Highlights des Katholikentags 2022

Highlights des Katholikentags 2022

In der Rubrik "Fünf Fragen an ..." beantworten Besucher und Teilnehmer des 102. Katholikentags in kurzen Videos fünf Fragen zu ihren Eindrücken, Erlebnissen und Begegnungen. Die Kurzinterviews sehen Sie hier.

 

Sonntag, 29. Mai

Ein Teil des Martinsmantels wird vor dem Abschlussgottesdienst ausgebreitet.

Tschüss Stuttgart: Abschlussgottesdienst des 102. Katholikentags

#lebenteilen - so lau­tete das Motto des 102. Katholiken­tages, der mit dem heu­tigen Abschluss­gottes­dienst auf dem Stutt­garter Schloß­platz sein Ende fand. Zu Be­ginn der Eucharistie­feier rich­tete Bischof Georg Bätzing, Vor­sitzender der Deut­schen Bischofs­konferenz, will­kommene Worte an die zahl­reich erschie­nenen Gläubigen. Fünf Tage lang haben die Be­sucherinnen und Besucher des Katholiken­tags ihr Leben inten­siv mit­einander ge­teilt und gleich­zeitig auch mit Gott. Insbeson­dere jetzt, nach der Zeit der Lock­downs, seien wir wieder auf dem Weg in eine Gesell­schaft des Mitein­anders, so der Lim­burger Bischof. Dieses Gefühl des Mit­einanders war auch für uns ein wichtiges und stär­kendes Erleb­nis in diesen Tagen. Wir lern­ten viele neue Men­schen kennen und hatten inte­ressante Ge­spräche, die uns in vieler­lei Hin­sicht bereicher­ten.

Ein weiterer wichtiger As­pekt des dies­jährigen Katholiken­tags war die große Hoff­nung auf Frie­den in der Ukraine. Irme Stetter-Karp, Präsiden­tin des Zentral­komitees der deut­schen Katholiken, beton­te während ihrer Abschluss­rede auf dem Gottes­dienst, wie wichtig Soli­darität für das Land sei. Eine Gesell­schaft des Mitein­anders solle sich nicht davor scheuen, den Finger in die Wunde zu hal­ten, die die Ukraine für Europa wäre, son­dern das Land im Rin­gen um Frei­heit unter­stützen.

Ab­schließend lud Bischof Ulrich Neymeyr alle Teil­nehmenden zum nächsten Katholiken­tag in 2024 nach Erfurt ein.

An dieser Stelle möchten wir Danke sagen für die tolle Zeit auf dem 102. Katholiken­tag. Danke für die vielen schö­nen Begeg­nungen und regen Ge­spräche. Wir freuen uns, dass wir nun ge­stärkt und mit neuen Impul­sen zurück nach Köln fahren und unsere Ein­drücke teilen dür­fen. Es war uns eine große Freu­de! Bis zum nächs­ten Mal auf dem 103. Katholiken­tag in Erfurt!

Samstag, 28. Mai

Verleihung des Preises der Deutschen Katholikentage - Aggiornamento-Preis

Nach 12.000 gelaufenen Schritten an Tag 3 unseres Aufenthalts auf dem Katholikentag machten wir uns auf dem Weg zur diesjährigen Verleihung des Aggiornamento-Preises. Auf dem gut gefülten Schilller-Platz angekommen, trafen wir auf ein Publikum, das mit großer Spannung auf die Preisträger wartete. Neben der Moderatorin des Abends begrüßte die Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Irme Stetter-Karp die zahlreich erschienen Gäste.

Verheutigung – so laute die heutige Übersetzung von Aggiornamento, dem Namen des Preises der Deutschen Katholikentage, erklärte die Präsidentin des ZdK. Die Botschaft des christlichen Glaubens in die heutige Welt zu tragen, das erfüllen auch die Gewinner der diesjährigen Verleihung. Neben einem ersten Preisträger gab es auch drei zweite Preisträger, die für ihr herausragendes Engagement in der katholischen Kirche und Zivilgesellschaft geehrt wurden. Zu einem der drei Zweitplatzierten gehörte auch ein Projekt aus dem Erzbistum Köln: die Initiative "Christen begegnen Muslimen, Muslimen begegnen Christen" aus Brühl. Valeria Aebert und Rainer Besse nahmen im Namen des ökumenisch aufgestellten Projekts den von Irme Stetter-Karp überreichten Preis entgegen.

Zu den weiteren Preiträgern auf dem zweiten Platz gehörten das Projekt Herzkissen vom KDFB in Bayern und an das Projekt Sachsensofe der katholischen Akademie im Bistum Dresden-Meißen. Der erste Platz ging an die ökumenische Initiative Gottsuche - Glaube nach Gewalterfahrung. Die ZdK-Präsidentin überreichte den engagierten Preiträgern eine Urkunde sowie ein Preisgeld und auch das Publikum würdigte die Preisträger und ihre Projekte mit großem Applaus.

Von Akrobatik bis Klimaschutz

Unser heutige Tag startete mit einem Spaziergang über den Zeltplatz der Jugendverbände. Neben akrobatischen Darbietungen und Bubble-Football für Kinder gab es viele Aktionen zum Mitmachen. Zahlreiche Menschen tummelten sich rund um die Zelte und führten Gespräche. Auch wir trafen auf interessante Gesprächpartner, die wir interviewen durften. Ihr könnt gespannt sein!

Anschließend machten wir uns auf den Weg Richtung Kirchenmeile. Hier fand im Rahmen des Gesprächsformats "Dialog zwischen den Stühlen" ein reger Austausch zum Thema Schöpfungsverantwortung - Kann Kirche Klimaschutz? statt. Unser Kölner Umweltbeauftragter Dr. Christian Weingarten tauschte sich hierzu mit Hans Krings von der Schöpfungsinitiative Erftstadt und Bischof Joseph-Marie Ndi-Okalla von Mbalmayo in Kamerun aus. Ein paar Eindrücke des Gesprächs seht ihr in unserer Bildgalerie.

Freitag, 27. Mai

"Zwischen den Stühlen"
Freitag, 27. Mai

Heute Nachmittag waren wir beim Gesprächsformat "Dialog zwischen den Stühlen". Hier sprachen Generalvikar Markus Hofmann, Petra Dierkes, Leiterin der Hauptabteilung Seelsorge und Markus Gehringer, Engagementförderer in Frechen mit weiteren Teilnehmenden über das Thema Kann Kirche an den Rändern.

Im Video erfahrt ihr, zu welchen Erkenntnissen Petra Dierkes und Generalvikar Dr. Markus Hofmann gekommen sind.

Friedenskundgebung für die Ukraine

Die Glocke wurde 11 Mal geläutet. Ein Glockenschlag für eine Woche Krieg in der Ukraine.

„Liebe Ukraine­rinnen und Ukrainer, wir tei­len Ihre Trauer über die vielen To­ten und Verwun­deten“, hier bricht die Stimme von Irme Stetter­-Kamp, der Präsiden­tin des Zentral­komitees der deut­schen Katho­liken (ZdK). Nicht nur sie hat Trä­nen in den Augen auch die zahl­reich erschie­nenen Men­schen im Publikum der Friedens­kundgebung auf dem 102. Katholiken­tag. Viele halten Tücher und Fähn­chen mit den ukrainischen National­farben in den Hän­den. Die Soli­darität ist groß!

Als eine Frau von der tur­bulenten Flucht mit ihrer Tochter aus der Ukraine berich­tet, haben alle Gänse­haut. Doch trotz der schreck­lichen Ereig­nisse bleibt sie hoff­nungs­voll und glaubt an eine fried­volle Zukunft in ihrem Heimat­land. Dieses Gefühl der Hoff­nung geben auch Bischof Dr. Bohdan Dzyurakh und Bischof Dr. Gebhard Fürst wäh­rend des an­schließenden gemein­samen Gebets für die Ukraine.

Ge­stärkt von diesen Worten ver­lassen wir die Kund­gebung und hoffen auf Frie­den für die Ukraine.

Was haben Sonntag und Schabbat eigentlich gemeinsam?

Podiumsdiskussion zur ökumenischen Kampagne #beziehungsweise (v.l.n.r.: Dr. Andreas Goetze, Dr. Ulrike Offenberg, Dr. Katrin Großmann, Dr. Jehoschua Ahrens, Thomas Frings)

Shalom Stutt­gart! Tag 2 unseres Aufent­halts auf dem Katholiken­tag star­tete mit einer spannen­den Diskussions­runde zur ökume­nischen Kam­pagne #beziehungsweise. Eine Ver­treterin und ein Vertreter der all­gemeinen sowie ortho­doxen Rabbiner­vereinigung sprachen mit Theo­logen aus der evan­gelischen und katho­lischen Kirche über die Plakat­aktion zum jüdisch­-christ­lichen Dialog.

Mit dabei war auch ein bekann­tes Gesicht aus unserem Heimat­bistum: Thomas Frings. Als Referent für den inter­religiösen Dialog im Erz­bistum Köln gab er zusammen mit den Dis­kussions­partnern wichtige Im­pulse zum inter­religiösen Aus­tausch zwischen Juden und Christen. Neben zahl­reichen inte­ressanten Fra­gen, die während des Ge­sprächs ge­stellt wurden, ist uns eine beson­ders in Erinne­rung ge­blieben: Welche Reli­gion hatte eigent­lich Jesus?

Na, was sagen Sie?

Donnerstag, 26. Mai (Christi Himmelfahrt)

Kirchenmeile auf dem Katholikentag 2022

Auf der Kirchenmeile flanieren

Zu einem wichtigen Programmpunkt auf dem Katholikentag gehört der obligatorische Spaziergang auf der Kirchenmeile. Auch wir machten uns nach der Podiumsdiskussion mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf den Weg auf die berühmt-berüchtigte Flaniermeile. Rund um den Stuttgarter Schlossplatz reihten sich zahlreiche weiße Zelte mit den unterschiedlichsten Vertretern und Vertreterinnen der katholischen Kirche.

Neben Ordensgemeinschaften und Hilfsorganisationen waren auch Vereine und Verbände zu finden. Zahlreiche Menschen tummelten sich an den Ständen, führten Gespräche mit Geistlichen oder musizierten gemeinsam. Die Atmosphäre war herzlich und ausgelassen. Am Stand der Karmeliten durften wir dann einen von vielen Spruchzettel ziehen, der uns nun die restlichen Tage begleiten wird: „Mit dir selbst hab Geduld! Der Herr hat sie auch“.

„Hoffnung machen und Mut geben“

Diskussion auf dem Katholikentag mit Bundespräsident Steinmeier zum Thema "Herausforderungen begegnen".

Welcome to Stutt­gart! Nach einer knapp zwei­stündigen Zug­fahrt ging es für uns end­lich zum ers­ten Stopp beim Katholiken­tag. In der Stutt­garter Lieder­halle erwar­tete uns beim Be­such der ersten Podiums­diskussion nicht nur ein spannen­des Thema, sondern auch ein promi­nenter Gesprächs­gast: Bundes­präsident Frank-Walter Steinmeier. Zusammen mit der 2. Vor­sitzen­den der IG Metall, Christiane Benner, und dem Präsidenten von Gesamt­metall, Dr. Stefan Wolf, sprach der Bundes­präsident zum Thema Heraus­forderun­gen begeg­nen – Klima­krise, Pan­demie und Krieg. WOW!

Steinmeier freute sich sehr, dass der dies­jährige Katholiken­tag nach pandemie­bedingter Pause end­lich wieder in seiner gewohn­ten Form statt­finden konnte. Gerade die Möglich­keit zum regen Gesprächs­aus­tausch seien wichtig für Demo­kratie und Teil­habe, betonte der Bundes­präsident.

Wir waren be­geistert von dem leb­haften Gespräch und dem hoffnungs­vollen Blick in eine klima­freundliche Zukunft!

Mittwoch, 25. Mai

Morgen geht es endlich los! Die letzten Vorbereitungen sind getroffen, das Equipment ist gepackt – fragt sich nur, wie wir alles per Bahn nach Stuttgart bekommen. Wir, das sind Dagmara und Markus und wir nehmen Sie mit auf unsere Reise zum Katholikentag 2022 in Stuttgart.

Hier im Blog und auf Facebook, Instagram (@j.und.du) und Twitter teilen wir unsere Eindrücke, Erlebnisse und Begegnungen vom Katholikentag mit Ihnen – getreu dem diesjährigen Motto: #lebenteilen

Eindrücke, Erlebnisse und Begegnungen vom 102. Katholikentag in Stuttgart

25. Mai 2022 Newsdesk

Vom 25. bis zum 29. Mai findet in Stuttgart der 102. Katholikentag statt. Dagmara Kowalkowski und Markus Lehr vom Newsdesk im Erzbistum Köln sind mit dabei und berichten im Katholikentag-Blog und auf den Social Media-Kanälen des Erzbistums täglich von ihren Eindrücken, Erlebnissen und Begegnungen in Stuttgart.

Mit dem Live-Stream der Domradio.de-Bühne können auch Sie live dabei sein.

Sie erreichen diese Seite auch über den Kurzlink:

www.erzbistum-koeln.de/katholikentag22