Erzbistum Köln – Friedensbotschafter – Pfadfinder

10. Dezember 2019 (pek191210-DPSG Köln/sam)

Köln. Wie jedes Jahr zum dritten Advent bringen Pfadfinder das Friedenslicht nach Köln. Das in der Geburtsgrotte in Betlehem entzündete Licht findet über Wien den Weg in die Domstadt. In einem von der PSG (Pfadfinderinnenschaft St. Georg) und der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) veranstalteten Aussendungsgottesdienst am 15. Dezember um 15 Uhr im Kölner Dom wird das Licht an Kinder, Jugendliche und Erwachsene verteilt. Unter dem Motto: „Mut zum Frieden“ ruft die Initiative in diesem Jahr dazu auf, sich für ein friedlicheres Miteinander in der Gesellschaft einzusetzen. 

Nach dem Gottesdienst bringen die Pfadfinder das Friedenslicht in staatliche, kirchliche und soziale Einrichtungen. „An vielen Orten brennt über die Weihnachtstage das Friedenslicht als Zeichen der Hoffnung und der Solidarität“, erläutert Pfarrer Dr. Dominik Schultheis, Diözesankurat der DPSG im Erzbistum Köln. „Wo immer wir uns für eine lebenswerte (Um-)Welt einsetzen und mutig dazwischen gehen, wo Unrecht geschieht, werden wir zu Lichtgestalten für jene, die im Dunkeln sind.“

Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Seit 26 Jahren verteilen Pfadfinder das Friedenslicht in ganz Deutschland.

Weitere Informationen gibt es unter: www.friedenslicht.de

Fotos von der Aussendung des Friedenslichts: