Initiative für Energie und Nachhaltigkeit

11. November 2015 StA Kommunikation, wey / pek151113

Unterstützung in Umweltfragen für Gemeinden

Das Erzbistum Köln bietet seinen Gemeinden ab sofort zusätzliche Unterstützung in Umweltfragen. Seit Anfang November stehen für die Seelsorgebereiche zwei neue Klimaschutzmanager als Ansprechpartner für Fragen rund um klimafreundliches Bauen, Energieeffizienz, nachhaltige Mobilität, umweltfreundliche Beschaffung und Umweltbildung zur Verfügung. Gemeinsam mit den Verantwortlichen vor Ort wollen sie zum Beispiel Maßnahmen zur Reduzierung des CO2-Austoßes entwickeln und umsetzen sowie weitere konkrete Vorhaben in den Gemeinden unterstützen. Auch die Sensibilisierung für Umweltthemen gehört zu ihrem Arbeitsgebiet. Übernommen haben diese Aufgabe Maren Kügler und Thomas Ehses.

 

Nächster Schritt für "moveo"

Mit den neuen Klimaschutzmanagern geht das Erzbistum den nächsten Schritt im Rahmen seiner Energie- und Nachhaltigkeitsinitiative „moveo“. Generalvikar Dr. Dominik Meiering erklärt: „Im Rahmen unserer Umweltinitiative wollen wir transparent handeln und für eine breite Beteiligung sorgen. Deshalb ist es besonders wichtig, die Gemeinden in unserem Erzbistum mit einzubeziehen. Ich freue mich, dass die Gemeinden nun mit den Klimaschutzmanagern direkte Ansprechpartner haben, die ihnen dabei helfen können, ihre lokalen Projekte voranzutreiben.“ Es sei wichtig, so Meiering, dass jeder seinen persönlichen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung leiste. Der Umweltbeauftragte des Erzbistums Köln, Tobias Welz betont: „Damit wir Erfolg haben, sind die eigenen Vorschläge und Ideen der Gemeinden besonders wichtig“.

 

Erzbistum Köln kann auf Erfahrung zurück greifen

Bei ihrer Arbeit können die Klimaschutzmanager auf den Erfahrungen aufbauen, die im Rahmen des Projekts im Erzbischöflichen Generalvikariat bereits gemacht wurden. So hat die Verwaltung in Köln im Sommer das Verfahren für die kirchliche Umweltzertifizierung Grüner Hahn erfolgreich abgeschlossen.

 

Mobilität - Neues Elektro-Auto

Außerdem wurden die Weichen im Bereich Mobilität neu gestellt. Die Mitarbeitenden nutzen für Dienstfahrten zunehmend Car-Sharing-Angebote. In Planung ist zudem die Anschaffung von Dienstfahrrädern. Mit der Beschaffung eines neuen, rein elektrischen, Pool-Fahrzeugs ist nun ein weiterer Schritt, die Anliegen von moveo anfassbar und erlebbar zu machen, umgesetzt worden. Bei dem neuen Auto handelt es sich um einen BMW i3.


Das Erzbistum hat sich für dieses Modell entschieden, weil es in allen Bereichen (Reichweite, Stromverbrauch, Ladezeiten und verwendete Materialien) sehr gute Werte erzielt. Der Wagen steht als Pool-Fahrzeug Mitarbeitenden des Generalvikariats zur Verfügung. Er wird an einer eigenen Steckdose in der Tiefgarage des Erzbistums mit „grünem“ Strom geladen und wird so umweltfreundlich betrieben.

 Weitere Informationen zur Umweltinitiative des Erzbistums Köln gibt es unter: