Vertrauliche Geburt

28. Januar 2019

Vertrauliche Geburt ist schwere Sprache.

Vertraulich heißt:
Die Mutter muss ihren Namen dem Staat nicht sagen.

Das Kind kann aber den Namen von der Mutter erfahren:
Wenn es 16 Jahre alt ist.

Die vertrauliche Geburt ist im Gesetz geregelt
in Deutschland.

 

Manche Frauen müssen ihre Schwangerschaft geheim halten.

Niemand darf von dem Baby wissen.

Und niemand darf von der Geburt wissen.

Die Geburt muss geheim sein.

 

Das ist eine sehr schwierige Situation.

Die schwangere Frau kann Hilfe bekommen.

Es gibt die Esperanza-Beratung von der Caritas.

Esperanza ist spanisch.

Esperanza heißt Hoffnung.

Die Esperanza Beratung hat auch ein besonderes Angebot
für Frauen:
Die ihre Schwangerschaft geheim halten müssen.

Die Beratung von der Caritas ist kostenlos.

 

Alle Infos über die Esperanza-Beratung
finden Sie auf dieser Internet-Seite:

> Esperanza-Beratung

Da finden Sie auch die Adressen der Beratungsstellen.

Diese sind in:

Bergheim, Bergisch Gladbach, Bonn, Brühl, Dormagen, Düsseldorf, Euskirchen, Frechen, Grevenbroich, Gummersbach, Hürth, Köln, Leverkusen, Mettmann, Neuss, Remscheid, Siegburg, Solingen Wuppertal.