Moveo – aktiv für Schöpfung und Klimaschutz

Schöpfungsfreundliche Energieumstellung im Erzbistum Köln

Die Verantwortung gegenüber der Schöpfung ist nicht nur ein Thema von gesamtgesellschaftlicher Relevanz, sondern stellt für Christinnen und Christen eine Verpflichtung dar, die sich aus unserem Glauben an Gott als den Schöpfer dieser Welt ergibt. Die Dringlichkeit, in Fragen des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit aktiv zu werden, hat sich in den letzten Jahren verstärkt. Für die Kirche ist die Bewahrung des Lebens und der Schöpfung in ihrer Ganzheit auch eine Frage der Glaubwürdigkeit.

Schöpfungsverantwortung und Nachhaltigkeit nehmen daher eine zentrale Stellung in den Überlegungen zur Zukunft des Erzbistums Köln ein. Mit dem Visionspapier „Klimapositives und nachhaltig schöpfungsfreundliches Erzbistum Köln“ wurde dem Diözesanpastoralrat am 28. November 2020 ein konkretes Ergebnis des Pastoralen Zukunftsweges vorgestellt und veröffentlicht.

Ausgangspunkt für die Vision bietet dabei die Frage, die Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato Si‘ an alle Menschen guten Willens stellt: „Welche Art von Welt wollen wir denen überlassen, die nach uns kommen, den Kindern, die gerade aufwachsen?“

Die Vision 2030 konkretisiert sich in sechs Handlungsfeldern, die alle innerhalb des unmittelbaren Einflussbereiches des Erzbistums Köln liegen, nämlich Gebäude & Energie, Biodiversität, Beschaffung, Mobilität, Bildung & Pastoral und Umweltmanagement.

Wir freuen uns, mit Ihnen gemeinsam für unsere Schöpfung aktiv zu sein und diese Vision umzusetzen.

 

Zum Download der Vision Schöpfungsverantwortung im Erzbistum Köln (PDF)

 

Unsere sechs Klimaschwerpunkte

BiodiversitätsCheck - Auftaktveranstaltung 4. Oktober 2021

Umweltschutz hat im Erzbistum Köln einen Plan

Zwei Millionen Katholiken leben im Erzbistum Köln, etwa 50.000 von ihnen arbeiten hauptamtlich in Kirchen­gemeinden und kirchlichen Einrichtungen, weitere 200.000 engagieren sich ehrenamtlich. Das Erzbistum Köln ist somit ein erheblicher Faktor, der auch beim Klimaschutz einen spürbaren Unterschied machen kann und will. Basis dafür ist ein wirkungsvolles Klima­schutz­konzept, das umfassend aktualisiert wird. 

Mit klaren Positionen und Forderungen zu Umwelt- und Klimaschutz, sozialer Ungerechtigkeit und der Bewahrung natürlicher Ressourcen hat der Papst in seiner Enzyklika „Laudato si' aus dem Jahr 2015 unmissverständlich Stellung bezogen. 

Der Papst benennt in seiner 2. Enzyklika das Handeln des Menschen als selbstmörderisch. Nach seinen Worten könne der weltweite Lebensstil des Konsumismus nur in Katastrophen enden. Er fordert Politik, Wirtschaft und die Menschen mit klaren Worten auf, umzusteuern und ganz konkret den Treibhausgasausstoß in großem Maßstab zu reduzieren. Im Weiteren prangert er die Herrschaft der Wirtschaft über die Politik an, durch die der notwendige wirkungsvolle Umweltschutz blockiert werde. Auch das Leben der Reichen auf Kosten der Armen in der Welt kritisiert er scharf. Neben Klimaschutz gehören mehr Entwicklungschancen für die ärmeren Länder und die faire Verteilung von Ressourcen zu seinen zentralen Forderungen.

Weltweit hat der „Klimaschutzaufruf“ des Papstes großen Wiederhall und enorme Zustimmung erfahren. Für die katholische Kirche in Deutschland, von der Bischofskonferenz über die Bistümer und die Gemeinden bis zu den Gläubigen, hat er noch einmal eine besondere, verpflichtende Bedeutung. Es ist ein Auftrag auch für das Erzbistum Köln, den Worten des Papstes handfeste Taten folgen zu lassen.

Der Ruf zur Umkehr - Gedanken von Kardinal Woelki zu

Unser monatlicher Schöpfungsbrief mit Küster Küpper

Die Initiative moveo im Erzbistum Köln will die Kirchengemeinden und alle Engagierten und Interessierten auf dem Weg zur ökologischen Umkehr tatkräftig unterstützen. Jeden Monat wollen wir Ihnen dazu einen Schöpfungsbrief mit hilfreichen Informationen schicken. Neben aktuellen Informationen und Ankündigungen berichten wir auch von besonderen Beispielen aus der Praxis in unserem Erzbistum.

Anmeldung und bereits versendete Schöpfungsbriefe ansehen, können Sie unter diesem Link.

Sie erreichen diese Seite auch über den Kurzlink

www.erzbistum-koeln.de/schoepfungsverantwortung