Nächster Schritt zur Reform der Verwaltung im Erzbistum Köln

13. Juli 2022 pek220713-wey

Köln. Das Erzbistum Köln geht den nächsten Schritt, um die Bistums­ver­waltung zukunfts­fähig aufzu­stellen. Dazu soll die Leitung künftig auf mehrere Schultern verteilt werden. Die Diözese hat jetzt die Stellen­aus­schrei­bung für die Position der Amts­leitung ver­öffent­licht. Gesucht wird eine er­fahrene Führungs­persön­lichkeit, die künftig mit ihrer Verwal­tungs­expertise, Verant­wortungs­bewusst­sein, Kommunikations­ver­mögen und Gestal­tungs­willen an der strate­gischen Leitung des Erz­bischöf­lichen General­vikariats mitwirkt. Die Be­stell­ung zur Amts­leitung erfolgt für die Zeit von fünf Jahren mit der Möglich­keit zur Wieder­bestellung. Die Anstellung ist unbefristet.

Kardinal Woelki hatte auf dem Diözesan­pastoral­rat im vergange­nen April angekündigt, das General­vikariat in den drei Geschäfts­be­reichen Pastoral, Ver­waltung und Finanzen weiter­ent­wickeln zu wollen. Vorgesehen ist, dass die neue Amts­leitung den ihr zugeordneten Geschäfts­bereich bereits in der Ent­stehung mitgestaltet.

Für General­vikar Guido Assmann ist mit der Aus­schrei­bung ein wichtiger Meilen­stein erreicht: „Angesichts der viel­fältigen Heraus­for­derungen, vor denen wir als Kirche stehen, ist es not­wendig, dass wir uns die Aufgaben gut und sinn­voll aufteilen. Dies gilt gerade auch für den Be­reich der Lei­tung. Wir müssen ange­sichts der vielen Heraus­for­derungen gut über­legen, wer seine Exper­tise wo am besten ein­bringen kann. Ich bin über­zeugt, dass die neue Position der Amts­leitung uns hier einen großen Schritt voran­bringen wird.“ Er hoffe, die Stelle zeit­nah besetzen zu können, damit schon bald weitere kon­krete Schritte in der Weiter­entwick­lung der Bistums­ver­waltung umge­setzt werden könnten.

Der voll­ständige Ausschreibungs­text findet sich u.a. online unter: https://www.zfm-bonn.de/jobs/stellenangebote/ sowie als auf erzbistum-koeln.de (PDF).