Hilfe für Menschen im Osten Europas – soziale und pastorale Aufgaben – bundesweite Kollekte

27. Oktober 2022 Newsdesk/akb, Renovabis

Am Mittwoch, 2. November 2022 dient die Kollekte in allen katholischen Kirchen in Deutschland der Unterstützung der Priesterausbildung in Mittel- und Osteuropa.

Einschränkungen durch niedrige Kollektenergebnisse

Leider fällt diese Kollekte an einem Werktag eher gering aus. Doch für die Kirche in den ehemals kommunistischen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas ist die Priesterausbildung nach wie vor von großer Bedeutung: Seelsorge ist gefragt und gefordert, die Hilfe und der Beistand von Priestern, Ordensleuten und anderen Seelsorgerinnen und Seelsorgern sind heute vielleicht wichtiger denn je. Renovabis unterstützt dieses Anliegen im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz.

Pfarrer Thomas Schwartz, Renovabis-Hauptgeschäftsführer berichtet: "Dort, wo jahrzehntelang der Kommunismus Religion und Kirche unterdrückt hat, fehlen in diesen schwierigen Zeiten gut ausgebildete, einheimische Priester und Seelsorger – immer noch und mehr denn je." Er weist ganz besonders auf die Möglichkeit der Online-Spende hin.

Logo des katholischen Hilfswerks Renovabis

Über Renovabis

Das katholische Hilfswerk Renovabis versteht sich als Solidaritätsaktion mit den Menschen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa und ist in 29 Ländern tätig. Renovabis unterstützt soziale Aufgaben, infrastrukturelle, ökologische und kirchlich-pastorale Projekte, initiiert und begleitet Partnerschaften zwischen Ost und West und fördert Erfahrungsaustausch und Begegnung zwischen den Menschen.

Bei der Renovabis-Pfingstaktion in den Wochen vor Pfingsten stellt das Hilfswerk das aktuelle Jahresthema und seine Arbeit vor. Begleitet wird die Kampagne mit einem vielfältigen Veranstaltungsangebot, Materialien wie Plakaten und der Pfingstnovene und der Kollekte am Pfingstsonntag aus allen katholischen Kirchen in Deutschland. Eine weitere Renovabis-Kollekte findet an Allerseelen statt, mit der die Priesterausbildung in den ehemals kommunistischen Ländern Osteuropas unterstützt wird.

Renovabis wurde im März 1993 von der Deutschen Bischofskonferenz auf Anregung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken gegründet. Es ist damit das jüngste der 6 weltkirchlichen katholischen Hilfswerke in Deutschland: Misereor, Adveniat, Renovabis, Missio, Caritas International, Kindermissionswerk "Die Sternsinger".

Seinen Sitz hat das katholische Hilfswerk Renovabis in Freising. Seit der Gründung wurden rund 25.300 Projekte verwirklicht und mit einem Gesamtvolumen von knapp 816 Millionen Euro geholfen (Stand: März 2022).

Der Name Renovabis bedeutet „Du wirst erneuern“ und entstammt dem Psalm 104,30 „Sendest du deinen Geist aus, so werden sie alle erschaffen, und du erneuerst das Antlitz der Erde.“