Weihbischof Puff beauftragt zehn neue Gemeinde- und Pastoralreferentinnen und -referenten im Erzbistum Köln

3. September 2022 pek220903-jup

Köln. In einer feierlichen Messe im Hohen Dom zu Köln hat Weihbischof Ansgar Puff am Sams­tag, 3. Septem­ber, fünf Frauen und fünf Männer zum Dienst als Gemeinde- und Pastoral­referent­innen und -referenten in die Gemein­den des Erz­bistums Köln ent­sandt. Das Pon­tifikal­amt bildete für die Teil­nehmenden des Pastoral­kurses den Ab­schluss ihrer dreijährigen Ausbildung.

Für die Neu-Beauftragten Cristina Rízquez Sánchez und Alexander Grüder ist es vor allem die Arbeit mit Men­schen, die sie für ihre neue Tätig­keit in den Seel­sorge­be­reichen motiviert. „Die Arbeit mit Menschen ist sehr spannend, weil jeder Mensch anders ist, denkt, fühlt und glaubt“, betont Pastoral­referentin Rízquez Sánchez. „Ich freue mich darauf, zu­sammen mit den Men­schen die Schätze ihres persön­lichen Glaubens zu heben und geist­liches Leben vor Ort zu fördern und sichtbar zu machen.“ Ihren Kollegen Alexander Grüder begeistert vor allem „die Lebens­kraft, die im christ­lichen Glauben steckt“. Als Gemeinde­referent möchte er diese teilen, gemeinsame Gottes­dienste feiern und neue Gottes­dienst­formen erproben.

Folgende Personen werden zum Pasto­ralen Dienst als Gemeinde- sowie Pastoral­referentinnen und -referenten in der Kirche von Köln beauftragt:

  • Gemeindeassistentin Sarah Didden (Seelsorgebereich Brauweiler/Geyen/Sinthern)
  • Gemeindeassistentin Michaela Höhner (Seelsorgebereiche Ruppichteroth und Windeck)
  • Pastoralassistentin Teresa Hörner (Pfarreien St. Josef und Martin in Langenfeld sowie St. Gereon und Dionysius in Monheim am Rhein)
  • Pastoralassistentin Cristina Rízquez Sánchez (Seelsorgebereich Leverkusen Südost)
  • Pastoralassistentin Kinga Varga (Pfarreien St. Lambertus in Mettmann und St. Maximin in Wülfrath)
  • Pastoralassistent Simon Beranek (Pfarrei St. Martin in Rheinbach)
  • Gemeindeassistent Alexander Grüder (Pfarrei St. Sebastian in Solingen)
  • Pastoralassistent Markus Müller (Seelsorgebereiche An Bröl und Wiehl sowie Morsbach/Friesenhagen/Wildbergerhütte)
  • Gemeindeassistent Sven Otto (Seelsorgebereiche Veytal und Zülpich) und
  • Pastoralassistent Kai Schockemöhle (Seelsorgebereich Frechen).

Weihbischof Puff hob in seiner Predigt den be­sonderen Wert der Arbeit beider Berufs­gruppen für das Erzbistum Köln hervor: „Der Dienst der Pastoral- und Gemeinde­referentinnen und -referenten hat für die Pastoral in unserem Erz­bistum eine hohe Bedeutung. Ihr Glau­bens­zeug­nis, ihre enga­gierte Arbeit und ihre theo­logische Quali­fikation be­reichert und unter­stützt das Engage­ment vieler Gemeinde­mit­glieder. Ich bin sehr dankbar, dass es diesen Beruf gibt!“

Auch Rainer Maria Kardinal Woelki richtete einen Gruß an die Absol­venten des Pastoral­kurses: „ Denen, die heute in unserem Dom ihre Beauf­tragung be­kommen haben, wünsche ich von ganzem Her­zen viel Freude an ihrer Ar­beit und viel Er­folg bei den anstehen­den Aufgaben. Sie sind das Ge­sicht der Liebe Gottes und einer leben­digen Kirche im Ein­satz für die Men­schen. Es freut mich wirklich sehr, dass sich so viele für einen Dienst für Gott und die Kirche ent­schieden haben.“

Berufsbilder von Gemeinde- und Pastoralreferent/-in

Die Berufsbilder von Gemeinde- und Pastoralreferentinnen und -referenten weisen viele Gemeinsamkeiten in deren Tätigkeitsfeldern auf, unterscheiden sich jedoch in der jeweiligen Ausbildung. Gemeindereferentinnen und -referenten haben in der Regel ein Fachhochschulstudium in Praktischer Theologie oder den Würzburger Fernkurs absolviert. Pastoralreferentinnen und -referenten haben Theologie an einer Hochschule studiert.

Weitere Informationen zu den unterschiedlichen Zugangswegen in den Pastoralen Dienst und den genauen Berufsbildern finden Sie unter www.berufen.de und www.seelsorgepersonal.de.