Erzbistum Köln – Vorfreude auf Begegnung mit Jesus – Wartezeit als Geschenk

17. April 2020 (pek200417-kli)

Erzbistum Köln. Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat einen persönlichen Brief an die Erstkommunionkinder im Erzbistum Köln geschrieben, in dem er sie dazu ermutigt, die entstandene längere Wartezeit als Zeit-Geschenk anzunehmen, durch das die Vorfreude auf die wunderbare Begegnung mit Jesus in der Eucharistie noch gesteigert wird.

Die Kinder, die sich auf den großen Tag freuen, müssten nun zwar länger warten, das müsse aber keine langweilige Wartezeit sein, schreibt Woelki. Sie könne auch ein Geschenk sein – ein Zeit-Geschenk, „um wirklich verstehen zu können, was da eigentlich passieren wird bei Deiner ersten Heiligen Kommunion.“

Auch er als Bischof staune bis heute über das Geschenk der Eucharistie: „Seit ich selbst ein Kommunionkind war – und ich erinnere mich bis heute gut an diesen schönen Tag –, hat mein Staunen und meine Freude nie aufgehört. Denn wie unglaublich ist das alles! Er, Jesus, der nicht nur Mensch, sondern auch der Sohn Gottes ist, stirbt für uns, er gibt sein Leben für Dich und für mich.“

Auch die Kinder werden dieses ewige Leben selbst in sich aufnehmen, wenn sie bald das erste Mal die Heilige Kommunion empfangen. Deswegen habe Jesus zu uns gesagt: „Wer aber dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit“ (Joh 6, 56). Den Kindern wünscht Kardinal Woelki daher „von Herzen, dass die Vorfreude auf diese wunderbare Begegnung mit Jesus in der Eucharistie Dein Leben völlig neu und schön macht. Ich wünsche Dir, dass Du Seine Liebe immer spürst und dadurch weißt: Du bist nicht allein – nie!“

Der Brief von Kardinal Woelki an die Erstkommunionkinder ist auf der Internetseite des Erzbistums Köln zu finden unter:
https://www.erzbistum-koeln.de/erzbistum/erzbischof/dokumente/200419_rcw_brief-kommunionkinder.pdf