Kölner Caritas. An der Kirche St. Blasius im Stadtteil Meschenich können sich Bewohnerinnen und Bewohner des Viertels im Caritas-Zentrum gegen das Coronavirus immunisieren lassen. Die Impfstation liegt wenige Gehminuten entfernt von der Hochhaussiedlung Auf dem Kölnberg, in der rund 4100 Menschen aus über 60 Nationen leben.

Die Nachfrage nach dem Angebot war bereits zu Beginn hoch: Bis um die späte Mittagszeit seien rund 250 Impfdosen verabreicht worden, erklärte Dr. Michael Kliem, der mit dem Team seiner Hausarztpraxis in Meschenich die Aktion begleitete. Bereitgestellt wurde der Impfstoff von der Stadt Köln, die für das Angebot die eigentlich vorgesehene Priorisierung für den Bereich aufhob. Ein anderer Teil stammte aus den von der NRW-Landesregierung zugesagten Dosen für Sonderimpfungen in sozial benachteiligten Vierteln.

Werbung für das Angebot machte die Caritas nicht nur vor dem temporären Impfzentrum, sondern auch auf den Straßen: Auf dem Gehsteig und vor Supermärkten wiesen Mitarbeitende der Caritas bereits Tage zuvor auf die gesonderte Möglichkeit hin und klärten über den Ablauf auf. „Wir sind hier als Caritasverband seit vielen Jahren Stadtteil bekannt und unterwegs“, sagte Dorothee Bodewein, Leiterin für Integration und Beratung des Kölner Caritasverbands. Dieser direkte Zugang sei hilfreich, um viele Menschen zu motivieren, sich impfen zu lassen.