Ausbildung zum Ständigen Diakon am Erzbischöflichen Diakoneninstitut

Die Ausbildung am Erzbischöflichen Diakoneninstitut gliedert sich in die vier Bereiche:

  • menschliche Bildung
  • wissenschaftlich-theologische Ausbildung
  • pastorale Ausbildung
  • geistliche Formung

Das theologische Studium dauert drei Jahre mit folgenden Fächern:

  • Philosophie
  • Altes Testament
  • Neues Testament
  • Patrologie/Kirchengeschichte
  • Theologie des Geistlichen Lebens
  • Fundamentaltheologie
  • Dogmatik
  • Moraltheologie
  • Christliche Gesellschaftslehre
  • Liturgiewissenschaft
  • Liturgische Praxis
  • Kirchenrecht
  • Pastoraltheologie
  • Pastoralpsychologie
  • Religionspädagogik
  • Caritaswissenschaften
  • Homiletik
  • Sprecherziehung

Im Caritas-Praktikum arbeiten die Studierenden für die Dauer von 6 Monaten in einer caritativen Einrichtung im engen Kontakt mit Menschen in Not und mit den jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Der Diakonatskurs im 4. und 5. Jahr endet mit der Weihe zum Ständigen Diakon. Schwerpunkte sind:

  • Homiletik
  • Sprecherziehung
  • Praktische Rhetorik
  • Gesprächsführung
  • Taufpastoral und Ehepastoral
  • Krankenpastoral
  • Trauerpastoral
  • Erwachsenenkatechese
  • Liturgische Praxis
  • Praktische Kirchenmusik

In der Regel erfolgt die Weihe zum Diakon mit Zivilberuf im Vorbereitungsdienst (DmZ i. V.).

Nach der Weihe findet im 6. Ausbildungsjahr der Pastoralkurs mit folgenden Inhalten:

  • Supervision
  • Diakonische Seelsorge
  • Gemeindekatechese im Hinblick auf Taufe, Erstkommunion, Firmung und Ehe
  • Notfallseelsorge
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • 2 x monatlich Studientage Freitag/Samstag mit Übernachtung
  • ein Studienblock/eine Werkwoche im Jahr
  • ein Exerzitienwochenende / Geistliche Tage pro Jahr

Für die Ehefrauen und Familien gibt es eine eigene Begleitung während des Studiums.