Gemeinsam hinsehen und handeln – gegen Krise und Isolation

13. September 2021 DiCV Köln

Köln. Mit der Flutkatastrophe haben im Sommer nicht nur Verzweiflung und Trauer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Einzug gehalten – sondern auch ungeahnte Hilfsbereitschaft und Verbundenheit. Auf diese Kraft des starken Miteinanders setzen die Caritasverbände im Erzbistum Köln und rufen mit der Kollekte zum Caritas-Sonntag am 19. September dazu auf, Gutes zu honorieren und damit für mehr Verantwortung und Gemeinschaft einzustehen. 

Unter dem aktuellen Caritas-Kampagnen-Motto „Das machen wir gemeinsam“ unterstützen die 530 Kirchengemeinden im Erzbistum Köln mit ihrer Sammlung am Caritas-Sonntag die Sozialarbeit vor Ort. 90 Prozent der Spenden bleiben in den Gemeinden. Zehn Prozent gehen an den Diözesan-Caritasverband, der das Geld für soziale Einrichtungen und Initiativen verwendet. 2020 betrug die gesamte Kollekte des Caritas-Sonntags 104.834,30 Euro.

Caritas positioniert sich zur Bundestagswahl

Mit der Kampagne „Das machen wir gemeinsam“ positioniert sich die Caritas im Vorfeld der Bundestagswahl eindeutig zu Fragen, die uns aktuell alle betreffen. Die Caritas wirbt für Vielfalt und Solidarität und streitet für bessere Bedingungen in der Pflege und für Gerechtigkeit bei Bildung, für soziale Teilhabe und Klimaschutz. 

Die Krisen der Vergangenheit haben gezeigt, dass schwere Zeiten auch viele Kräfte mobilisieren – besonders auch bürgerschaftliches Engagement. Dass viele Menschen neben Pandemie und Hochwasser wieder Hoffnung auf eine positive Zukunft schöpfen können, ist dem gemeinsamen Hinsehen und Handeln zu verdanken.

Die Caritas-Kollekte zum Caritas-Sonntag ist eine gute Möglichkeit, dieses Engagement zu unterstützen und Menschen in Not dringend notwendige Hilfe zuteilwerden zu lassen.