Bundesweit – Spenden und Kollekten – Solidarität

29. Mai 2020 (pek200529-Bonifatiuswerk/ sam)

Köln. Die katholischen Christen aus dem Erzbistum Köln haben im vergangenen Jahr 450.000 Euro in Kollekten und Einzelspenden für die Diasporahilfe gespendet. Dieses Ergebnis hat das Boniufatiuswerk nun in seinem Jahresbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Bei der traditionellen Kollekte zum Diaspora-Sonntag wurden im Erzbistum Köln 136.000 Euro und bundesweit 2,2 Millionen Euro gesammelt. Erstkommunionkinder und Firmbewerber sammelten 91.000 Euro und 17.000 Euro für Kinder und Jugendliche in der Diaspora.

Insgesamt hat das Bonifatiuswerk im Geschäftsjahr 2019 Katholiken in der deutschen, nordeuropäischen und baltischen Diaspora mit 14 Millionen Euro unterstützt. Das im Jahr 1849 gegründete Spendenhilfswerk konnte laut Jahresbericht im 170. Jahr seines Bestehens 1.203 Projekte fördern. Die Spenden und Kollekten seien erfreulicherweise stabil geblieben, aufgrund der Corona-Pandemie zeigten sich jedoch bereits in diesem Jahr erste Rückgänge bei den Einnahmen, so der Bericht. Zukünftig müsse sogar von einem erheblichen Rückgang ausgegangen werden.

Zentrale Aufgabe des "Hilfswerkes für den Glauben" ist die Solidarität mit den Glaubensschwestern und -brüdern in der Diaspora sowie die Glaubensweitergabe in einer zunehmend säkularen und pluralistisch geprägten Gesellschaft.