Erzbistum Köln – Eröffnung Misereor-Fastenaktion – Hungertuchwallfahrt

9. März 2019 (pek190309-wey)
10 Bilder
Die verschiedenen Pilgergruppen begrüßen sich vor der Stations-Andacht in der Kirche St. Maria in Lyskirchen

Köln. Von München und Paderborn nach Köln – insgesamt rund 120 Wallfahrer haben sich in mehreren Etappen auf den Weg gemacht, um das Misereor-Hungertuch bis in die Domstadt zu tragen, wo in diesem Jahr unter dem Motto „Mach was draus, sei Zukunft!“ die Misereor-Fastenaktion eröffnet wird.

Am Samstag, 9. März kamen die Wallfahrer an der Kölner Kirche St. Maria in Lyskirchen an, wo sie vom Kölner Generalvikar Dr. Markus Hofmann und Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel empfangen wurden. Von dort pilgerten sie nach einer Statio gemeinsam die letzten Meter nach St. Maria im Kapitol, wo die Wallfahrt mit einem Gottesdienst ihren Abschluss fand. Generalvikar Hofmann würdigte vor Ort das Engagement der Wallfahrer: „Das Hungertuch bewegt Menschen im doppelten Sinne: Die Wallfahrer haben sich mit dem Hungertuch beschäftigt und dabei erkannt: Gott sucht den Menschen. Von dieser Botschaft bewegt, haben sie sich auf den Weg gemacht, um andere Menschen an dieser Erfahrung teilhaben zu lassen."

Zum Auftakt der Misereor-Fastenaktion gibt es traditionell zwei unterschiedliche Wallfahrten an den Ort der Eröffnung. Als sichtbares Zeichen ihrer Solidarität tragen die Wallfahrenden das aktuelle Hungertuch mit sich. In diesem Jahr handelt es sich dabei um ein Kunstwerk mit dem Titel „ Mensch, wo bist du?“ von Uwe Appold. Unterwegs erzählen sie von den Nöten und Hoffnungen der Menschen in den Ländern des Südens.

Bundesweite Wallfahrt seit 1986

Im Rahmen einer bundesweiten Wallfahrt, die seit 1986 existiert, trägt eine Gruppe das Tuch in Etappen vom Ort der Eröffnung der vergangenen Aktion an den Ort der Eröffnung der folgenden Aktion. In diesem Jahr hatte eine kleine Gruppe das Hungertuch am Sonntag, den 3. März 2019 von München nach Ludwigshafen gebracht. Von dort ging es nach Worms. Ab Dienstag, 5. März bewältigten die Wallfahrerinnen und Wallfahrer in vier Kleingruppen abwechselnd die etwa 280 km lange Strecke von Worms nach Köln bei Tag und Nacht, auch bei winterlichen Temperaturen. Im nächsten Jahr geht diese Wallfahrt von Köln aus zum Ort der Eröffnung der Fastenaktion 2020.

Die zweite Wallfahrtsgruppe startet traditionell in jedem Jahr aus dem Erzbistum Paderborn. Dabei handelt es sich um eine feste Gruppe. Diese Wallfahrer sind am Aschermittwoch, 6. März in der Kreuzkapelle Olpe gestartet. Am Sonntag, 10.03.19 nehmen beide Gruppen am Pontifikalamt zur Eröffnung im Kölner Dom teil.

Das Misereor-Hungertuch

Das Hungertuch ist ein zentraler Bestandteil der Fastenaktion des katholischen Hilfswerkes Misereor. In vielen katholischen Gemeinden deutschlandweit verhüllt das Hungertuch während der Fastenzeit das Kruzifix. Alle zwei Jahre erscheint ein neues Hungertuch. Die Künstler stammen aus der ganzen Welt: 2017 aus Nigeria und 2015 aus China. Für Interessierte gibt es die Möglichkeit, das Hungertuch über Misereor zu beziehen. Weitere Informationen: https://fastenaktion.misereor.de/hungertuch-misereor/

 

B ildhinweis: Bilder der Ankunft der Hungertuchwallfahrer in Köln stehen zum Download bereit unter: https://kommunikation.erzbistum-koeln.de/index.php/s/LJzkTBYGRd8p6GP
Die Bilder können im Rahmen der Berichterstattung über das Ereignis kostenfrei verwendet werden. Quelle: Erzbistum Köln/ Schoon