Lesejahr C | 9. Sonntag im Jahreskreis

9. Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr C

Ausmalbild

Bibeltext: LK 7, 1-10

Den Text der Einheitsübersetzung finden Sie hier. Bitte o.g. Bibelstelle angeben.

Bibelstellenangabe kopieren und in das Suchfeld eingeben - den Text erkennen Sie dann an der grauen Unterlegung.

In Leichter Sprache

Jesus macht den Diener von einem Haupt-Mann gesund
Es war einmal ein Haupt-Mann.
Der Haupt-Mann hatte viele Soldaten.
Und einen Diener.
Der Diener war ein guter Diener.
Der Haupt-Mann war froh über den guten Diener.
Der Diener war schwer krank.
Der Diener lag im Sterben.
 
Der Hauptmann schickte Leute zu Jesus.
Die Leute sollten Jesus holen.
Jesus soll den Diener wieder gesund machen.
 
Jesus ging mit den Leuten mit.
Jesus war fast bei dem Haus von dem Haupt-Mann angekommen.
Da schickte der Haupt-Mann seine Freunde zu Jesus.
Die Freunde sollten sagen:

Jesus, du brauchst nicht bis in mein Haus kommen.
Du kannst einfach sagen:
Diener, werde gesund.
Dann wird der Diener gesund.
Ich mach das auch so.
Ich sage zu den Soldaten:
Kommt her.
Dann kommen die Soldaten.
Oder ich sage:
Geht weg.
Dann gehen die Soldaten weg.
Oder ich sage:
Tut das.
Dann tun die Soldaten das.
 
Jesus staunte über den Haupt-Mann.
Weil der Haupt-Mann genau wusste, dass Jesus nur ein Wort sagen muss.
Damit der Diener gesund wird.
Jesus sagte zu den Leuten:

Der Haupt-Mann hat wirklich einen festen Glauben.
Das habe ich noch nie erlebt.
 
Die Freunde von dem Haupt-Mann schauten nach dem Diener.
Die Freunde merkten:
Der Diener ist gesund.

 

© evangelium-in-leichter-sprache.de

 

Zum Eintrag auf Evangelium in Leichter Sprache

Für Kinder:

Worte sind etwas sehr wertvolles. Mit Worten kann man viel anstellen. Man kann mit ihnen loben und man kann mit ihnen schimpfen. Mit Worten kann man trösten, aber auch verletzen. Mit Worten kann man Geschichten erzählen. Und du brauchst Worte, wenn du etwas von jemandem willst. Worte sind mächtig.

 

Du kannst es selbst ausprobieren. Du brauchst nur ein Wort zu sagen – und schon stellen sich die Leute etwas vor. Nehmen wir zum Beispiel das Wort „Blume“. Na, was passiert? Du brauchst nur „Blume“ zu sagen, und schon stellst Du Dir eine Blume vor. Vielleicht hast Du sogar ihren Duft in der Nase. Bestimmt stellst Du Dir auch vor, wo die Blume steht – auf einer Wiese oder in einer Vase? Frag mal nach, was die anderen sich so vorstellen. Ein Wort hat all das gemacht. Das Wort „Blume“ hat viel bewirkt.

 

Der Hauptmann in unserer heutigen Geschichte hat gewusst, dass Worte etwas bewirken. Er weiß auch, dass die Worte von Jesus ganz besonders wirken. Er hat Angst um seinen kranken Diener, den er besonders mag. Deshalb sagt er zu Jesus: „Sprich nur ein Wort, dann wird mein Diener gesund.“ Und tatsächlich wird der Diener gesund. Aber nicht, weil Jesus etwas besonderes getan hätte. Der Diener ist gesund geworden, weil der Hauptmann an Jesus geglaubt und das auch mit Worten gesagt hat.

 

Worte wirken. Versuch es. Wenn jemand traurig ist, sprich mit ihm. Und wenn jemand alleine ist, sprich ihn an. Und wenn jemand wütend ist und schimpft, frag ihn warum. Immer sind es Worte, die du gebrauchst. Du wirst dich wundern, wie die wirken!

 

(Dr. Werner Kleine)

Für Erwachsene:

 


 

Mehr Infos für Mütter, Väter und Kinder unter www.ehe-familie.info
Infos, Online-Spiele, Bastelanregungen und mehr zu Festen im Jahreskreis unter www.familien234.de