Hochfest Maria Himmelfahrt mit Kerzenprozession

16. August 2022 Newsdesk/jkl

Ziemetshausen. An Mariä Himmelfahrt hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki die feier­liche Messe im schwäb­ischen Wallfahrts­ort Maria Vesper­bild gehalten. Dabei wurde er von mehr als 4000 Gläubigen mit viel Bei­fall begrüßt. Die Be­sucher aus vielen Teilen des Lan­des trotzten auch einem heftigen Re­gen­schauer, um sich nach der Messe mit dem Kölner Erz­bischof im Licht von hunderten vorher geweihten Kerzen auf den traditio­nellen Prozessions­weg zu begeben.

Nach dem Schluss­segen vor dem berühmten Blumen­teppich blieb der Kardinal immer wieder stehen, weil die Gläubigen in Maria Vesper­bild mit ihm ins Ge­spräch kommen wollten, egal ob sie aus Ber­lin oder Bam­berg kamen, oder aus Mün­chen oder Memmingen. Immer wieder hörte der Gast aus dem Rhein­land: „Schön, dass Sie bei uns sind.“ Kardinal Woelki be­dankte sich sehr für den aus­ge­sprochen herz­lichen Empfang. Dem Bayrischen Rund­funk sagte der Kardinal: „Es ist wirklich ein groß­artiges Gefühl, so herzlich aufgenommen zu werden.“

Wallfahrtsort Maria Vesperbild

Ein Gnadenbild der schmerzhaften Muttergottes (Pietà / Vesperbild) bildet den Mittelpunkt der Wallfahrt von Maria Vesperbild. Neben dem Vesperbild in der Wallfahrtskirche bildet die Grotte mit der Fatima-Madonna, an der rund 1000 Danktafeln Gebetserhörungen bezeugen, ein zweites Wallfahrtsziel.

Jährlich besuchen über 400.000 Pilger den kleinen Ortsteil des schwäbischen Ziemetshausen. Bereits im Jahr 1650 begann die Wallfahrt im heutigen Bistum Augsburg.

Aufzeichnung des Pontifikalamts in Maria Vesperbild

Aufzeichnung des Pontifikalamts in Maria Vesperbild