Aus.
Aus.
Aus.
Aus.

Aus. Aus einander. Was kann werden?

Aus.
Aus.
Aus.
Aus.

Aus. Aus einander. Was kann werden?

Aus.
Aus.
Aus.
Aus.

Aus. Aus einander. Was kann werden?

Aus.
Aus.
Aus.
Aus.

Aus. Aus einander. Was kann werden?

Aus.
Aus.
Aus.
Aus.

Aus. Aus einander. Was kann werden?

Aus.
Aus.
Aus.
Aus.

Aus. Aus einander. Was kann werden?

Aus.
Aus.
Aus.
Aus.

Aus. Aus einander. Was kann werden?

Wo bekomme ich Hilfe, wenn meine Ehe gescheitert ist?

So vielgestaltig wie die Lebensgeschichten der Menschen, so unterschiedlich sind die Gründe, weswegen Ehen scheitern.
Die Kirche akzeptiert Situationen, in denen Menschen sich auf Zeit oder auf Dauer voneinander trennen oder sogar trennen müssen.

Manche Personen, deren Ehe gescheitert ist, könnten von der Kirche prüfen lassen, ob diese Ehe überhaupt gültig zustande gekommen ist und unter dieser Rücksicht einer neuen Beziehung/Eheschließung im Wege steht.
Sprechen Sie mit Ihrem Pfarrer oder einem Seelsorger Ihres Vertrauens und/oder wenden Sie sich, vor allem, wenn Sie eine neue Ehe mit dem Segen der Kirche eingehen wollen, an die Mitarbeiter des kirchlichen Gerichtes (Offizialat/Konsistorium), das für Sie zuständig ist.

Das Offizialat in Köln erreichen Sie unter der Telefonnummer 0221 / 1642-5650 und unter der Mailadresse: offizialat@erzbistum-koeln.de .


Die Mitarbeiter nehmen sich gerne am Telefon und, nach Absprache, in persönlichen Begegnungen Zeit für Ihre konkrete Situation.


Allgemeine Informationen finden Sie auch unter www.offizialat-koeln.de und unter www.ehenichtigkeit.de .