Diözesan-Caritasverband – Aktion am Dom – Weihbischof Puff

11. November 2020 (pek201111-DiCV/sam)

Köln. Im Rahmen des Welttags der Armen (15.11) lädt der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln zu einem Aktionstag am 13. November vor den Kölner Dom ein. Mit der Protestaktion #dadrücktderschuh, an der sich auch Weihbischof Ansgar Puff beteiligt, fordert die Caritas von der Bundesregierung mehr Hilfe für Bedürftige. 

Ein Leben mit Hartz-IV bedeutet für die betroffenen Menschen existenzielle Not, gerade während der Corona-Pandemie. „Wir brauchen dringend ein faires Berechnungssystem der Hartz-IV-Regelsätze, damit die tatsächlichen Lebensbedarfe endlich berücksichtigt werden“, sagt der Kölner Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Johannes Hensel. Steigende Lebensmittelpreise oder auch der Mehrbedarf an Hygieneartikeln – wie zum Beispiel Desinfektionsmittel oder Masken – vergrößern die Not bei den Betroffenen. 

Dies trifft auch die Menschen sehr hart, die ohne Obdach auf der Straße leben. Wohnungslose Menschen sind beispielsweise oft nicht mit dem richtigen Schuhwerk ausgestattet. Auch hier reichen die Hartz-IV-Regelsätze kaum aus. Mit der Aktion werden daher Spenden gesammelt für 100 Paar neue Schuhe unter: https://www.betterplace.org/p84834

Für den 13. November hat sich der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln verschiedene Aktionen auf dem Roncalliplatz einfallen lassen. Von 11 bis 12 Uhr stehen dort unter anderen Weihbischof Ansgar Puff und Mitarbeitende der Caritas-Gefährdetenhilfe als Ansprechpartner zur Verfügung.

Mehr Informationen und Postkarten zu der Aktion gibt es unter https://www.caritasnet.de/themen/armut/aktion-dadruecktderschuh/