Gotteslob - Nr. 421 | Gotteslob - Ideen für Familien | Erzbistum Köln

Nr. 421 - Mein Hirt ist Gott der Herr

Gespraech  Bildbetrachtung

 

Overhead-Projektor + Bild auf Folie

oder Bild im Großformat.

 

Das Bild finden Sie auf der Website des Bonifatiuswerks.

Gespraech  Impuls

 

Am Anfang wird nur das Gesicht des Hirten gezeigt.

  • Wie schaut der Mann? (freundlich, lächelnd…)
  • Wenn der hier wäre, würdet ihr gerne mit dem reden?
  • Wo guckt er hin? Was / wen guckt er vielleicht an?

 

Bildausschnitt mit dem Lamm wird aufgedeckt.

  • Welche Worte fallen euch ein, wenn ihr das Lamm seht? (klein, sanft, weich, zart …)
  • Was drückt der Blick des Mannes aus? (Sorge, Schutz, …)

 

Ganzes Bild wird aufgedeckt.

  • Beschreibt das Lamm im Vergleich zu den anderen Tieren (steht alleine, ist viel kleiner…)
  • Wie verhält sich der Mann zu dem Lamm? (kniet sich hin, macht sich klein, damit es keine Angst hat, nimmt es vielleicht auch einmal auf den Arm…)
  • Welchen Beruf hat der Mann? (Hirte / Schäfer)

 

Abschließende Frage / Übertragung: Die Bibel vergleicht auch Gott mit einem Hirten. Was will sie damit sagen?

Bibelgeschichte  Bibelgeschichte

 

Psalm 23

 

Der Herr ist mein Hirte,

nichts wird mir fehlen.

Er lässt mich lagern auf grünen Auen

und führt mich zum Ruheplatz am Wasser.

Er stillt mein Verlangen;

er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen.

Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht,

ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir,

dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht.

Du deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde.

Du salbst mein Haupt mit Öl, du füllst mir reichlich den Becher.

Lauter Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang

und im Haus des Herrn darf ich wohnen für lange Zeit.

 

 

Petra Klippel