Fünf Erstplatzierte und sieben Sonderpreise

20. September 2021 pek210920-sgr/lmi

Erzbistum Köln. Dieses Jahr hat das Erzbistum Köln erstmalig einen Nachhaltigkeitspreis ausgeschrieben. Bewerben konnten sich Christinnen und Christen aus dem Erzbistum Köln, ob aus Kirchengemeinden, Schulen oder Katholischen Jugendgruppen, die aus eigener Initiative Projekte gestartet haben, um den sozial-ökologischen Wandel mitzugestalten.

Aus insgesamt 59 Bewerbungen wählte eine Fachjury fünf Gewinnerprojekte (Preisgeld jeweils 1.500 Euro) und sieben Sonderpreise (Preisgeld jeweils 350 Euro) aus. Jurorinnen und Juroren waren Petra Dierkes (Direktorin Hauptabteilung Seelsorge im Erzbistum Köln), Sönke Geske (Geschäftsführer NABU-Naturschutzstation Leverkusen-Köln), Michael Kamp (Leiter Freilichtmuseum Lindlar), Elisabeth Reining (Schöpfungsbotschafterin in Bornheim) und Christian Weingarten (Umweltbeauftragter im Erzbistum Köln).

Mitte September 2021 fanden die dezentralen Preisverleihungen vor Ort statt. Eindrücke von den Preisverleihungen mit Christian Weingarten erhalten Sie unter https://mam.erzbistum-koeln.de/web/6b84cc5f3c752054/nachhaltigkeitspreis-2021/. Die Bewohner des Wohnprojektes der Brühler Landstraße des Sozialdiensts Katholischer Männer in Köln e.V. bekamen ihr Preisgeld und die von einem regionalen Schreiner angefertigte Statuette mit einem Setzling des Baum des Jahres von Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki verliehen: https://mam.erzbistum-koeln.de/web/178a0ea6d8642035/nachhaltigkeitspreis-2021---preisverleihung-mit-erzbischof-rainer-maria-kardinal-woelki-/

Untenstehend erhalten Sie Informationen zu allen Gewinnerprojekten. Zur besseren Übersicht sind die Projekte durchnummeriert. Für Rückfragen zu den jeweiligen Projekten ist ein Ansprechpartner angegeben. Im Fall von Interviewanfragen über den Nachhaltigkeitspreis generell wenden Sie sich bitte an Herrn Christian Weingarten unter christian.weingarten@erzbistum-koeln.de.

Nachhaltigkeitspreis für nachhaltige Ernährung und Ressourcenschutz im Café Leichtsinn in Bergisch-Gladbach

Leichtsinn for Future: Die Jugendlichen im Café Leichtsinn der Katholischen Jugendagentur Leverkusen/Rhein-Berg/Oberberg setzen sich mit verschiedenen Maßnahmen für nachhaltige Ernährung und Ressourcenschutz ein. Im Alltag werden Produkte des benachbarten Unverpackt-Ladens verwendet. Die ortsansässige Foodsharing-Organisation hält regelmäßig Vorträge und stellt Lebensmittel zum Kochen zur Verfügung. Nahrungsmittel, die wiederum im Café Leichtsinn übrig bleiben, werden der Organisation übergeben. Außerdem führen die Jugendlichen Kleidertauschaktionen durch und werten alte Produkte durch Upcycling auf. 

Für Rückfragen und Interviews steht Ihnen Frau Regina Schumacher unter regina.schumacher@kja-lro.de gerne zur Verfügung.

Nachhaltigkeitspreis für Webprojekt der Jugendakademie Walberberg

Die Umweltgruppe der Jugendakademie Walberberg hat mit Unterstützung von Experten eine Website entwickelt, die Informationen über Projekte der Akademie im Bereich Nachhaltigkeit vermittelt und aktuelle Einblicke in Themen wie ökologische Vielfalt, Mobilität oder Energie gibt. Die jugendgerechte, digitale Website kann auf einem Bildschirm mit Touchscreen-Funktion von den Jugendlichen selbst und von Gästen vor Ort, aber auch von jedem anderen Computer aus genutzt werden. Ziel ist es, Impulse zu geben, den Austausch anzuregen und zum Handeln zu animieren. Aufgrund der Corona-Pandemie verzögert sich die Veröffentlichung der Website.

Für Rückfragen und Interviews steht Ihnen Herr Reinhard Griep unter griep@jugendakademie.de gerne zur Verfügung.

Nachhaltigkeitspreis für Gartenprojekt der Wohngruppe Brühler Landstraße (SKM Köln)

Nachhaltigkeitspreis für Gartenprojekt der Wohngruppe Brühler Landstraße (SKM Köln)

Ökologisches und soziales Engagement gehen bei der Wohngruppe Brühler Landstraße Hand in Hand: Die sechs Bewohner des Hauses der Wohnhilfe für Wohnungslose des Sozialdiensts Katholischer Männer e.V. bewirtschaften gemeinsam einen 1800 m² großen Garten. Dabei hat jeder seinen eigenen Verantwortungsbereich, beispielswiese die Aussaat und Pflege von Gurken und Tomaten im Gewächshaus oder das Jäten von Beikraut. Obst und Gemüse, das die Männer selbst nicht essen, wird an andere Einrichtungen der Caritas weitergereicht.

Für Rückfragen und Interviews steht Frau Sandra Blöchle unter sandra.bloechle@skm-koeln.de  gerne zur Verfügung. Ein Video zur kostenfreien Nutzung für Ihre Berichterstattung finden Sie unter https://mam.erzbistum-koeln.de/m/67e830529693954b/E504B5FC-Gartenprojekt-der-SKM-Wohngruppe-in-Koln.mp4

Nachhaltigkeitspreis für gesunde und nachhaltige Ernährung in der Kindertagesstätte Sonnenblume in Burscheid

Nachhaltigkeitspreis für gesunde und nachhaltige Ernährung in der Kindertagesstätte Sonnenblume in Burscheid

Die Kinder in der Caritas Kindertagesstätte Sonnenblume gestalten, gemeinsam mit den Erzieherinnen und Erziehern, ihren Alltag nachhaltig: Beim Frühstück achten alle darauf, möglichst auf Plastikverpackungen zu verzichten. Das Wasser kommt aus einem Sprudelautomaten, damit keine Einwegflaschen genutzt werden müssen. Mittags kocht eine Köchin für über hundert Kinder täglich frisch, die Essensabfälle werden kompostiert. Der Kompost wird dann wiederum genutzt, um das Obst und das Gemüse in den eigenen Hochbeeten zu düngen. In Planung ist auch die Anschaffung eines Lastenrades, um die entsprechenden Einkäufe nicht mehr mit dem Auto, sondern mit dem Rad zu erledigen.

Für Rückfragen und Interviews steht Herr Julian Mihm unter j.mihm@caritas-rheinberg.de

gerne zur Verfügung. Ein Video zur kostenfreien Nutzung für Ihre Berichterstattung finden Sie unter https://mam.erzbistum-koeln.de/web/15b82a813f553ef0/caritas-kindertagesst-tte--sonnenblume--in-burscheid-/.

Nachhaltigkeitspreis für den ökumenischen und ökologischen Insektenkorridor in Bonn-Beuel

Nachhaltigkeitspreis für den ökumenischen und ökologischen Insektenkorridor in Bonn-Beuel

Seit Herbst 2021 blühen im Kirchhof von St. Josef und vor der evangelischen Versöhnungskirche in Bonn-Beuel sowie vor St. Peter in Vilich bunte Blumenbeete. Angelegt wurden sie von der ökumenischen Gruppe „LaudatoSi“, die es sich zum Ziel gesetzt hat, zur Bewahrung der Schöpfung beizutragen. Zum Auftakt waren im September 2020 alle Interessierten, ob kirchennah oder kirchenfern, zu einem gemeinsamen Spaziergang eingeladen, bei dem, begleitet von Impulsen und Vorträgen, die Samen ausgesät wurden. Das Projekt verbindet den gesamten Stadtteil, auch Kindergärten haben mit dem Bau von Insektenhotels zur Gestaltung der Blumenwiesen beigetragen.

Für Rückfragen und Interviews steht Frau Bianca Pohlmann unter b.pohlmann@kath-beuel.de gerne zur Verfügung. Ein Video zur kostenfreien Nutzung für Ihre Berichterstattung, in dem auch Robert Spaull (Kommunikationschef des Weltrats für Biologische Vielfalt der UN) spricht, finden Sie unter https://mam.erzbistum-koeln.de/m/4b1cf2d57719e3ad/71801054-Insektenkorridor-in-Bonn-Beuel.mp4

Sonderpreis für Projekt „MonteKompost“ des Montessori Kinderhauses St. Johannes v.d.lat. Tore in Köln

Das Montessori Kinderhaus St. Johannes v.d.lat. Tore in Köln kompostiert nicht nur eigene Obst- und Gemüseabfälle, sondern stellt allen Interessierten, die Zuhause keine Biotonne haben, kleine Mülltonnen zur Verfügung. Der Inhalt wird dann mit dem Müll der Einrichtung zusammen im Garten kompostiert und wird zu wertvollem und nährstoffreichem Humus voller Lebewesen. Die Idee des Projektes ist, nicht nur von Mutter Erde zu nehmen, sondern ihr auch etwas zurückzugeben.

Für Rückfragen steht Herr Christian Weingarten unter christian.weingarten@erzbistum-koeln.de gerne zur Verfügung.

Sonderpreis für den Bibelgarten der KJAckerdemie in Alfter

Sonderpreis für den Bibelgarten der KJAckerdemie in Alfter

In Alfter bei Bonn wird nicht nur über die Bibel gesprochen, im Bibelgarten der KJAckerdemie wird Bibel gepflanzt. Die Idee entstand vor zwei Jahren. Jugendliche und junge Erwachsene haben auf einer ehemaligen Weinhanglange einen Garten angelegt, in dem Geschichten der Bibel erlebbar werden. Bunt bemalte Bambusstäbe stehen für die verschiedenen Bücher der Bibel. In einem großen kreuzförmigen Beet können Heilpflanzen und Kräuter aus biblischen Geschichten geerntet werden und eine Oase mit Bänken und einen Brunnen lädt zum Ausruhen ein.

Für Rückfragen und Interviews zu der Initiative der Katholischen Jugendwerke Rhein-Sieg und Euskirchen steht Frau Eva Rott unter eva.rott@kja-bonn.de gerne zur Verfügung. Ein Video zur kostenfreien Nutzung für Ihre Berichterstattung finden Sie unter https://mam.erzbistum-koeln.de/m/1cf0483530ffbf15/0B4F8B8A-Bibelgarten-in-der-KJAckerdemie.mp4

Sonderpreis für Frechener „Blömcheswies“

Mit einer Blühwiese, kleinen Gemüse- und Kräuterbeeten und einem Insektenhotel hat eine Gruppe von rund zwanzig ehrenamtlich Engagierten den Platz vor der Kirche St. Sebastianus in Frechen Königdorf zu einem sozialen und ökologischen Treffpunkt umgestaltet. Auf der „Blömcheswies“, die direkt an einer vielbefahrenen Durchfahrtsstraße liegt, laden Bänke und ein Bouleplatz zum Ausruhen und Innehalten ein. In einem Bienenschaukasten kann sogar ein Bienenvolk beobachtet werden. Der blühende Treffpunkt soll eine Einladung sein, auch den Innenraum der Kirche neu zu entdecken.

Für Rückfragen und Interviews steht Ihnen Herr Jürgen Vosen unter bloemcheswies@gmail.com gerne zur Verfügung.

Sonderpreis für nachhaltigen Außenbereich mit Begegnungsstätte der Jugendlichen der St. Hubertus Schützenbruderschaft in Birken-Honigessen

Um Menschen in ihren Glaubens- und Lebensfragen zu stärken und neue Erkenntnisse über den ökologischen Wandeln zu vermitteln, hat die Jugendgruppe der St. Hubertus Schützenbruderschaft in Birken-Honigessen einen nachhaltigen Außenbereich und eine Begegnungsstätte mit neuem Wegekreuz angelegt. Eine Bienenblumenwiese mit Findlingen, Sitzgelegenheiten und Insektenhotels ist entstanden. Das Wegekreuz lädt alle zu einer kurzen Pause ein.

Für Rückfragen und Interviews über das Projekt steht Ihnen Herr Florian Jung unter Florian51186@web.de gerne zur Verfügung.

Sonderpreis für die Kräuterei an St. Servatius Bornheim

Bis vor zwei Jahren noch nicht zugänglich, jetzt duftender Kräutergarten und Begegnungsort im Zentrum von Bornheim: der Frère-Roger-Platz hinter der Kirche St. Servatius. Die besondere Lage des Platzes mit Blick auf das Bornheimer Zentrum inspirierte Engagierte aus der Gemeinde, ein Zeichen für die Bewahrung der Schöpfung und den Schutz der Natur zu setzen. So entstand einen Kräutergarten und einen Ort der Begegnung für Bornheim. Einheimische Kräuter, Küchenkräuter und Heilkräuter schmücken die Beete des Gartens und Upcycling-Elemente vermitteln einen bewussteren Umgang mit Ressourcen. 

Für Rückfragen und Interviews steht Ihnen Frau Arianita Mölder unter moelder@baruv.de gerne zur Verfügung.

Sonderpreis für das Projekt „Von der Biene zum Honig“ der Kindertagesstätte St. Severin in Köln

Kleine Helferinnen und Helfer ganz groß! Zusammen mit einem Imker geben die Kinder der Kölner Kindertagesstätte St. Serverin einem Bienenvolk ein neues Zuhause. Damit sich die Bienen wohlfühlen, haben sich die Kinder einige Gedanken gemacht. Der Bienenstock ist bunt bemalt und in der Nähe haben sie ein Wildblumenbeet gesät. Die fliegenden Mitbewohner sind für die Kinder ein lebendiges Lernfeld: Fragen werden vom Imker praktisch und kindgerecht beantwortet. Ein paar Highlights warten noch auf die Kinder: Bald schon wird der erste Kindergarten-Honig geerntet. Aus dem übrigen Bienenwachs werden Kerzen gegossen.

Für Rückfragen und Interviews steht Ihnen Frau Ruth Reichertz unter kitastseverin@franziskus.koeln gerne zur Verfügung.

Sonderpreis für Lernpaten am Erasmus-Gymnasium Grevenbroich

Mehrmals pro Woche besuchen Oberstufenschüler des Erasmus-Gymnasiums im Rahmen der „Sek 1 Betreuung“ die internationale Klasse, um Kinder und Jugendliche zu unterstützen, die sich in Bezug auf die deutsche Sprache und Kultur noch unsicher sind. Da die Lernpaten oft selbst einen Migrationshintergrund haben, können sie Hilfe in entsprechender Muttersprache anbieten, was besonders viel Sicherheit und Mut vermittelt. Sie lernen und spielen mit den Flüchtlingskindern und haben ein offenes Ohr für sie. Eins ist besonders wichtig: Die Kinder sollen einfach nur Kind sein dürfen.

Für Rückfragen und Interviews über das Projekt der Katholischen Jugendagentur Düsseldorf steht Ihnen Frau Anita Zimmermann unter anita.zimmermann@kja.de gerne zur Verfügung.