Fronleichnam aus der Kiste: Entstehung des Brots

Erzbistum Köln
Erzbistum Köln
Erzbistum Köln
Erzbistum Köln

Erzbistum Köln Ehe- und Familienpastoral

An Fronleichnam gedenken wir, dass Jesus im Brot gegenwärtig ist.

10. Juni 2020

An Fronleichnam gedenken wir, dass Jesus im Brot gegenwärtig ist.

In jeder Heiligen Messe hören wir im Hochgebet bei der Wandlung, dass das Brot, die „Frucht der Erde“ ist. 

Wir verehren das Brot, das uns zur Nahrung dient. 

Heute wollen wir die Entstehung anschauen. So können wir entdecken, dass das Brot die "Frucht der Erde" ist. 

Zu den Worten wird jeweils ein Tuch in der entsprechenden Farbe strahlenförmig vom Brot aus. (Es können Baumwolltücher oder Bänder verwendet werden. Nicht alle Farben sind in der Mobilen Gottesdienstkiste erhalten. Deshalb stehen die alternative Farbe in der Klammer.) 

In der Mitte liegt ein Brot auf einem Tuch.
Daneben steht die Kerze.

Das Brot ist geworden aus vielen Samenkörnern.
➣ beiges Tuch (hellrosa).

Sie wurden in die Erde gesät.
➣ braunes Tuch (türkis)

Das Korn ruht in der Erde. Die Sonne wärmt die Erde.
➣ gelbes Tuch 

Der Regen fällt auf die Erde.
➣ blaues Tuch 

Langsam wächst eine Wurzel in den Boden. Ein kleiner, grüner Trieb wächst nach oben. Er wächst durch die Erde.
➣ grünes Tuch 

Der Halm wächst und wird lang. Oben bilden sich die Ähren, viele neue Körner. Das Korn wird reif.
➣ beiges Tuch (orange)

Die reifen Körner werden geerntet. Die Halme werden geschnitten, das Korn wird gedroschen. Die Körner werden in großen Mühlen gemahlen.
➣ lila Tuch 

Aus den Körnern ist Mehl geworden.
➣ weißes Tuch 

Wasser und Salz werden zum Mehl in die Schüssel gegeben. So entsteht der Teig. Er ruht.
➣ hellblaues Tuch 

Der Teig wird in den heißen Ofen geschoben und gebacken.
➣ rotes Tuch

Dann holen wir das Brot aus dem Backofen und können es essen. 

Nach einem Halleluja kann das Evangelium in leichter Sprache gelesen werden.

 

Johannes 6,51-58

Jesus sagt: Ihr könnt das lebendige Brot essen

Jesus sagte zu den Menschen:

Ich bin lebendiges Brot von Gott.
Ich gebe euch das lebendige Brot.
Ich bin selber das lebendige Brot.
Wer das Brot von Gott aufnimmt, lebt für immer bei Gott.
Das lebendige Brot aufnehmen heißt:
Dass ihr gut zuhört, was ich euch erzähle.
Dass ihr mit eurem Herzen zuhört.
 
Denn ich habe euch lieb.
Ich sterbe sogar für euch.
Damit ihr immer das lebendige Brot zum Essen habt.
 

Die Menschen fingen an zu streiten.
Die Menschen sagten:

Wieso ist Jesus das lebendige Brot?
Wieso sollen wir Jesus essen?
Sollen wir Jesus mit Haut und Knochen aufessen?

 
Jesus sagte zu den Menschen:

Hört mir gut zu.
Ich erkläre euch etwas Wichtiges.
Ihr habt mich falsch verstanden.
Ihr sollt nicht Haut und Knochen von mir essen.
Ich erkläre es euch anders:
 
Ich bin der Menschen-Sohn.
Menschen-Sohn bedeutet 2 Sachen:
Menschen-Sohn bedeutet:
Dass ich genauso ein Mensch bin wie ihr.
Und: Menschen-Sohn bedeutet:
Dass ich von Gott komme.
Dass ich der Sohn von Gott bin.
 
Der Sohn von Gott ist lebendig.
Der Sohn von Gott ist lebendig, so wie Gott lebendig ist.
Darum sage ich zu euch:
Der Menschen-Sohn ist lebendig:
– Das Fleisch vom Menschen-Sohn ist lebendig.
   Das Fleisch vom Menschen-Sohn ist lebendiges Brot.
   Dieses lebendige Brot sollt ihr essen.
– Und das Blut vom Menschen-Sohn ist lebendig.
   Das Blut vom Menschen-Sohn ist lebendiger Wein.
   Diesen lebendigen Wein sollt ihr trinken.
Wenn ihr also das lebendige Fleisch esst,
und wenn ihr das lebendige Blut trinkt,
dann lebe ich in euch.
Und ihr seid immer bei mir. 

Dann lebt ihr für immer bei Gott.
So wie ich immer bei Gott lebe.
Darum hat mich Gott extra zu euch geschickt.
Das meine ich, wenn ich zu euch sage:
Ich bin das lebendige Brot.
Alles andere Brot ist Brot für den Bauch.

> Evangelium in Leichter Sprache

 

> Zurück zu den Ideen aus der Kiste