Priester aus Köln - Martyrium anerkannt

3. Mai 2016 HA Medien und Kommunikation/Je

Papst Franziskus hat am 26. April 2016 das Martyrium von 38 Katholiken anerkannt, die zwischen 1945 und 1974 von der kommunistischen Regierung in Albanien aufgrund ihres Glaubens getötet wurden. Bei einer Begegnung mit dem Präfekten der römischen Kongregation für die Heiligsprechungs-Verfahren, Angelo Kardinal Amato, billigte der Heilige Vater den Antrag der Albanischen Bischofskonferenz.

 

Unter den 38 Märtyrern, die im Jahre 1946 das Martyrium erlitten, sind 2 deutsche Priester: Pfarrer Antonius Joseph Marxen und Pfarrer Alfons Tracki. Im Erzbistum Köln wurde Antonius Marxen geboren, der hier daher näher portraitiert wird.

 

Antonius Joseph Marxen

Geboren in Worringen

Pfarrer Antonius Joseph Marxen wurde am 2. August 1906 in Worringen (heute eingemeindet in die Stadt Köln) geboren. Er studierte Theologie in Sankt Augustin bei Bonn und Mödling bei Wien. 1936 wurde Marxen in München zum Priester für das Erzbistum Durres (Albanien) geweiht.

Mission in Albanien

Als Neupriester begann er nach der Priesterweihe seine missionarische Sendung in der für ihn fremden Welt Albanien. Durch die kommunistischen Übergriffe in Albanien im Rahmen der Befreiung von der italienischer Oberhoheit wurden zahlreiche Diözesanpriester, Ordensleute und Gläubige wegen ihres christlichen Glaubens eingeschüchtert, schikaniert, gefangen genommen und umgebracht. So auch Marxen.

In Albanien erschossen

Nachdem die Kommunisten seit November 1944 die Macht an sich gerissen hatten, kam es zu mehreren Verfolgungswellen, so dass Schulen, Krankenhäuser, Waisenhäuser und Missionen geschlossen werden mussten. Deutsche Soldaten legten Marxen unter diesen Umständen nahe, ihn nach Deutschland zu bringen, doch er lehnte ab.

 

Im März 1946 wurde Marxen nach Zeitzeugenberichten in der albanischen Hauptstadt Tirana aufgrund seiner Tätigkeiten als Priester festgenommen und ins Gefängnis eingewiesen. Am 16. November 1946 wurde Marxen bei Tirana erschossen.

 

Seligsprechung noch in diesem Jahr

Die Albanische Bischofskonferenz hat das Seligsprechungsverfahren im Jahr 2002 eröffnet. 2011 wurden die Akten an die zuständige Kongregation für die Heiligsprechungsverfahren zur endgültigen Beurteilung weitergeleitet.

 

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die Seligsprechung in Tirana erfolgen. Der albanische Erzbischof Massafra rechnet mit der feierlichen Seligsprechung aller 38 Katholiken im kommenden Oktober bzw. November.

 

Update 20. Juli 2016: Die Seligsprechung findet am Samstag, dem 5. November 2016, in Shkoder (Scutari) in Albanien statt. Die Zeremonie leitet der Präfekt der römischen Kongregation für die Heiligsprechungsverfahren, Angelo Kardinal Amato.

 

Märtyrer des 20. Jahrunderts

Die Lebensbilder von Marxen und Tracki stehen im deutschen Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Die Lebensbilder von 1000 katholischen Märtyrerinnen und Märtyrern wurden von 160 Fachleuten dafür ausgearbeitet. Unter dem Titel „Zeugen für Christus“ ist das Buch von Prälat Prof. Dr. Helmut Moll erschienen.