Erzbistum Köln – Hilfe bei seelischen Nöten – Kardinal Woelki dankt den Mitarbeitenden

23. Mai 2019 (pek190523)

Köln. Am 5. Juni 1979 ging der erste Anruf bei der Katholischen Telefonseelsorge Köln ein. Mit einem Festakt mit geladenen Gästen wurde gestern, 22. Mai, das 40-jährige Jubiläum gefeiert.

Seit 40 Jahren unterstützen Ansprechpartner der Telefonseelsorge Köln Menschen am Telefon, die jemanden zum Reden brauchen, weil sie sich in schwierigen persönlichen Lebenssituationen befinden. Die Anrufenden finden Zuhörer, die Verständnis zeigen, neue Perspektiven eröffnen und zu neuem Lebensmut verhelfen.

Alleine im Jahr 2018 gingen rund 13.500 Anrufe bei der Telefonseelsorge Köln ein. In 40 Jahren waren hier 227 ehrenamtliche und 27 hauptamtliche Mitarbeiter tätig. Heute arbeiten regelmäßig etwa 70 Männer und Frauen ehrenamtlich mit, die von vier hauptamtlichen und weiteren nebenamtlichen Fachkräften geschult und begleitet werden.

Bei der Gründung der ersten Telefonseelsorge 1953 in London lag der Fokus auf der Suizidprävention. Bei zwei bis drei Gesprächen täglich sprechen auch heute Anrufende über Suizidgedanken oder gar konkrete suizidale Absichten. Doch zeigte sich in den vergangenen Jahren, dass es neben den schweren Lebenskrisen auch die alltäglichen Sorgen und Nöte sind, die Menschen zum Hörer greifen lassen: Einsamkeit, Probleme in der Partnerschaft, Krankheit, Angst um den Arbeitsplatz und die Erfahrung von Armut und Ausgrenzung.

In dem zum 40-jährigen Jubiläum erschienen Buch der Telefonseelsorge mit dem Titel „Anrufen – Hinhören“, wendet sich der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki an die Mitarbeitenden: „ Von Herzen danke ich allen, die seit 40 Jahren ihren Beitrag dazu geleistet haben, sich um die Seelen der Anrufenden zu sorgen, ihnen Trost und Hilfe zu spenden und damit manches Leben gerettet zu haben.“

In dem Buch werden die verschiedenen Facetten der Arbeit von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden in der Katholischen Telefonseelsorge beschrieben. Neben dem Beitrag von Kardinal Woelki enthält es außerdem Beiträge von externen Fachkräften sowie von Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Das Buch kann ab dem 25. Mai unter www.telefonseelsorge-koeln.de heruntergeladen oder gegen einen Unkostenbeitrag von 12,50 Euro bestellt werden unter: mail@telefonseelsorge-koeln.de

Hinweis: Ansprechpartnerin für Presseanfragen ist Annelie Bracke, Stellenleiterin, mail@telefonseelsorge-koeln.de, Tel.: 0221 2570184.