Zum Inhalt springen
Service

Pflegende pflegen

Pflegende pflegen

Die Anzahl der Pflegebedürftigen in Deutschland beläuft sich auf mehr als 4,96 Millionen Menschen, von denen mehr als ein Sechstel vollstationär in Pflegeheimen versorgt wird. Über 1,2 Millionen Menschen sind dort in der Pflege beschäftigt.

Etwa 4,17 Millionen Pflegebedürftige, beziehungsweise 84 %, werden zu Hause versorgt. Davon werden etwa 3,12 Millionen überwiegend durch Angehörige gepflegt. Ungefähr 500.000 Menschen sind im Pflegedienst in Krankenhäusern beschäftigt.*

All diese in der Pflege engagierten Menschen kümmern sich tagtäglich um das Wohl der Pflegebedürftigen … wer kümmert sich um sie?

Wir haben die Seite www.pflegende-pflegen.de im April 2024 ins Leben gerufen, um Möglichkeiten, Ideen und Perspektiven dazu anzubieten, das hohe Engagement in der Pflege zu würdigen, wertzuschätzen und zu unterstützen.

Sicherlich stehen wir noch am Beginn unserer Bestrebungen und sicherlich können wir nicht alle Bedarfe der vielen Pflegenden gleichermaßen erkennen, sehen und darauf reagieren. „Besenstrich für Besenstrich“, die philosophische Erkenntnis von Beppo dem Straßenkehrer* wird unser Motto. Wir starten ganz klein und überschaubar...mit Gottvertrauen und Menschvertrauen schauen wir, was sich entwickeln kann.

* Statistisches Bundesamt, Zahlen 2021/2022
* aus dem Roman Momo von Michael Ende

Diese Seite richtet sich an Menschen, die in der Pflege in unterschiedlichen Bereichen engagiert sind, beispielsweise

  • in Einrichtungen der stationären und ambulanten Altenpflege
  • in der Seniorenbetreuung und Alltagsbegleitung, Tagespflege
  • in Verbänden, Vereinen, Netzwerken, Selbsthilfegruppen, Kirchengemeinden
  • in der Familie oder im Freundeskreis
  • in Seelsorge und Pastoral, Beratung und Begleitung
  • ...

Wir sehen voller Zuversicht und Dankbarkeit das hohe Engagement! Dabei blicken wir aus der Perspektive von christlicher Seelsorge und Glauben auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Anliegen, auf Chancen wie Herausforderungen.

Wir möchten Sie in Ihrem Engagement mit Materialien und Angeboten unterstützen, beispielsweise

  • mit einer (Gruß-)Karte zum Tag der Pflege 2024
  • mit Qualifizierungen und fachlichen Angeboten
  • in seelsorglichen Gesprächen
  • mit Austauschtreffen

Die unterschiedlichen Materialien und Angebote möchten inspirieren und anregen, mit anderen in der Pflege engagierten Menschen in einen Austausch zu kommen oder in eine persönliche Vertiefung und Entspannung zu finden. Entdecken Sie die Kraft, die sich möglicherweise in den unterschiedlichen Glaubens- und Lebenserfahrungen finden lässt.

Internationaler Tag der Pflege 2024

Der internationale Tag der Pflege erinnert - jedes Jahr seit 1970 - an den Geburtstag von Florence Nightingale am 12. Mai 1820. Sie hat den Pflegeberuf maßgeblich reformiert, hat durch ihre Gabe der guten Beobachtung Missstände erkannt und mit viel Engagement das Gesundheitswesen neugestaltet. Damit hat sie dem Pflegeberuf Ansehen und Würde verliehen und dafür gesorgt, dass das System nicht krank macht.

Florence Nightingales Vermächtnis ist hochaktuell; trotz vieler Verbesserungen innerhalb der letzten 200 Jahre ist ein Notstand geblieben. Deswegen braucht es auf allen Ebenen Menschen, die der Pflege und den Pflegenden eine Stimme geben und ihre Möglichkeiten nutzen!

Der Tag der Pflege am 12. 5.2024 ist so eine Möglichkeit und ein guter Anlass auf die Bedeutsamkeit der vielen Menschen, die sich in der­­­ Pflege engagieren – die beruflich Mitarbeitenden und die pflegenden Angehörigen – aufmerksam zu machen, sie zu würdigen, wertzuschätzen und ihnen zu danken. Dazu und dabei will die (Gruß-)Kartenaktion ermutigen und unterstützen.

Karte zum Internationalen Tag der Pflege aus dem Jahr 2024

Die Botschaft der Karte ist eindeutig: Pflegen braucht Pflege; Pflegen braucht Orte des Rückzugs; Pflegen braucht Pausen. In diesem Sinne lädt die aktuelle Karte ein, sich einen Ort der Ruhe zu gönnen, um Klangräume zu entdecken.

Hier können Sie die Karte bestellen, solange der Vorrat reicht.

Ideenlisten

Ideen zur Gestaltung

Hier finden Sie Anregungen, wie der freie Raum auf der Karte gestaltet werden kann, sowie eine Druckvorlage für passende Klebeetiketten. 

In der Ideenliste haben wir Elemente für die Gestaltung des Tages zusammengestellt, die Sie für Ihre ganz individuelle Umsetzung anregen möchten.

Die Gottesdienstbausteine sind eine Sammlung von Gebeten und Impulsen, die Sie nach Ihrem Bedarf vom Gemeindegottesdienst bis hin zum persönlichen Gebrauch nutzen können.

Die Musikstücke zum Tag der Pflege

Orgel | Klangraum

Musikstück N° 1 | Orgel | Klangraum

Klavier | Improvisation

Musikstück N° 2 | Klavier | Improvisation

Gitarre | Daimonion

Musikstück N° 3 | Gitarre | Daimonion

Infos zu den Musikern

Christian Masur (Orgel und Klavier)
„Schon vor meinem Musikstudium begeisterte mich neben der ‚aufgeschriebenen Musik‘ schon immer das Genre der Improvisation. Als Kirchenmusiker bin ich sehr darauf bedacht, Stimmungen aufzugreifen und diese durch die Improvisation in Musik umzusetzen. Mir ist bewusst, dass Musik in bestimmten Lebenslagen unterstützend wirken kann und deshalb war es mir eine Herzensangelegenheit, mich hier mit einzubringen.“

Kilian Schmerbeck (Gitarre)
„Neben dem Studium der Philosophie und Geschichte widme ich mich mit Leidenschaft der Welt der Musik, die mich immer wieder aufs Neue in ihren Bann zieht. Musik ist eine Art universelle Sprache, die jeder Mensch verstehen kann. Das macht sie für mich so faszinierend.“

Diese Musik ist eigens für diese Karte entwickelt und komponiert worden.

Entlastung für die Seele. Ein Ratgeber für pflegende Angehörige

Der Ratgeber der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.) beschreibt typische Herausforderungen, die sich aus dem Pflegealltag ergeben können und zeigt Wege auf, wie ein gesunder Umgang mit den eigenen Kräften gelingen kann. Er ermutigt dazu, rechtzeitig Entlastung und Hilfen von außen in Anspruch zu nehmen und gibt eine Übersicht über konkrete Unterstützungsangebote. Die Publikation wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung e.V. erstellt und im Rahmen der Neuauflage vollständig überarbeitet.

Ute Aldenhoff

Ute Aldenhoff

Referentin Altenpastoral

Erzbistum Köln
50606 Köln
Brigitte Döpper

Brigitte Döpper

Diözesanreferentin

Erzbistum Köln
50606 Köln